Gaia-X: Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig

Einzelne Teile der geplanten Gaia-X-Cloud müssen strikte Regeln befolgen. So müssen sich Knoten eindeutig identifizieren und Informationen zu ihren Fähigkeiten, Schnittstellen und zu ihrer Energieeffizienz abgeben. Auch Nutzer der Cloud müssen sich an strikte Vorgaben halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Gaia-X soll ein europäischer Cloud-Konkurrent zu Microsoft, AWS, Google und Co. sein.
Gaia-X soll ein europäischer Cloud-Konkurrent zu Microsoft, AWS, Google und Co. sein. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und sein Team haben in einem zusätzlichen Dokument einige weitere Details zum geplanten Cloud-Projekt Gaia-X bekanntgegeben. Im Vergleich zu bekannten Cloud-Plattformen von AWS, Google, Microsoft und anderen Herstellern soll sich das dezentrale Gaia-X-Netz auf mehr Transparenz fokussieren. Eine erste Bedingung: Das System soll auf möglichst offene Technologien setzen, die von der Dateninfrastrukur bereitgestellt werden. Außerdem soll es entsprechende Schnittstellen für den Datenaustausch oder eine Datenmigration geben.

Stellenmarkt
  1. RPA Developer (m/w/d)
    Beurer GmbH, Ulm
  2. Test Manager (m/w/d) - Softwaretests
    DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

In der Beschreibung ist auch von Open-Source-Software die Rede - ohne genau auf deren Bezeichnung einzugehen. Teilweise seien Techniken bereits vorhanden. Neue erforderliche Programme und Schnittstellen sollen von den Mitgliedern des Projektes entwickelt werden. Zu diesen zählen beispielsweise Bosch, SAP, Siemens und die Deutsche Telekom, wie Golem.de vor wenigen Tagen erfahren hat.

Interessant ist das Konzept, dass jeder Knoten innerhalb des Netzwerkes eindeutig von Teilnehmern identifizierbar und erreichbar sein soll. Das ermöglicht Kunden in der Theorie, Datenstandorte für ihre Cloud-Angebote selbst zu wählen und zu überprüfen. Jeder Standort soll auf der gleichen Leitarchitektur aufbauen und daher kompatibel mit anderen Knoten in der Cloud sein. Es soll zudem für einzelne Knoten eine Selbstbeschreibung erstellt werden, die die eigenen Fähigkeiten und Attribute darlegt. Auch Werte wie Energiebedarf und Effizienz sollen in dieser Beschreibung stehen.

Zentral oder Peer-to-Peer

Alle Anbieter sollen Zugriff auf ein standardisiertes Repository haben. Darin enthalten sind Zertifikatsdienste, Schnittstellen und Berechtigungen. Einzelne Komponenten sollen auf mehrere Arten bereitgestellt werden können: Über mehrere Knoten verteilt, zentral auf einem Knoten oder - ungewöhnlich für einen Cloud-Ansatz - per Peer-to-Peer.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um auf die Gaia-X-Infrastruktur zugreifen zu können, soll es mehrere Kanäle geben. Anbieter oder digitale Plattformen sollen Ressourcen bereitstellen. Eine Übersicht über alle verfügbaren Knoten und Fähigkeiten soll den Nutzern die Auswahl leichter machen. Alternativ stellt sich das Entwicklerteam vor, dass diese Entscheidung ein Dienstleister übernimmt.

Wichtig ist: Teilnehmer am Gaia-X-Programm müssen sich an die Transparenzregeln und Standards halten. Das sei eine Bedingung für die Nutzung der Cloud. Eine separate Zertifzierung soll sicherstellen, dass diese Regeln auch eingehalten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /