Galaxy A3 und A5: Samsung frischt seine Mittelklasse-Reihe auf

Samsung hat neue Versionen seiner Mittelklasse-Geräte Galaxy A3 und Galaxy A5 vorgestellt: Beide Smartphones haben eine 13-Megapixel-Kamera und LTE-Unterstützung, bei der restlichen Hardware ist das Galaxy A5 das leistungsfähigere Gerät.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Version des Samsung Galaxy A5
Die neue Version des Samsung Galaxy A5 (Bild: Samsung)

Mit aktuellen Versionen der Android-Smartphones Galaxy A3 und Galaxy A5 erneuert Samsung seine Mittelklasseserie. Die beiden Geräte sind dem Design der Galaxy-S6-Serie angepasst und haben eine Glasrückseite und einen Metallrahmen.

  • Das neue Galaxy A3 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy A3 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy A3 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy A3 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy A5 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy A5 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy A5 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy A5 von Samsung (Bild: Samsung)
Das neue Galaxy A3 von Samsung (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. IT Manager Robotics Process Automation und Workflow Management (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Digitalisierungskoordinatorin / Digitalisierungskoordinator
    Regierungspräsidium Darmstadt, Darmstadt
Detailsuche

Das Galaxy A3 ist das günstigere, kleinere und etwas leistungsschwächere Smartphone: Es hat einen 4,7 Zoll großen AMOLED-Bildschirm, der mit 1.280 x 720 Pixeln auflöst. Im Inneren arbeitet ein Exynos-7578-Prozessor mit vier Kernen und einer Taktrate von 1,5 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1,5 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 128 GByte ist vorhanden.

13-Megapixel-Kamera und LTE

Die Kamera hat eine Auflösung von 13 Megapixeln, die maximale Blendenöffnung liegt wie beim Galaxy S6 bei f/1.9. Die Frontkamera hat 5 Megapixel. Das Galaxy A3 unterstützt neben Quad-Band-GSM und UMTS auch Lat4-LTE, WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11b/g/n. Bluetooth läuft in der Version 4.1, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut.

Das Galaxy A5 verfügt über ein 5,2-Zoll-Display, das eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln hat. Hier hat Samsung einen etwas stärkeren Exynos-7580-Prozessor mit vier Kernen und einer Taktrate von 1,6 GHz verbaut. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der Flash-Speicher wie beim Galaxy A3 16 GByte. Auch hier ist ein Steckplatz für Micro-SD-Karten eingebaut.

Galaxy A5 mit Bildstabilisator

Als Kamera kommt das gleiche Modell wie beim Galaxy A3 zum Einsatz, allerdings ist beim Galaxy A5 noch ein optischer Bildstabilisator eingebaut. Zusätzlich gibt es eine Schnellstartfunktion, mit der die Kamerafunktion schnell aufgerufen werden kann.

Auch das Galaxy A5 unterstützt LTE, allerdings Cat6-LTE mit schnelleren Datenübertragungsraten. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac auf den Frequenzen 2,4 und 5 GHz. Die Bluetooth-Version ist 4.1, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Zusätzlich hat das Smartphone einen Fingerabdrucksensor, der im Home-Button untergebracht ist.

Auslieferung mit Android 5.1.1

Beide Smartphones werden mit Android 5.1.1 ausgeliefert, worauf Samsung seine eigene Benutzeroberfläche installiert. Die Akkus sind bei beiden Modellen fest verbaut: Das Galaxy A3 hat einen 2.300-mAh-Akku, das Galaxy A5 einen 2.900-mAh-Akku, der Schnellladen unterstützt. Zu den Laufzeiten macht Samsung keine Angaben.

Das Galaxy A3 soll im Januar 2016 für einen Preis von 330 Euro in Deutschland in den Handel kommen. Das besser ausgestattete Galaxy A5 soll 430 Euro kosten und ebenfalls im Januar 2016 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

KomputarKevn 03. Dez 2015

Wieso sollte ich mir so einen Müll kaufen? Zu teuer und keine geilen Features.

andy848484 03. Dez 2015

-Die Bloatware kannst du weitestgehend deaktivieren (auf meinem S5 konnte ich alles...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /