Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy A: Samsung baut seine Mittelklasseserie um

Die A-Serie wird Samsungs neue Einsteiger- bis Mittelklasseserie - und fasst damit die bisherigen Galaxy-J- und Galaxy-A-Serien zusammen. Der Hersteller hat drei neue Smartphones vorgestellt, das Top-Modell hat eine drehbare Dreifachkamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy A80 mit seiner rotierenden Dreifachkamera
Das Galaxy A80 mit seiner rotierenden Dreifachkamera (Bild: Samsung)

Samsung hat drei neue Smartphones der Galaxy-A-Serie vorgestellt und gleichzeitig bekanntgegeben, dass die Galaxy-A-Serie künftig auf Einsteigergeräte ausgeweitet wird. Die Galaxy-J-Serie soll eingestellt werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Insgesamt wird die Galaxy-A-Serie in Deutschland sechs Geräte umfassen. "Durch die große Auswahl können Konsumenten das Smartphone wählen, das am besten zu ihrem Lebensstil und ihrem Budget passt", sagte Mario Winter, Senior Director Marketing IT & Mobile Communication der Samsung Electronics GmbH. Dummerweise verrät Samsung noch keine Preise für die Geräte, was die Budgetplanung zumindest aktuell noch etwas erschwert.

Das neue Top-Gerät ist das Galaxy A80, das mit einer rotierenden Dreifachkamera erscheint. Will der Nutzer ein Selbstporträt machen, schiebt sich die Rückseite des Smartphones nach oben und die Kamera dreht sich nach vorne. Auf diese Weise müssen keine qualitativen Abstriche gemacht werden, zudem ist die Vorderseite frei von einer Kameraausbuchtung. Daher kann das 6,7 Zoll große OLED-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln mit einem sehr schmalen Rahmen eingebaut werden.

Die Kamera besteht aus einem 48-Megapixel-Sensor mit Weitwinkelobjektiv, einem 8-Megapixel-Sensor mit Ultraweitwinkelobjektiv und einer Time-of-Flight-Kamera (ToF) für die Entfernungsmessung; ein Teleobjektiv hat das Galaxy A80 nicht. Im Inneren arbeitet ein Achtkern-SoC mit maximal 2,2 GHz.

Das Galaxy A40 ist mit seinem 5,9 Zoll großen OLED-Display etwas kleiner, zudem hat es keine rotierende Kamera. Stattdessen ist die 25-Megapixel-Kamera in einer tropfenförmigen Notch untergebracht. Die Hauptkamera besteht aus zwei Modulen, die ein Weitwinkel- und ein Superweitwinkelobjektiv bieten.

  • Die verschiedenen Modelle der neuen Galaxy-A-Serie von Samsung. (Screenshot: Golem.de)
Die verschiedenen Modelle der neuen Galaxy-A-Serie von Samsung. (Screenshot: Golem.de)

Das Galaxy A20e hat kein OLED-Display, der 5,8 Zoll große Bildschirm ist ein TFT. Die Ausstattung ist deutlich näher am Einsteigersegment angesiedelt, während das Galaxy A80 ein Mittelklasse-Smartphone ist. Immerhin baut Samsung auch hier eine Dualkamera ein, die aus einer Weitwinkel- und einer Superweitwinkelkamera besteht.

Komplettiert wird die Galaxy-A-Serie durch das Galaxy A70, Galaxy A50 und Galaxy A10, die von der Hardware her die Bereiche zwischen den neuen Modellen ausfüllen. Zu allen Geräten liegen keine Preise vor. Das Galaxy A80 soll voraussichtlich im Mai 2019 erscheinen, bei den anderen Modellen gibt Samsung kein Erscheinungsdatum an.

  • Das Galaxy A20e ist ein neues Einsteiger-Smartphone von Samsung. (Bild: Samsung)
  • Das Smartphone hat eine Dualkamera. (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy A40 hat eine etwas bessere Ausstattung als das Galaxy A20e. (Bild: Samsung)
  • Auch hier kommt eine Dualkamera zum Einsatz. (Bild: Samsung)
  • Das neue Topgerät der Serie ist das Galaxy A80 mit einer rotierenden Kamera, die auch für Selbstporträts verwendet werden kann. (Bild: Samsung)
  • Das Display ist dank des Kameramechanismus frei von einer Frontkamera. (Bild: Samsung)
  • Die Kamera besteht aus einem Weitwinkel- und einem Superweitwinkelobjektiv sowie einer ToF-Kamera. (Bild: Samsung)
Das Galaxy A20e ist ein neues Einsteiger-Smartphone von Samsung. (Bild: Samsung)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Hut+Burger 16. Apr 2019

Wie wäre es, wenn Samsung es so macht: Eine einzige Galaxy S Reihe (verschiedene...

Unruheherd 11. Apr 2019

Geht es nicht genau darum, dass Samsung dieses Einsteiger-Smartphone eingestellt hat? Ich...

Piino23 11. Apr 2019

So schwierig ist es nicht bei Samsung den Überblick zu behalten. Versuch das Mal bei...

genussge 11. Apr 2019

Ich glaube es ist Absicht. Heutzutage werden ja gleiche Geräte mit unterschiedlicher...

Micha_T 10. Apr 2019

wie abgedreht manche hersteller waren in den letzen beiden jahren wenn es darum ging die...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /