Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy A80: Samsungs Smartphone mit Rotationskamera kostet 650 Euro

Samsung bringt wie angekündigt sein Galaxy A80 nach Deutschland: Das Smartphone hat eine ausfahrbare und drehbare Hauptkamera, die dadurch auch als Frontkamera dient. Zum Einsatz kommt allerdings nicht die Dreifachkamera des Galaxy S10+.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy A80 von Samsung
Das Galaxy A80 von Samsung (Bild: Samsung)

Das Galaxy A80 kommt nach Deutschland: Samsung wird sein Smartphone mit drehbarer Hauptkamera hierzulande für 650 Euro verkaufen. Das Gerät ist bereits in Samsungs Onlineshop verfügbar und soll auch im weiteren Handel erhältlich sein. Angekündigt war das Smartphone ursprünglich bereits für Mai 2019.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Das Galaxy A80 besticht vor allem durch seine Kamera: Die Hauptkamera, die drei Objektive hat, lässt sich ausfahren und nach vorne drehen. Dadurch dient sie gleichzeitig als Frontkamera, mit der sich wohl bessere Bilder machen lassen als mit herkömmlichen Kameras auf der Vorderseite.

Die Kamera besteht aus einem 48-Megapixel-Sensor mit Weitwinkelobjektiv, einem 8-Megapixel-Sensor mit Ultraweitwinkelobjektiv und einer Time-of-Flight-Kamera (ToF) für die Entfernungsmessung; ein Teleobjektiv hat das Galaxy A80 nicht.

Andere Kamera als beim Galaxy S10+

Damit unterscheidet sich das Kamerasystem zur Hauptkamera des Galaxy S10+, die unter anderem mit Samsungs verstellbarer Blende kommt. Außerdem hat das Galaxy S10+ ein Teleobjektiv, zudem ist der Sensor der Hauptkamera ein anderer.

  • Die Kamera besteht aus drei Sensoren. (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy A80 ist in drei Farben erhältlich. (Bild: Samsung)
  • Die Kamera des Galaxy A80 fährt nach oben aus und dreht sich nach vorne. (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy A80 von Samsung hat aufgrund der Drehbaren Hauptkamera keine Kamera auf der Vorderseite. (Bild: Samsung)
Das Galaxy A80 von Samsung hat aufgrund der Drehbaren Hauptkamera keine Kamera auf der Vorderseite. (Bild: Samsung)

Aufgrund der drehbaren Hauptkamera muss Samsung beim Galaxy A80 keine Kamera auf der Vorderseite verbauen. Dadurch wird das 6,7 Zoll große Display nicht durch eine Notch oder ein Kameraloch unterbrochen und kann fast die gesamte Vorderseite ausfüllen. Die Auflösung liegt bei 2.400 x 1.080 Pixeln, was eine Pixeldichte von fast 393 ppi ergibt.

Im Inneren arbeitet ein von Samsung nicht näher bezeichnetes SoC mit acht Kernen und einer maximalen Taktrate von 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat das Galaxy A80 nicht.

Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 9.0. Der Akku hat eine Nennladung von 3.700 mAh, Angaben zur Laufzeit macht Samsung nicht. Das Smartphone lässt sich dank eines 25-Watt-Ladegerätes schnellladen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 274,00€

qq1 01. Jul 2019 / Themenstart

ja danke. ich dachte die youtuber kappieren es nicht. eine kamera so von rück- in...

activereader5 01. Jul 2019 / Themenstart

Finde die Idee super. Bin gespannt wie die Lösungen für Schutzhüllen aussehen bzw. ob das...

Fanti4ever 01. Jul 2019 / Themenstart

Habe mir ein Asus Zenfone 6 für 600¤ bestellt. Das ist die Version mit 256GB internem...

BiGfReAk 01. Jul 2019 / Themenstart

Willkommen im Jahr 2019, wo sich Kameras selbstständig drehen können

BiGfReAk 01. Jul 2019 / Themenstart

Zumindest was das Design angeht Kein dämliches Loch oder gar Notch Fragt sich nur wie gut...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /