Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy A: Samsung baut seine Mittelklasseserie um

Die A-Serie wird Samsungs neue Einsteiger- bis Mittelklasseserie - und fasst damit die bisherigen Galaxy-J- und Galaxy-A-Serien zusammen. Der Hersteller hat drei neue Smartphones vorgestellt, das Top-Modell hat eine drehbare Dreifachkamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy A80 mit seiner rotierenden Dreifachkamera
Das Galaxy A80 mit seiner rotierenden Dreifachkamera (Bild: Samsung)

Samsung hat drei neue Smartphones der Galaxy-A-Serie vorgestellt und gleichzeitig bekanntgegeben, dass die Galaxy-A-Serie künftig auf Einsteigergeräte ausgeweitet wird. Die Galaxy-J-Serie soll eingestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Cooper Advertising GmbH, Hamburg Hafencity
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Insgesamt wird die Galaxy-A-Serie in Deutschland sechs Geräte umfassen. "Durch die große Auswahl können Konsumenten das Smartphone wählen, das am besten zu ihrem Lebensstil und ihrem Budget passt", sagte Mario Winter, Senior Director Marketing IT & Mobile Communication der Samsung Electronics GmbH. Dummerweise verrät Samsung noch keine Preise für die Geräte, was die Budgetplanung zumindest aktuell noch etwas erschwert.

Das neue Top-Gerät ist das Galaxy A80, das mit einer rotierenden Dreifachkamera erscheint. Will der Nutzer ein Selbstporträt machen, schiebt sich die Rückseite des Smartphones nach oben und die Kamera dreht sich nach vorne. Auf diese Weise müssen keine qualitativen Abstriche gemacht werden, zudem ist die Vorderseite frei von einer Kameraausbuchtung. Daher kann das 6,7 Zoll große OLED-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln mit einem sehr schmalen Rahmen eingebaut werden.

Die Kamera besteht aus einem 48-Megapixel-Sensor mit Weitwinkelobjektiv, einem 8-Megapixel-Sensor mit Ultraweitwinkelobjektiv und einer Time-of-Flight-Kamera (ToF) für die Entfernungsmessung; ein Teleobjektiv hat das Galaxy A80 nicht. Im Inneren arbeitet ein Achtkern-SoC mit maximal 2,2 GHz.

Das Galaxy A40 ist mit seinem 5,9 Zoll großen OLED-Display etwas kleiner, zudem hat es keine rotierende Kamera. Stattdessen ist die 25-Megapixel-Kamera in einer tropfenförmigen Notch untergebracht. Die Hauptkamera besteht aus zwei Modulen, die ein Weitwinkel- und ein Superweitwinkelobjektiv bieten.

  • Die verschiedenen Modelle der neuen Galaxy-A-Serie von Samsung. (Screenshot: Golem.de)
Die verschiedenen Modelle der neuen Galaxy-A-Serie von Samsung. (Screenshot: Golem.de)

Das Galaxy A20e hat kein OLED-Display, der 5,8 Zoll große Bildschirm ist ein TFT. Die Ausstattung ist deutlich näher am Einsteigersegment angesiedelt, während das Galaxy A80 ein Mittelklasse-Smartphone ist. Immerhin baut Samsung auch hier eine Dualkamera ein, die aus einer Weitwinkel- und einer Superweitwinkelkamera besteht.

Komplettiert wird die Galaxy-A-Serie durch das Galaxy A70, Galaxy A50 und Galaxy A10, die von der Hardware her die Bereiche zwischen den neuen Modellen ausfüllen. Zu allen Geräten liegen keine Preise vor. Das Galaxy A80 soll voraussichtlich im Mai 2019 erscheinen, bei den anderen Modellen gibt Samsung kein Erscheinungsdatum an.

  • Das Galaxy A20e ist ein neues Einsteiger-Smartphone von Samsung. (Bild: Samsung)
  • Das Smartphone hat eine Dualkamera. (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy A40 hat eine etwas bessere Ausstattung als das Galaxy A20e. (Bild: Samsung)
  • Auch hier kommt eine Dualkamera zum Einsatz. (Bild: Samsung)
  • Das neue Topgerät der Serie ist das Galaxy A80 mit einer rotierenden Kamera, die auch für Selbstporträts verwendet werden kann. (Bild: Samsung)
  • Das Display ist dank des Kameramechanismus frei von einer Frontkamera. (Bild: Samsung)
  • Die Kamera besteht aus einem Weitwinkel- und einem Superweitwinkelobjektiv sowie einer ToF-Kamera. (Bild: Samsung)
Das Galaxy A20e ist ein neues Einsteiger-Smartphone von Samsung. (Bild: Samsung)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 99,90€
  3. 119,90€

Hut+Burger 16. Apr 2019 / Themenstart

Wie wäre es, wenn Samsung es so macht: Eine einzige Galaxy S Reihe (verschiedene...

Unruheherd 11. Apr 2019 / Themenstart

Geht es nicht genau darum, dass Samsung dieses Einsteiger-Smartphone eingestellt hat? Ich...

Piino23 11. Apr 2019 / Themenstart

So schwierig ist es nicht bei Samsung den Überblick zu behalten. Versuch das Mal bei...

genussge 11. Apr 2019 / Themenstart

Ich glaube es ist Absicht. Heutzutage werden ja gleiche Geräte mit unterschiedlicher...

Micha_T 10. Apr 2019 / Themenstart

wie abgedreht manche hersteller waren in den letzen beiden jahren wenn es darum ging die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /