Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Galaxy in Turmoil
Artwork von Galaxy in Turmoil (Bild: Frontwire Studios)

Galaxy in Turmoil: Fanprojekt macht ohne Star Wars weiter

Artwork von Galaxy in Turmoil
Artwork von Galaxy in Turmoil (Bild: Frontwire Studios)

Trotz positiver Gespräche mit Lucasfilm ist nun klar: Das Fanprojekt Galaxy in Turmoil muss ohne Star-Wars-Lizenz weitermachen. Die Entwickler des Actionspiels wollen stattdessen ein eigenes Universum erschaffen und denken über Crowdfunding nach.

Das Fanprojekt Galaxy in Turmoil wird ohne Lizenz für Star Wars fortgesetzt. Das hat der Projektleiter Tony Romanelli in seinem Blog geschrieben. Er berichtet von einem durchaus positiven Gespräch mit Lucasfilm. Zwei Firmensprecher hätten ihm gesagt, dass man über eine Lizenz durchaus hätte reden können, wenn nicht Electronic Arts wäre. Das Unternehmen habe als Inhaber einer Exklusivlizenz ein Veto eingelegt, weil ein Fanprojekt in irgendeiner Form den eigenen Titeln zumindest Aufmerksamkeit wegnehmen könnte. Romanelli zeigt dafür Verständnis.

Anzeige

Galaxy in Turmoil sollte eine Art geistiger Ersatz zum eingestellten Star Wars Battlefront 3 werden. Nun will das Team ein eigenes Universum erschaffen. Laut Romanelli soll Galaxy in Turmoil kostenlos bleiben und auch keine Mikrotransaktionen enthalten. Allerdings denke man derzeit über eine Crowdfunding-Kampagne nach. Wenn, dann solle die aber erst an den Start gehen, wenn eine umfangreiche spielbare Demo fertig sei.

Die Vorgänge rund um Galaxy in Turmoil sind auch ein Beispiel dafür, wie Firmen mit Fanprojekten umgehen und sie stoppen, ohne negative Schlagzeilen zu provozieren. Durch die offenbar menschlich angenehmen Gespräche mit den Mitarbeitern von Lucasarts hat sich Tony Romanelli öffentlich eher lobend über die beteiligten Firmen geäußert - dabei hat er ja nicht das gekriegt, was er gerne gehabt hätte. In der Vergangenheit hatten sich Firmen mit rein rechtlicher Argumentation und mit Drohungen immer wieder Imageschäden zugefügt.


eye home zur Startseite
|=H 03. Aug 2016

Eben, warum hat EA überhaupt für irgenwelche Rechte gezahlt? Die hätten doch auch einfach...

Mixermachine 03. Aug 2016

Einen lockeren 10ner hätten die ruhig verlangen können. Dann gibt's zumindest eine Feier...

Sharra 02. Aug 2016

Star Wars hat aber eine gigantische Fangemeinde. Und die hätte man wohl gerne...

Bufanda 02. Aug 2016

Hätte auch nichts gebracht, wenn EA die exklusiv Lizenz für Videospiele im Star Wars...

olleIcke 02. Aug 2016

Wollt grad sagen! :D Is schon fixed!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Umland von Hamburg
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Düsseldorf
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. IHK für München und Oberbayern, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 16,00€
  3. kaufen und 5€-Gutschein erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake und Kaby-Lake

    Debian warnt vor "Alptraum-Bug" in Intel-CPUs

  2. Playerunknown's Battlegrounds

    Täglich 100.000 einsame Überlebende

  3. Google Wifi im Test

    Google mischt mit im Mesh

  4. United-Internet-Übernahme

    Drillisch will weg von Billigangeboten

  5. Video

    Facebook will teure und "saubere" Serien

  6. Wegen Wanna Cry

    Australische Polizei nimmt Strafen gegen Raser zurück

  7. Gaming-Bildschirme

    Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  8. Umfrage

    Frauen in Startups werden häufig sexuell belästigt

  9. Mobile-Games-Auslese

    Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe

  10. APS-C

    Tamron stellt 18-400-mm-Objektiv vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

  1. Re: Einseitig..

    johnripper | 14:00

  2. Re: AHA!!!!

    körner | 14:00

  3. Re: Technologiefrage

    chewbacca0815 | 13:59

  4. Re: Was genau ist hier das Besondere?

    NaruHina | 13:52

  5. Und wie soll jetzt das Premium&#8220...

    Spaghetticode | 13:52


  1. 13:33

  2. 13:17

  3. 12:04

  4. 12:03

  5. 11:30

  6. 11:10

  7. 10:50

  8. 10:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel