Gaia-X: Gründungsmitglied tritt aus europäischer Cloud aus

Scaleway ist eines der Gründungsunternehmen von Gaia-X. Das Unternehmen sieht darin aber zu wenig Fortschritt und verlässt das Cloud-Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gaia-X soll eine europäische Cloud mit Datenschutzpriorität sein.
Gaia-X soll eine europäische Cloud mit Datenschutzpriorität sein. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Das französische Cloud-Unternehmen Scaleway tritt aus dem europäischen Gaia-X-Projekt aus. Damit verliert es eines der wichtigen Vertreter und Gründungsmitglieder, die das Konzept auf den Weg gebracht haben. "Obwohl die Ziele des Verbandes ursprünglich nobel waren, werden diese durch ein Polarisierungsparadoxon verlangsamt und verlagert, das für ein unausgeglichenes Spielfeld sorgt.", zitiert das IT-Magazin Heise Online Yann Lechelle, CEO von Scaleway.

Stellenmarkt
  1. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
Detailsuche

Noch im Juni 2021 zeigte sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zuversichtlich. Gaia-X sei "die wichtigste und erfolgreichste Initiative, die wir bislang in diesem Bereich unternommen haben", sagt er auf dem Tag der Industrie. Offensichtlich sehen das einige Geschäftspartner wie Scaleway eben nicht so. "Scaleway wird seine Zeit, Geld und Aufmerksamkeit auf sein Multi-Cloud-Produktangebot konzentrieren - ein Schlüsselfaktor für echte Flexibilität und Offenheit.", sagt Lechelle.

Ursprünglich wurde Gaia-X von insgesamt 22 europäischen Unternehmen gegründet. Dazu zählen auch einige deutsche Konzerne wie die Deutsche Telekom, BMW, Bosch, SAP und Siemens. Stand Herbst 2021 hat das Projekt etwa 300 internationale Mitglieder - auch US-amerikanische, japanische und chinesische Konzerne sind dabei.

Telekom ist seit Langem skeptisch

Die Telekom zeigt sich bereits seit März 2021 skeptisch gegenüber dem damals nicht einmal ein Jahr altem Projekt. Der Telekom-B2B-Manager Hagen Rickmann verglich das Projekt mit dem gescheiterten DE-Mail. "Wir haben in dieses Projekt als Telekom viele, viele Millionen investiert. Wir haben da viel Geld verloren. Es ist gefloppt. Komplett gefloppt. Genau wie bei Gaia-X, viele Absichten, aber irgendwann muss mal einer bestellen."

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein ähnlicher Ton kann auch aus den Aussagen von Scaleway-CEO Lechelle interpretiert werden, auch wenn er dabei vage bleibt. Klar ist, dass das Projekt wohl Probleme hat und die Euphorie von Altmaier möglicherweise mit einer neuen Bundesregierung - und einer neuen führenden Person im Wirtschaftsministerium - ablässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  3. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /