Abo
  • Services:

Galaxy Beam: Android-Smartphone mit integriertem Projektor von Samsung

Samsung hat im Vorfeld des Mobile World Congress in Barcelona das Galaxy Beam vorgestellt, ein Android-Smartphone mit integriertem Projektor.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Beam mit integriertem Projektor
Galaxy Beam mit integriertem Projektor (Bild: Samsung)

Samsungs Galaxy Beam verfügt über einen integrierten Projektor, so dass sich mit dem Android-Smartphone Inhalte wie Spiele, Fotos, Präsentationen und Filme direkt an die Wand projizieren lassen. Der integrierte Projektor erreicht dabei eine Helligkeit von 15 Lumen und soll Bilder mit einer Diagonalen von bis zu 50 Zoll erzeugen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Axians IT Solutions GmbH, deutschlandweit

Trotz des integrierten Projektors ist das Galaxy Beam nur 12,5 mm dick. Es verfügt über ein 4 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln. Im Inneren kommt ein nicht näher benannter Dual-Core-Prozessor mit 1 GHz zum Einsatz. Zudem verfügt das Gerät über 8 GByte Flash-Speicher und 6 GByte RAM, wobei diese Angabe von Samsung vermutlich nicht korrekt ist. Über einen MicroSD-Slot lässt sich die Speicherkapazität erweitern, wobei Karten mit maximal 32 GByte unterstützt werden.

Die integrierte Kamera auf der Rückseite des Galaxy Beam nimmt Fotos mit einer Auflösung von 5 Megapixeln auf. Zudem gibt es vorn eine 1,3-Megapixel-Kamera. Videos nimmt das Smartphone mit maximal 720p bei 30 Bildern pro Sekunde auf.

Als Betriebssystem kommt beim Galaxy Beam Android 2.3 alias Gingerbread zum Einsatz.

Der Akku des Galaxy Beam hat eine Kapazität von 2.000 mAh. Im HSPA-Betrieb erreicht das Smartphone Datenraten von maximal 14,4 MBit/s. Es funkt dabei auf den Frequenzen 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz. Bluetooth wird in der Version 3.0 + HS unterstützt, WLAN nach 802.11b/g/n, wobei das Beam nur im Bereich von 2,4 GHz funkt.

  • Samsung Galaxy Beam mit integriertem Projektor
  • Samsung Galaxy Beam mit integriertem Projektor
  • Samsung Galaxy Beam mit integriertem Projektor
  • Samsung Galaxy Beam mit integriertem Projektor
  • Samsung Galaxy Beam mit integriertem Projektor
  • Samsung Galaxy Beam mit integriertem Projektor
  • Samsung Galaxy Beam mit integriertem Projektor
Samsung Galaxy Beam mit integriertem Projektor

Das Galaxy Beam wiegt 145,3 Gramm.

Ab wann das Galaxy Beam verkauft werden soll und was es kosten wird, verriet Samsung nicht, es soll aber auf dem Mobile World Congress gezeigt werden. Auch zur Akkulaufzeit machte Samsung keine Angaben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,50€
  3. 119,90€

Bouncy 27. Feb 2012

Lol, gab's mal ne zeitlang für 60¤ - jetzt für 199¤? Is klar :o Außerdem isses nicht...

ed_auf_crack 27. Feb 2012

schläft das Murmeltier seit jahren wird soetwas vorgestellt

TC 27. Feb 2012

Ist ein normaler LED-Minibeamer eingebaut, oder Lasertechnik wie bei Microvision oder AXA?

Tyler Durden 27. Feb 2012

Der Nachsatz nach "RAM" stand ursprünglich nicht im Artikel und wurde erst nach diesem...

profi-knalltüte 27. Feb 2012

nörgel nörgel natürlich ist das nur im dunkeln zu gebrauchen, und das durchaus...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /