Abo
  • Services:

Galaxy in Turmoil: Fanprojekt macht ohne Star Wars weiter

Trotz positiver Gespräche mit Lucasfilm ist nun klar: Das Fanprojekt Galaxy in Turmoil muss ohne Star-Wars-Lizenz weitermachen. Die Entwickler des Actionspiels wollen stattdessen ein eigenes Universum erschaffen und denken über Crowdfunding nach.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Galaxy in Turmoil
Artwork von Galaxy in Turmoil (Bild: Frontwire Studios)

Das Fanprojekt Galaxy in Turmoil wird ohne Lizenz für Star Wars fortgesetzt. Das hat der Projektleiter Tony Romanelli in seinem Blog geschrieben. Er berichtet von einem durchaus positiven Gespräch mit Lucasfilm. Zwei Firmensprecher hätten ihm gesagt, dass man über eine Lizenz durchaus hätte reden können, wenn nicht Electronic Arts wäre. Das Unternehmen habe als Inhaber einer Exklusivlizenz ein Veto eingelegt, weil ein Fanprojekt in irgendeiner Form den eigenen Titeln zumindest Aufmerksamkeit wegnehmen könnte. Romanelli zeigt dafür Verständnis.

Stellenmarkt
  1. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Galaxy in Turmoil sollte eine Art geistiger Ersatz zum eingestellten Star Wars Battlefront 3 werden. Nun will das Team ein eigenes Universum erschaffen. Laut Romanelli soll Galaxy in Turmoil kostenlos bleiben und auch keine Mikrotransaktionen enthalten. Allerdings denke man derzeit über eine Crowdfunding-Kampagne nach. Wenn, dann solle die aber erst an den Start gehen, wenn eine umfangreiche spielbare Demo fertig sei.

Die Vorgänge rund um Galaxy in Turmoil sind auch ein Beispiel dafür, wie Firmen mit Fanprojekten umgehen und sie stoppen, ohne negative Schlagzeilen zu provozieren. Durch die offenbar menschlich angenehmen Gespräche mit den Mitarbeitern von Lucasarts hat sich Tony Romanelli öffentlich eher lobend über die beteiligten Firmen geäußert - dabei hat er ja nicht das gekriegt, was er gerne gehabt hätte. In der Vergangenheit hatten sich Firmen mit rein rechtlicher Argumentation und mit Drohungen immer wieder Imageschäden zugefügt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

|=H 03. Aug 2016

Eben, warum hat EA überhaupt für irgenwelche Rechte gezahlt? Die hätten doch auch einfach...

Mixermachine 03. Aug 2016

Einen lockeren 10ner hätten die ruhig verlangen können. Dann gibt's zumindest eine Feier...

Sharra 02. Aug 2016

Star Wars hat aber eine gigantische Fangemeinde. Und die hätte man wohl gerne...

Bufanda 02. Aug 2016

Hätte auch nichts gebracht, wenn EA die exklusiv Lizenz für Videospiele im Star Wars...

olleIcke 02. Aug 2016

Wollt grad sagen! :D Is schon fixed!


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /