Abo
  • Services:

Galactic Civilizations 3: 64 Bit für extrem große Galaxien

Stardock Games hat Galactic Civilizations 3 angekündigt - und gleich darauf hingewiesen, dass Spieler einen PC mit 64-Bit-Betriebssystem benötigen. Grund: Die Rechner müssen extrem große Galaxien berechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumschiffsartwork von Galactic Civilizations 3
Raumschiffsartwork von Galactic Civilizations 3 (Bild: Stardock)

Das US-Entwicklerstudio Stardock hat einen dritten Teil seiner rundenbasierten Strategiespielreihe Galactic Civilizations angekündigt. Gegenüber dem 2006 veröffentlichten zweiten Teil soll es unter anderem ein neues Diplomatiesystem, einen überarbeiteten Schiffsdesigner und vor allem einen Multiplayermodus geben, in dem Spieler zusammen oder gemeinsam über das Internet antreten können.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. AKKA Deutschland GmbH, München-Süd

Die Entwickler weisen bei der Ankündigung darauf hin, dass Galactic Civilizations 3 nur unter den 64-Bit-Versionen von Windows 7 und 8 laufen wird. Außerdem unterstützt es nicht DirectX 9, sondern nur 10 und 11. Grund ist laut einem FAQ, dass der galaktische Kampf zwischen Menschheit und Außerirdischen in einem extrem großen Universum stattfinden soll, dass sehr hohe Auflösungen unterstützt werden und der Computergegner sehr große Flotten managen können muss, was viel Rechenpower benötigt.

Laut den aktuellen Steam-Hardware-Statistiken verfügen zwar rund 65 Prozent der Spieler, die Valve ihre Daten bereitgestellt haben, über ein 64-Bit-Betriebssystem. Allerdings gelten die Freunde von rundenbasierten Strategiespielen in der Branche als eine der Gruppen unter den PC-Spielern, die nicht gerade an vorderster Front steht, wenn es ums Aufrüsten geht. Wohl auch deshalb weist Stardock so früh und ausdrücklich auf die Systemanforderungen hin.

Einen Erscheinungstermin für Galactic Civilizations 3 nennt das Entwicklerstudio noch nicht, aber im Frühjahr 2014 sollen erst die Alpha- und dann die Betatests starten. Wer daran teilnehmen möchte, kann das über eine Vorbestellung machen: Für rund 40 US-Dollar bekommen Spieler Zugang zur Beta, für 100 US-Dollar zur Alpha. Bei dieser "Founder's Elite Edition" ist laut Hersteller auch der kostenfreie Zugriff auf sämtliche späteren Erweiterungen enthalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

GodsBoss 18. Okt 2013

Eben, deswegen meine Frage an den Vorposter.

caldeum 17. Okt 2013

Ach herrje. Der Beitrag war nicht auf mich bezogen. Ich bin ein Anfänger in dem Gebiet...

Baron Münchhausen. 17. Okt 2013

Doch, eigentlich schon. Das Schaf wird auch beim nächsten SimCity zuschlagen.

swissmess 17. Okt 2013

Danke für den Kurz-Review. Nach dem Vergleich habe ich schon gesucht :) In dem Fall werd...

swissmess 17. Okt 2013

What? Mach aus deinem Baguette - Ah nein das ist ja Renault... - ein Tretboot...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /