Abo
  • Services:
Anzeige
Galaxy Beam 2 mit integriertem Projektor
Galaxy Beam 2 mit integriertem Projektor (Bild: Samsung)

Galaxy Beam 2: Samsungs Projektor-Smartphone mit Quad-Core-Prozessor

Auf seiner chinesischen Produktseite hat Samsung das Galaxy Beam 2 vorgestellt. Das Smartphone ist etwas größer als der Vorgänger und arbeitet mit Android 4.2 als Betriebssystem. Wann es auf den Markt kommt, ist noch unbekannt.

Anzeige

Mehr als zwei Jahre nach der Vorstellung des Galaxy Beam gibt es nun einen Nachfolger des Smartphones mit eingebautem Projektor. Das Galaxy Beam 2 ist nicht mehr so auffällig im Design und bietet ein aktualisiertes Hardware-Innenleben, wie aus der chinesischen Produktseite von Samsung hervorgeht. Noch ist unklar, ob das Gerät auch in anderen Märkten vertrieben wird.

  • Galaxy Beam 2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Beam 2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Beam 2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Beam 2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Beam 2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Beam 2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Beam 2 (Bild: Samsung)
Galaxy Beam 2 (Bild: Samsung)

Der Projektor arbeitet mit DLP-Technik und bietet wie der Vorgänger eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Angaben zur Helligkeit macht Samsung nicht. Der Vorgänger bot 15 Lumen. Als Prozessor kommt nun ein nicht näher spezifizierter Quad-Core-Prozessor mit 1,2 GHz zum Einsatz. Der interne Speicher wird nicht angegeben. Dafür ist bereits bekannt, dass sich eine MicroSD-Karte mit maximal 64 GByte Kapazität einsetzen lässt. Für die drahtlose Außenanbindung stehen Single-Band-WLAN (802.11b/g/n) sowie Bluetooth 4.0 zur Verfügung. Ob die Bluetooth-Komponente auch den optionalen Smart-Standard alias Bluetooth Low Energy beherrscht, ist unbekannt. Daten zu dem 4,66-Zoll-Display sind ebenfalls noch nicht vorhanden.

Mit 165 Gramm ist das Galaxy Beam 2 rund 20 Gramm schwerer als sein direkter Vorgänger. Mit 70 x 134,5 x 11,64 mm ist es etwas dünner geworden, bietet jedoch mehr Grundfläche. Die Abmessungen des Vorgängers liegen bei 64,2 x 124 x 12,5 mm. Als Betriebssystem kommt Android 4.2 zum Einsatz. Aktuell ist die Version 4.4.

Es handelt sich bei dem chinesischen Gerät um ein TD-SCDMA-Smartphone, das für Roaming auch das in Europa verwendete W-CDMA unterstützt. Sollte das Smartphone außerhalb Chinas angeboten werden, würde das Funkmodul andere Frequenzen und Datenübertragungsmodi unterstützen. Chinesische Mobilfunktelefone unterscheiden sich wegen der dort verwendeten Mobilfunktechniken zum Teil erheblich von denen in Europa.


eye home zur Startseite
Sander Cohen 27. Apr 2014

Da könnte man jetzt direkt die Antwort von al-bundy noch mal zitieren :P Das spielt keine...

misato_con 27. Apr 2014

Schon mal von Xbox Video, maxdome oder lovefilm und anderen legalen Anbietern gehört? :D

xtrem 26. Apr 2014

glaub ich auch. Das erste war doch ein Megaflop



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Prey (Day One Edition) PC/Konsole 35,00€, Yakuza Zero PS4...
  3. 44,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Boah Heiko halt doch endlich deine dumme Fresse

    narfomat | 02:57

  2. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    klaus9999 | 02:44

  3. Warum?

    NeoXolver | 02:38

  4. Re: Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    klaus9999 | 01:55

  5. Password-Master - Master-Desaster

    MarioWario | 01:40


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel