Abo
  • Services:
Anzeige
Serinus canaria f. dom. (domestizierter Kanarienvogel)
Serinus canaria f. dom. (domestizierter Kanarienvogel) (Bild: Quadell/CC-BY-SA 3.0)

Gag Order: Riseup belebt den Kanarienvogel wieder

Serinus canaria f. dom. (domestizierter Kanarienvogel)
Serinus canaria f. dom. (domestizierter Kanarienvogel) (Bild: Quadell/CC-BY-SA 3.0)

Nachdem Riseup seinen Warrant Canary im vergangenen Jahr nicht aktualisiert hatte, gab es viel Aufregung in der Szene. Jetzt gibt das Kollektiv bekannt: "Wir haben Nutzerdaten herausgegeben." Künftig soll das dank Verschlüsselung nicht mehr möglich sein.

Der Mailprovider Riseup ist nach einer Anfrage der US-Bundespolizei FBI dazu verurteilt worden, Nutzerdaten herauszugeben. Wegen einer Geheimhaltungsverpflichtung (Gag-Order) durfte das Kollektiv bislang nicht darüber sprechen, wie Riseup selbst mitteilt. Künftig sollen alle Nutzerdaten auf dem Server verschlüsselt abgelegt werden, damit kein Zugriff auf Kommunikationsdaten im Klartext mehr möglich ist.

Anzeige

Die Anfragen des FBI richteten sich nach Angaben von Riseup in einem Fall an einen DDOS-Erpresser. Dieser hatte eine Riseup-Adresse als öffentliche Kontaktadresse angegeben. Im zweiten Fall war ein Riseup-Nutzer als Ransomware-Erpresser aktiv.

Als Reaktion auf den Rechtsstreit hatte Riseup im vergangenen Jahr den Warrant Canary nicht erneuert, demzufolge es keine Abfragen durch National Security Letter oder ähnliche sogenannte Rechtsinstrumente gegeben hätte. Dies hatte viele Nutzer verunsichert. Das neue Statement informiert über die Datenabfrage. Eine Kompromittierung der Server selbst durch die US-Regierung habe nicht stattgefunden.

Beide Nutzer haben gegen den Gemeinschaftsvertrag verstoßen

Riseup schreibt, dass beide Fälle "sowohl gegen das Wort als auch gegen den Geist des Gemeinschaftsvertrages verstoßen, den wir mit unseren Nutzern haben: Wir beschützen euch, solang ihre keine ausbeuterische, mysoginistische, rassistische oder bigotte Agenda verfolgt."

Um sich gegen künftige Abfragen dieser Art zu rüsten, wird Riseup alle neuen Nutzerkonten ab sofort mit einem "persönlichen, verschlüsselten Speicherplatz" ausstatten, so dass keine E-Mails mehr im Plaintext herausgegeben werden können. Details zur Verschlüsselung teilt Riseup nicht mit. Bestehende Konten sollen in den kommenden Wochen umgestellt werden.

Diese Verschlüsselung, so schreibt Riseup, sei keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Dafür müsse nach wie vor OpenPGP in Verbindung mit einem nicht webbasierten Client verwendet werden. Eine Integration von PGP in den Dienst selbst soll im kommenden Jahr möglich werden.

Riseup kann kostenfrei genutzt werden, der Dienst bittet aber um Spenden. Im vergangenen Jahr gab es einen Notruf, weil der weitere Betrieb nicht gesichert war.


eye home zur Startseite
torrbox 20. Feb 2017

Da hast du wohl Recht. Die bleiben aber eher unter sich, was mir sehr Recht ist. Schade...

torrbox 17. Feb 2017

"There is no such thing as misandry." http://m.huffpost.com/us/entry/9331770...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Consultix GmbH, Bremen
  4. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)
  2. (u. a. Crucial Ballistix Sport 16-GB-DDR4 für 121€ + 4,99€ Versand)
  3. 799€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Tipp: Trennung von Telefonanbieter und DSL...

    Sunny33 | 03:59

  2. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25

  3. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    Nibbels | 03:09

  4. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  5. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel