Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Alle drei Smartphones sind bei den Herstellern und im Onlinehandel erhältlich. Das P8 Lite (2017) ist dabei das günstigste Gerät: Es kostet aktuell um die 240 Euro. Das Galaxy A3 (2017) kostet bei seriösen Händlern momentan knapp unter 320 Euro, das Galaxy A5 (2017) ist für um die 370 Euro verfügbar.

Fazit

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Das neue Galaxy A5 ist von der Ausstattung her das Gerät in unserem Testfeld, das uns am meisten überzeugt. Es bietet ein gutes Display, eine gute Kamera - insbesondere auch die auf der Vorderseite -, und gute Hardware-Komponenten beim Prozessor oder auch bei den Netzwerk-Komponenten. Mit einer Preisempfehlung des Herstellers von 430 Euro und einem Straßenpreis von 370 Euro ist uns das Gerät aber als Mittelklasse-Smartphone zu teuer.

  • Ein mit dem Galaxy A3 (2017) aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy A3 (2017) aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy A5 (2017) aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy A5 (2017) aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy A3 (2017), das Galaxy A5 (2017) und das P8 Lite (2017) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die drei Smartphones sehen sich auf den ersten Blick recht ähnlich, besonders die gleich großen Galaxy A3 und P8 Lite. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P8 Lite hat den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, die beiden neuen Galaxy-Modelle vorne. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy A3 hat eine 13-Megapixel-Kamera, das Galaxy A5 eine 16-Megapixel-Kamera und das P8 Lite eine 12-Megapixel-Kamera (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Galaxys werden über einen USB-Typ-C-Anschluss geladen, das P8 Lite über einen Micro-USB-Konnektor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links die beiden Samsung-Modelle, rechts das Huawei-Smartphone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Alle drei Modelle haben Rahmen aus Metall. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy A3 (2017), das Galaxy A5 (2017) und das P8 Lite (2017) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem P8 Lite (2017) aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem P8 Lite (2017) aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Galaxy A3 (2017), das Galaxy A5 (2017) und das P8 Lite (2017) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ein Oneplus 3T kostet mit weitaus besserer Hardware nur 60 Euro mehr - ein Aufpreis, der sich unserer Meinung nach lohnt. Wer die Leistung des Oneplus 3T nicht benötigt und ein Smartphone eher nur zum Telefonieren, Chatten, Browsen und ab und zu Fotografieren braucht, findet günstigere Alternativen zum Galaxy A5.

Beispielsweise die Neuauflage des Huawei P8 Lite: Zwar müssen wir hier Abstriche bei der Hardware machen, etwa bei der WLAN-Ausstattung, dem Bluetooth-Standard und der Größe des Flash-Speichers; von der Prozessorleistung und der Kameraqualität liegt das Smartphone aber nahe am Galaxy A5 - näher, als es der Preisunterschied von 130 Euro glauben lässt. Zudem kommt es noch mit der aktuellen Android-Hauptversion. Damit entspricht es unserer Vorstellung eines klassischen Mittelklasse-Smartphones.

Das neue Galaxy A5 bewegt sich stärker am oberen Rand des Mittelklassesegmentes als das P8 Lite, mitunter bietet es bereits die Ausstattung eines Top-Gerätes - etwa die Zertifizierung nach IP68. Für klassische Nutzer von Mittelklassegeräten halten wir es für technisch zu gut ausgestattet und demzufolge für zu teuer. Auch das Galaxy A3 (2017) ist für unseren Geschmack mit aktuell 320 Euro viel zu teuer, insbesondere angesichts der im Vergleich zum P8 Lite stellenweise ebenbürtigen Hardware. Interessant könnte es möglicherweise für Nutzer sein, die ein besonders kleines Smartphone haben wollen.

Für die Zielgruppe eines Mittelklasse-Smartphones scheinen uns Preis und Ausstattung des neuen P8 Lite passend. Das Galaxy A5 ist zweifelsfrei ein tolles Smartphone, für den anvisierten Mittelklassemarkt halten wir es allerdings für zu teuer.

 Ausstattung bei Samsung teilweise fast schon zu gut
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Cok3.Zer0 25. Feb 2017

Honor 4X hat ein Jahr Updates bekommen, jedoch verzögert.

DarioBerlin 23. Feb 2017

Das G5 soll auch eine super Fotokamera haben, mein Tipp wäre das auch...oder das A5 für...

DarioBerlin 23. Feb 2017

Ich hab das Galaxy A5 2016 und die Kamera soll dort so gut, wenn nicht sogar besser als...

trude 23. Feb 2017

Habe ein Galaxy S4 mit Android 7.1.1 Sicherheitsupdates: Stand Februar 2017 Super...

eXXogene 22. Feb 2017

LED für Benachrichtigungen werden auch gerne mal eingespart


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /