Langsamer Abschied von geschlossenen Plattformen

Allzu viel hat Catena-X in puncto Umsetzung noch nicht zu bieten. Bis die Idee einer übergreifenden Cloud-Plattform bei den wichtigsten Akteuren der Branche reifte, sei ähnlich wie auf der darüberliegenden Gaia-X-Ebene viel Zeit ins Land gegangen, schreibt das Fachportal Automotive IT. Lange hätten sich Autobauer und Zulieferer eher ein Rennen geliefert, wer das beste in sich geschlossene Datenportal habe. Ein Heer an Insellösungen sei die Folge gewesen. Externe Anbindungen hätten in der Regel gefehlt. Bei den Herstellern gab es allenfalls unterschiedliche Schnittstellen, an die sich die jeweiligen Zulieferer anpassen mussten.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
  2. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

In der global verzweigten Automobilindustrie mit kleinteiligen Lieferketten und diversen IT-Prozessen ist so ein Ansatz aber eher kontraproduktiv. Insbesondere in Krisenzeiten wie der Coronapandemie und dem Ukrainekrieg soll die Verzahnung der Systeme künftig etwa für mehr Planbarkeit und die Verfügbarkeit der dringend benötigten Halbleiter sorgen. Catena-X ist daher darauf angelegt, die unterschiedlichen Schnittstellen zu beseitigen und ein Ökosystem zu etablieren auf Grundlage "europäischer Werte", wie es der BMW-Datenexperte Oliver Ganser als Vorstandsvorsitzender der Allianz ausdrückt.

Dies ist ein Kerngedanke von Gaia-X. Leitlinien sind dabei Datenschutz, Offenheit und Transparenz, Authentizität und Vertrauen, Souveränität und Selbstbestimmtheit sowie freier Marktzugang. Auch wenn die großen Hyperscaler wie Amazon, Google und Microsoft bei dem europäischen Projekt längst dabei sind, soll die Entwicklung von Schnittstellen und Standards zur Vernetzung unterschiedlicher, branchenübergreifender Cloud-Dienste helfen, die Abhängigkeit von US-amerikanischen und chinesischen IT-Anbietern zu reduzieren.

"Erster großer Baustein" für Gaia-X

Im Rahmen von Gaia-X arbeiten Beteiligte wie der eco-Verband der Internetwirtschaft an Basismodulen und Kerndiensten wie einem Identitätsservice, einem Verzeichnis verfügbarer föderierter Angebote, dem souveränen Datenaustausch und übergreifenden Integrationsmöglichkeiten. Auf diesen technischen Bausteinen bauen dem Konzept nach Datenräume wie Catena-X oder Marispace-X für maritime Anwendungen auf.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Partner der Auto-Cloud wollen generell durch eine standardisierte Informations- und Datenverfügbarkeit "die Wettbewerbsfähigkeit der Fahrzeugindustrie erhöhen, die Effizienz in der industriespezifischen Zusammenarbeit verbessern sowie Unternehmensprozesse flächendeckend beschleunigen". Neben Effizienzvorteilen in der Lieferkette versprechen sich die Teilnehmer etwa leistungsfähigere Qualitäts- und Logistikprozesse, höhere Transparenz hinsichtlich nachhaltiger CO2-Reduktionen sowie ein vereinfachtes Stammdatenmanagement.

Echo Auto - Bringen Sie Alexa in Ihr Auto

Eine "durchgehend verbundene Datenkette" soll es zudem ermöglichen, "digitale Zwillinge" von Autos zu schaffen, um mit Hilfe solcher Simulationen Geschäftsprozesse und Serviceangebote zu verbessern. Ein Austausch besonders sensibler Mobilitätsdaten aus Autos direkt mit möglichem Personenbezug ist dagegen nicht vorgesehen.

"Catena-X ist ein erster großer Baustein der Initiative Gaia-X zur Schaffung einer wettbewerbsfähigen Dateninfrastruktur in Europa", lobt der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt. "Das Kartellrecht steht Projekten dieser Art nicht im Weg. Wir stellen aber sicher, dass bestimmte Wettbewerbsprinzipien eingehalten werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gaia-X-Pionier: Autodaten-Netzwerk Catena-X darf starten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /