Abo
  • Services:
Anzeige
Serinus canaria f. dom. (domestizierter Kanarienvogel)
Serinus canaria f. dom. (domestizierter Kanarienvogel) (Bild: Quadell/CC-BY-SA 3.0)

Gag Order: Riseup belebt den Kanarienvogel wieder

Serinus canaria f. dom. (domestizierter Kanarienvogel)
Serinus canaria f. dom. (domestizierter Kanarienvogel) (Bild: Quadell/CC-BY-SA 3.0)

Nachdem Riseup seinen Warrant Canary im vergangenen Jahr nicht aktualisiert hatte, gab es viel Aufregung in der Szene. Jetzt gibt das Kollektiv bekannt: "Wir haben Nutzerdaten herausgegeben." Künftig soll das dank Verschlüsselung nicht mehr möglich sein.

Der Mailprovider Riseup ist nach einer Anfrage der US-Bundespolizei FBI dazu verurteilt worden, Nutzerdaten herauszugeben. Wegen einer Geheimhaltungsverpflichtung (Gag-Order) durfte das Kollektiv bislang nicht darüber sprechen, wie Riseup selbst mitteilt. Künftig sollen alle Nutzerdaten auf dem Server verschlüsselt abgelegt werden, damit kein Zugriff auf Kommunikationsdaten im Klartext mehr möglich ist.

Anzeige

Die Anfragen des FBI richteten sich nach Angaben von Riseup in einem Fall an einen DDOS-Erpresser. Dieser hatte eine Riseup-Adresse als öffentliche Kontaktadresse angegeben. Im zweiten Fall war ein Riseup-Nutzer als Ransomware-Erpresser aktiv.

Als Reaktion auf den Rechtsstreit hatte Riseup im vergangenen Jahr den Warrant Canary nicht erneuert, demzufolge es keine Abfragen durch National Security Letter oder ähnliche sogenannte Rechtsinstrumente gegeben hätte. Dies hatte viele Nutzer verunsichert. Das neue Statement informiert über die Datenabfrage. Eine Kompromittierung der Server selbst durch die US-Regierung habe nicht stattgefunden.

Beide Nutzer haben gegen den Gemeinschaftsvertrag verstoßen

Riseup schreibt, dass beide Fälle "sowohl gegen das Wort als auch gegen den Geist des Gemeinschaftsvertrages verstoßen, den wir mit unseren Nutzern haben: Wir beschützen euch, solang ihre keine ausbeuterische, mysoginistische, rassistische oder bigotte Agenda verfolgt."

Um sich gegen künftige Abfragen dieser Art zu rüsten, wird Riseup alle neuen Nutzerkonten ab sofort mit einem "persönlichen, verschlüsselten Speicherplatz" ausstatten, so dass keine E-Mails mehr im Plaintext herausgegeben werden können. Details zur Verschlüsselung teilt Riseup nicht mit. Bestehende Konten sollen in den kommenden Wochen umgestellt werden.

Diese Verschlüsselung, so schreibt Riseup, sei keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Dafür müsse nach wie vor OpenPGP in Verbindung mit einem nicht webbasierten Client verwendet werden. Eine Integration von PGP in den Dienst selbst soll im kommenden Jahr möglich werden.

Riseup kann kostenfrei genutzt werden, der Dienst bittet aber um Spenden. Im vergangenen Jahr gab es einen Notruf, weil der weitere Betrieb nicht gesichert war.


eye home zur Startseite
torrbox 20. Feb 2017

Da hast du wohl Recht. Die bleiben aber eher unter sich, was mir sehr Recht ist. Schade...

torrbox 17. Feb 2017

"There is no such thing as misandry." http://m.huffpost.com/us/entry/9331770...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€
  2. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  3. 190,01€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  2. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  3. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Re: "mehr Rätsel als in bisherigen Teilen"

    My1 | 06:29

  2. Re: Globalisierung ist schon toll

    sofries | 03:25

  3. Re: Total verrückt

    Proctrap | 02:35

  4. Re: vergleich gegen Guetzli?

    ad (Golem.de) | 02:29

  5. Re: Hab noch nie verstanden ...

    yummycandy | 02:22


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel