• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy Alpha: Samsung stellt Metall-Smartphone für 650 Euro vor

Samsung hat das Galaxy Alpha offiziell vorgestellt: Die meisten im Vorfeld bekanntgewordenen Details zur Hardware haben sich dabei bestätigt. Auch beim Preis herrscht jetzt Klarheit - das Galaxy Alpha kostet nicht mehr als andere Samsung-Topgeräte zur Einführung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Samsung Galaxy Alpha
Das neue Samsung Galaxy Alpha (Bild: Samsung)

Mit dem Galaxy Alpha hat Samsung wie erwartet sein neues Android-Smartphone mit Metallgehäuse vorgestellt. Zum Galaxy Alpha gab es in den vergangenen Wochen zahlreiche Spekulationen, die stellenweise durch offizielles Promotion-Material angeheizt wurden. Die meisten der im Vorfeld vermuteten technischen Details haben sich bestätigt.

  • Das neue Samsung Galaxy Alpha (Bild: Samsung)
  • Das neue Samsung Galaxy Alpha (Bild: Samsung)
  • Das neue Samsung Galaxy Alpha (Bild: Samsung)
  • Das neue Samsung Galaxy Alpha (Bild: Samsung)
  • Das neue Samsung Galaxy Alpha (Bild: Samsung)
Das neue Samsung Galaxy Alpha (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Das Galaxy Alpha hat einen 4,7 Zoll großen Super-Amoled-Bildschirm, der mit 1.280 x 720 Bildpunkten auflöst. Im Inneren arbeitet ein Exynos 5430 Octa-Core-Prozessor mit vier auf 1,8 GHz getakteten Kernen und vier auf 1,3 GHz getakteten Kernen. Diese sollen weniger rechenintensive Aufgaben übernehmen und so den Akku schonen. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der interne Speicher 32 GByte.

Rahmen aus Metall

Das Highlight des Galaxy Alpha ist das Gehäuse: Dieses ist nicht komplett aus Metall, sondern nur der Rahmen. Die Rückseite ist mit einem strukturierten Kunststoff versehen. Das Galaxy Alpha ist mit 6,7 mm Dicke eines der dünnsten Android-Smartphones auf dem Markt, das Gehäuse misst 132,4 x 65,5 mm und wiegt 114 Gramm.

Das Galaxy Alpha unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS sowie Cat6-LTE. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11a/b/g/n und ac, Bluetooth läuft in der Version 4.0. Ein NFC-Chip und ein GPS-Empfänger sind eingebaut, anders als beim Galaxy S5 hat das Gerät nur einen USB-2.0-Anschluss.

12-Megapixel-Kamera ohne schnellen Autofokus

Die Kamera auf der Rückseite hat 12 Megapixel und ein LED-Fotolicht, der schnelle Autofokussensor des S5 ist nicht eingebaut. Videos können im 4K-Format aufgezeichnet werden. Die Frontkamera hat 2,1 Megapixel. Auf den Pulsmesser des Galaxy S5 hat Samsung beim Galaxy Alpha verzichtet, den Fingerabdrucksensor gibt es allerdings.

Der Akku des Galaxy Alpha hat eine Nennladung von 1.860 mAh, Angaben zur Akkulaufzeit macht Samsung nicht. Ausgeliefert wird das Galaxy Alpha mit Android 4.4.4, worauf Samsung seine eigene Benutzeroberfläche installiert.

Ab Oktober erhältlich

Das Galaxy Alpha soll ab Oktober 2014 in Deutschland erhältlich sein. Den Preis gibt Samsung mit 650 Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ecv 15. Aug 2014

Samsung mag ein echt guter Hardwarebauer sein, aber die Softwarequalität nimmt bei dieser...

Hutschnur 14. Aug 2014

Doch klar ist mir schonmal was runtergefallen, aber nichts, was wichtig oder teuer wäre...

Majin 14. Aug 2014

Ignore trollpost Sage thread Hide thread

marc1601 14. Aug 2014

Noch eine kleine Ergänzung dazu: http://www.sammobile.com/2014/08/14/samsung-unveils-the...

marc1601 14. Aug 2014

Daher meinte ich ja auch das M8 ("neue HTC One"). Die unterscheiden sich nicht wirklich...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /