Abo
  • IT-Karriere:

Gabe Newell: "Windows 8 ist eine Katastrophe"

Er hat früher bei Microsoft gearbeitet, jetzt äußert sich Valve-Chef Gabe Newell mehr als kritisch über Windows 8 - und erklärt, er wolle verstärkt auf Linux setzen. Außerdem spricht Newell über Zukunft der Computerbranche und über Zungeneingabegeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Valve-Chef Gabe Newell
Valve-Chef Gabe Newell (Bild: Benedikt Adam/Wikimedia)

Gabe Newell, Gründer und Chef von Valve Software, hat sich in einem öffentlichen Gespräch mit Ed Fries - ehemals Chef der XBox-Sparte von Microsoft - auf der US-Tagung Casual Connect sehr negativ über Windows 8 geäußert. Er sagte, dass das kommende Betriebssystem von Microsoft für "die PC-Branche eine Katastrophe ist". Allerdings geht es Newell weniger um die Technologie oder um die umstrittene Benutzerführung Metro als um den Windows Store. Der Valve-Chef ist überzeugt, dass dieser die Gewinnmargen der Softwarehersteller "zerstört" und eine Reihe von Unternehmen der Plattform den Rücken zukehren werden.

Windows Store setzt Margen unter Druck

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin

Auch deshalb will Newell, der früher selbst in leitender Funktion bei Microsoft gearbeitet hat, mit Steam künftig verstärkt auf Linux setzen. Für ihn ist es das wahre offene Betriebssystem und eine "Absicherung". Mit der Konkurrenz durch den Windows Store dürften auch die Margen seines eigenen Onlineportals Steam unter Druck geraten. In dem virtuellen Laden sollen Apps ab 1,49 US-Dollar erhältlich sein. Microsoft orientiert sich am Modell von iTunes App Store und Mac App Store, verlangt aber für populäre Apps eine geringere Provision.

Das größte Problem von Linux sei derzeit die im Vergleich zu Windows noch lange nicht ausreichende Unterstützung durch die Spielebranche. Seiner Auffassung sei der Linux-Community nicht klar, "wie stark sich Spiele auf das Kauf- und Nutzerverhalten auswirken." Er wolle es für die über 2.500 auf Steam verfügbaren Games so einfach wie möglich machen, künftig auch direkt unter Linux zu laufen, schreibt unter anderem Venturebeat.com in einem Protokoll des Gesprächs.

Die Zunge als Eingabegerät der Zukunft

Ed Fries und Gabe Newell haben in ihrer Diskussion noch eine Reihe weiterer Themen gestreift, darunter auch die Zukunft der Eingabegeräte. Newell ist überzeugt, dass Touchscreen-Eingaben in den nächsten zehn Jahre eine große Rolle spielen werden - ähnlich, wie Tastatur und Maus während der vergangenen 25 Jahre. Newell erzählt, dass einer seiner Entwicklungsingenieure den Prototyp eines Zungenkontrollers als Eingabegerät gebaut habe.

Das klinge schräg, aber in Wahrheit sei die Zunge einer der flexibelsten Muskeln des menschlichen Körpers, mit dem sich recht hohe Datendurchsätze an Mensch-Maschine-Schnittstellen erreichen ließen, sagte Newell. Richtig ernsthaft glaube er aber auch nicht an derartige Ideen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Ole 04. Jan 2013

Definitiv. Außerdem hat man keine Probleme mit Viren.

Ole 04. Jan 2013

Weil offensichtlich alle, die nicht programmieren können doof sind..

Webcruise 03. Aug 2012

Die Pfeife, Steve Ballmer ist "um es mal deutlich auszudrücken" ein echtes Arschloch der...

Thaodan 02. Aug 2012

Irgend wie kommt es so vor als hätte Microsoft viel mit einem bestimmten Character aus...

AppRio 02. Aug 2012

Ich das Sommerloch mal wieder so schlimm? Muss man jetzt jede Meinung der Exmicrosoftler...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /