Gaia-X-Pionier: Autodaten-Netzwerk Catena-X darf starten

Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen Catena-X. Damit wollen Autohersteller und Zulieferer auf Basis von Gaia-X die Fertigung digitalisieren.

Artikel von Stefan Krempl veröffentlicht am
Elektroautoproduktion bei VW in Zwickau
Elektroautoproduktion bei VW in Zwickau (Bild: Matthias Rietschel/Reuters)

96 Mitglieder verzeichnet das 2021 gestartete Netzwerk Catena-X bereits. Ziel der Allianz ist es, einen einheitlichen Standard für Daten- und Informationsflüsse in der gesamten automobilen Wertschöpfungskette auf dem Fundament der europäischen Cloud-Initiative Gaia-X zu schaffen. Dies soll dabei helfen, die Fertigung von Autos weiter zu digitalisieren - etwa über globale Logistikplattformen oder das Training und den Einsatz von Algorithmen für die Produktionsoptimierung.

Inhalt:
  1. Gaia-X-Pionier: Autodaten-Netzwerk Catena-X darf starten
  2. Langsamer Abschied von geschlossenen Plattformen

Dem Plan nach profitieren von dem Vorhaben Kfz-Hersteller genauso wie Zulieferer, Ausrüster, Händlerverbände sowie Anbieter von Anwendungen, Plattformen und Infrastruktur. Entstehen soll ein Datennetzwerk mit entsprechenden Diensten entlang der gesamten automobilen Wertschöpfungskette. Zu den Gründern des Netzwerks zählen BMW, die Deutsche Telekom, Bosch, SAP, Siemens und ZF Friedrichshafen. An Bord sind mittlerweile etwa auch Mercedes-Benz, BASF, Henkel, Schaeffler, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Fraunhofer-Gesellschaft.

Die Tatsache, dass eine große Zahl von Konkurrenten, Ausstattern und Diensteanbietern an Bord ist, hat das Bundeskartellamt auf den Plan gerufen. Es prüfte nach eigenen Angaben im Rahmen der vorgesehenen Kooperation Vorgaben zum Setzen von Standards sowie zur Zusammenarbeit zu Zwecken der Forschung und Entwicklung. Nun hat die Behörde grünes Licht gegeben: Sie teilte am 24. Mai 2022 mit, es gebe "keine Einwände gegen den geplanten Start" von Catena-X.

Diskriminierungsfreie Standards nötig

Zugute halten die Kartellexperten der Allianz, dass diese "keine gemeinsame Verwertung der Ergebnisse zum Ziel hat". So seien allenfalls wettbewerbsbeschränkende Auswirkungen zu befürchten, wenn sich der Wettlauf rund um Innovationen in der Branche "spürbar verringert". Dafür gebe es nach jetzigem Stand "aber keine Anzeichen, zumal die zu entwickelnden Standards interoperabel gestaltet werden sollen". Unternehmen der Automobilindustrie könnten so eigene Cloud- und Software-Lösungen "weiterhin nutzen und entwickeln".

Echo Auto - Bringen Sie Alexa in Ihr Auto
Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
  2. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
Detailsuche

Die Wettbewerbshüter wollen das Netzwerk aber im Blick behalten. Den Beteiligten legen sie ans Herz, dass der Austausch wettbewerblich sensibler Informationen "auf das für die Kooperation zwingend erforderliche Maß beschränkt bleiben" müsse. Die Standards seien in einem offenen Verfahren transparent und diskriminierungsfrei zu entwickeln. Insbesondere Dritte müssten die Option haben, daran mitzuwirken. Der Zugang zu den geschaffenen Standards habe ferner "zu fairen, zumutbaren und diskriminierungsfreien Bedingungen" zu erfolgen.

"Die innerhalb des Projektes geplanten einzelnen Entwicklungskooperationen dürfen nicht zu Marktabschottungen oder sonstigen Wettbewerbsverzerrungen führen", unterstreicht das Kartellamt. Die aktuelle Freigabe beinhalte "keine abschließende Beurteilung aller Teilprojekte der Kooperation". Diese müssten zunächst konkretisiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Langsamer Abschied von geschlossenen Plattformen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /