• IT-Karriere:
  • Services:

Gaikai: High-End-Spielegrafik per Facebook

Der Streamingdienst Gaikai ermöglicht ab sofort den Zugriff auf sein Portfolio auch per Facebook. Das bedeutet: Spieler bekommen schnellen und unmittelbaren Zugriff auf aktuelle PC-Titel wie The Witcher 2 oder Saints Row 3.

Artikel veröffentlicht am ,
Gaikai-App auf Facebook
Gaikai-App auf Facebook (Bild: Gaikai)

Ein paar Klicks, eine Überprüfung auf Java, ein kurzer Download und ungefähr eine Minute nach dem Aufruf der Gaikai-App können Spieler direkt über Facebook in Demos von aktuellen Titeln wie The Witcher 2, Saints Row 3, Dead Rising 2 und Orcs must Die antreten. Der Trick: Das Spiel läuft nicht auf dem PC des Spielers, sondern auf den Servern von Gaikai, das es dann komprimiert per Stream zum Facebook-Nutzer schickt. Das Ganze funktioniert derzeit in den USA und in Europa auf Rechnern mit Windows-PC, Mac OS und Linux mit dem Internet Explorer, Chrome, Firefox und Safari.

Stellenmarkt
  1. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Am rechten Bildschirmrand ist stets eine orange Schaltfläche zu sehen, über die man die Vollversion kaufen kann - im Falle von The Witcher 2 beim Onlineportal Gog.com. Das Spielerlebnis per Streaming unterscheidet sich noch in weiteren Details von einer lokal am PC ausgeführten Vollversion: Wenn die Verbindungsqualität zu sehr schwankt, unterbricht Gaikai das Spiel und zeigt an, dass eine "Rekalibrierung erforderlich" ist - was meist nur wenige Augenblicke dauert. Außerdem sind Bild und Ton nicht immer ganz synchron und die Maus wirkt auch auf schnellen Systemen etwas schwammig. Um sich einen schnellen Eindruck von einem Spiel zu verschaffen, ist das Angebot aber gut geeignet. Laut Gaikai befindet sich die Facebook-App derzeit in der Betaphase, mit weiteren Optimierungen ist also zu rechnen.

Derzeit sind nicht alle Titel weltweit erhältlich: Saints Row 3 erscheint auch hierzulande in der Auswahl, ein Klick erklärt dann aber, dass es in der Region nicht verfügbar sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Matek 15. Apr 2012

was hat amoklauf mit computerspielen zu tun? oder findest du es toll wenn in aller...

wiesson 13. Apr 2012

Kann man auch Vollversionen spielen? Ich habe z.B Gothik4 über Steam mal gekauft und...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /