Abo
  • Services:

Gabe Newell: "Wir kämen gut damit klar, wenn VR ein Totalflop würde"

Der ganz große Erfolg sind VR-Headsets wie Oculus Rift und HTC Vive noch nicht. Valve-Chef Gabe Newell ist in einem Interview dennoch optimistisch, was Virtual Reality angeht - er könnte aber damit leben, wenn die Technologie floppt.

Artikel veröffentlicht am ,
Valve-Chef Gabe Newell im Jahr 2014 auf einer Messe
Valve-Chef Gabe Newell im Jahr 2014 auf einer Messe (Bild: Robyn Beck/AFP/Getty Images)

Nach einer Phase des Hypes befindet sich zumindest ein Teil der Spiele- und Virtual-Reality-Branche in einer kleinen Depression. Auf Veranstaltungen sind nicht nur hinter vorgehaltener Hand sogar Vergleiche mit dem unrühmlichen Ende der 3D-Fernseher zu hören. Gabe Newell sieht die Sache aber relativ entspannt. "Wir kämen gut damit klar, wenn VR ein Totalflop wäre", so der Valve-Chef.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. MTS Group, Landau, Rülzheim

Im Gespräch mit Journalisten hat Newell laut Polygon.com weiter gesagt, dass sich das Interesse an Virtual Reality in den erwarteten Größenordnungen entwickle und dass sich einige VR-Spiele "ordentlich" verkaufen würden. Nach seinen Angaben gibt es auf Steam derzeit rund 1.300 Anwendungen, die VR unterstützen. Von denen hätten bereits 30 einen Umsatz von mehr als 250.000 US-Dollar erzielt.

Weitere Zahlen nennt Newell nicht - dabei müsste er sie im Detail haben, schließlich hat seine Firma zusammen mit HTC das VR-Headset Vive veröffentlicht. Auch sonst gibt es bislang keine unabhängigen, verlässlichen Zahlen über den rund ein Jahr alten Markt für VR-Hardware und -Software. So gut wie alle Analysten haben ihre früher sehr optimistischen Prognosen inzwischen wieder zurückgenommen und erwarten nun nur langsam wachsende Umsätze.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 164,90€ + Versand

barxxo 14. Mär 2017

zwar etwas verspätet :-) aber: Der Steam-Controller ist recht anspruchsvoll. Wer...

UweR 20. Feb 2017

kann mich der Meinung nur voll anschliessen...

Dwalinn 20. Feb 2017

Also selbst wenn wir einen größeren Rahmen von 10 Jahren betrachten sind die zahlen mMn...

motzerator 18. Feb 2017

Wenn Virtual Reality irgendwann erfolgreich sein will, dann muss es auch im Sitzen...

Rodrigogonzales 18. Feb 2017

Ich hab die Vive damals in der Tat nur bei einem Freund ausprobiert. Kann dir daher auch...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /