Abo
  • Services:
Anzeige
Serinus canaria f. dom. (domestizierter Kanarienvogel)
Serinus canaria f. dom. (domestizierter Kanarienvogel) (Bild: Quadell/CC-BY-SA 3.0)

Gag Order: Riseup belebt den Kanarienvogel wieder

Serinus canaria f. dom. (domestizierter Kanarienvogel)
Serinus canaria f. dom. (domestizierter Kanarienvogel) (Bild: Quadell/CC-BY-SA 3.0)

Nachdem Riseup seinen Warrant Canary im vergangenen Jahr nicht aktualisiert hatte, gab es viel Aufregung in der Szene. Jetzt gibt das Kollektiv bekannt: "Wir haben Nutzerdaten herausgegeben." Künftig soll das dank Verschlüsselung nicht mehr möglich sein.

Der Mailprovider Riseup ist nach einer Anfrage der US-Bundespolizei FBI dazu verurteilt worden, Nutzerdaten herauszugeben. Wegen einer Geheimhaltungsverpflichtung (Gag-Order) durfte das Kollektiv bislang nicht darüber sprechen, wie Riseup selbst mitteilt. Künftig sollen alle Nutzerdaten auf dem Server verschlüsselt abgelegt werden, damit kein Zugriff auf Kommunikationsdaten im Klartext mehr möglich ist.

Anzeige

Die Anfragen des FBI richteten sich nach Angaben von Riseup in einem Fall an einen DDOS-Erpresser. Dieser hatte eine Riseup-Adresse als öffentliche Kontaktadresse angegeben. Im zweiten Fall war ein Riseup-Nutzer als Ransomware-Erpresser aktiv.

Als Reaktion auf den Rechtsstreit hatte Riseup im vergangenen Jahr den Warrant Canary nicht erneuert, demzufolge es keine Abfragen durch National Security Letter oder ähnliche sogenannte Rechtsinstrumente gegeben hätte. Dies hatte viele Nutzer verunsichert. Das neue Statement informiert über die Datenabfrage. Eine Kompromittierung der Server selbst durch die US-Regierung habe nicht stattgefunden.

Beide Nutzer haben gegen den Gemeinschaftsvertrag verstoßen

Riseup schreibt, dass beide Fälle "sowohl gegen das Wort als auch gegen den Geist des Gemeinschaftsvertrages verstoßen, den wir mit unseren Nutzern haben: Wir beschützen euch, solang ihre keine ausbeuterische, mysoginistische, rassistische oder bigotte Agenda verfolgt."

Um sich gegen künftige Abfragen dieser Art zu rüsten, wird Riseup alle neuen Nutzerkonten ab sofort mit einem "persönlichen, verschlüsselten Speicherplatz" ausstatten, so dass keine E-Mails mehr im Plaintext herausgegeben werden können. Details zur Verschlüsselung teilt Riseup nicht mit. Bestehende Konten sollen in den kommenden Wochen umgestellt werden.

Diese Verschlüsselung, so schreibt Riseup, sei keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Dafür müsse nach wie vor OpenPGP in Verbindung mit einem nicht webbasierten Client verwendet werden. Eine Integration von PGP in den Dienst selbst soll im kommenden Jahr möglich werden.

Riseup kann kostenfrei genutzt werden, der Dienst bittet aber um Spenden. Im vergangenen Jahr gab es einen Notruf, weil der weitere Betrieb nicht gesichert war.


eye home zur Startseite
torrbox 20. Feb 2017

Da hast du wohl Recht. Die bleiben aber eher unter sich, was mir sehr Recht ist. Schade...

torrbox 17. Feb 2017

"There is no such thing as misandry." http://m.huffpost.com/us/entry/9331770...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. Teradata GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,90€ statt 69,90€
  2. 184,90€ statt 199,90€
  3. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...

Folgen Sie uns
       


  1. Android 8.1

    Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung

  2. Protektionismus

    Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen

  3. Stylistic Q738

    Fujitsus 789-Gramm-Tablet strahlt mit 1.300 cd/m2

  4. Far Cry 5

    Vier Hardwareanforderungen für Hope County

  5. Quartalsbericht

    Netflix wächst trotz Preiserhöhung stark

  6. Zhaoxin KX-5000

    Auch Chinas x86-Chips sind anfällig für Spectre

  7. Spectre

    Neuer Microcode für Haswell und Broadwell ist fast fertig

  8. Konfigurator

    Tesla bietet neue Optionen für das Model 3

  9. Body Cardio

    Nokia macht intelligente Waage etwas dümmer

  10. Luxuslimousine

    Jaguar XJ - die Katze wird elektrisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Das ist doch eh wieder nur ein weitere Far Cry 2...

    truuba | 10:51

  2. Re: Und was ist mit neueren CPUs

    DooMMasteR | 10:49

  3. Re: Reichweite nach WLTP??

    ChMu | 10:49

  4. ganz einfach

    Pecker | 10:47

  5. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    Niaxa | 10:46


  1. 10:54

  2. 10:39

  3. 10:21

  4. 10:06

  5. 09:51

  6. 09:36

  7. 08:51

  8. 07:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel