Gadget: Drittes Auge mit Ultraschallsensor für Smartphone-Zombies

Ein Designer hat ein drittes Auge für Smartphone-Nutzer entworfen, die beim Laufen nicht nach vorne schauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Paeng Min-wook mit seiner Erfindung
Paeng Min-wook mit seiner Erfindung (Bild: Reuters)

Der südkoreanische Industriedesigner Paeng Min-wook hat ein kleines Gerät entwickelt, das Smartphone-Nutzer vor Hindernissen warnen soll. Wie Reuters berichtet, will Paeng mit dem ironisch gemeinten Projekt auf "Smartphone-Zombies" aufmerksam machen - also Nutzern, die beim Laufen aufs Smartphone statt auf die Straße schauen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Business Analyst - Controlling & Business Intelligence (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Das dritte Auge besteht aus einem Gyroskop und einem Ultraschallsensor. Das Gyroskop erkennt, wenn der Kopf des Nutzers nach unten zeigt - wenn also auf das Smartphone geschaut wird. Dann öffnet sich eine kleine Klappe in dem runden Gerät und die Ultraschallkamera wird aktiviert.

Sobald diese ein Hindernis vor dem Nutzer erkennt, wird dieser mit einer Vibration gewarnt. Reuters zufolge erkennt der Sensor Gegenstände und Personen, die sich im Bereich von einem bis zwei Metern vor dem Träger aufhalten. Kernstück des "dritten Auges" ist ein Open-Source-Entwicklerboard, ein Akkupack sorgt für die Stromversorgung.

Projekt ist Hinweis auf Smartphone-Abhängigkeit

Ganz ernst meint Paeng seine Erfindung nicht, stattdessen soll das Projekt eine Warnung vor übermäßiger Smartphone-Nutzung sein. "Mit der Vorstellung dieser satirisch gemeinten Lösung erhoffe ich mir, dass die Leute die Schwere ihrer Smartphone-Abhängigkeit erkennen", erklärt Paeng.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass Smartphone-Nutzer oft mehr auf ihr Gerät schauen als auf ihre Umgebung, ist kein neues Phänomen. Bereits 2014 wurde im chinesischen Chongqing testweise eine 30 Meter lange Smartphone-Spur auf dem Gehweg eingerichtet, in der Nutzer ungestört auf ihr Smartphone schauen können und mit niemanden zusammenstoßen.

Bereits 2017 hatte die BBC berichtet, dass die Zunahme an im Straßenverkehr getöteten Fußgängern in den USA zumindest teilweise am Smartphone liegt. Fußgänger schauen auf ihr Gerät, anstelle auf den Straßenverkehr zu achten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


abufrejoval 09. Jun 2021

Das sollte sich ziemlich sicher mit reiner Optik z.B. ein Prisma in der Brille lösen...

abufrejoval 09. Jun 2021

Das zeugt von hohem Einfühlungsvermögen. Und davon, daß man lieber eine Meinung...

LordSiesta 08. Jun 2021

^ dies

Prypjat 07. Jun 2021

Das dürfte kein Problem sein. Bild im Bild auf dem Smartphone Display, aber bitte nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /