Abo
  • Services:

Gabe Newell: "Windows 8 ist eine Katastrophe"

Er hat früher bei Microsoft gearbeitet, jetzt äußert sich Valve-Chef Gabe Newell mehr als kritisch über Windows 8 - und erklärt, er wolle verstärkt auf Linux setzen. Außerdem spricht Newell über Zukunft der Computerbranche und über Zungeneingabegeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Valve-Chef Gabe Newell
Valve-Chef Gabe Newell (Bild: Benedikt Adam/Wikimedia)

Gabe Newell, Gründer und Chef von Valve Software, hat sich in einem öffentlichen Gespräch mit Ed Fries - ehemals Chef der XBox-Sparte von Microsoft - auf der US-Tagung Casual Connect sehr negativ über Windows 8 geäußert. Er sagte, dass das kommende Betriebssystem von Microsoft für "die PC-Branche eine Katastrophe ist". Allerdings geht es Newell weniger um die Technologie oder um die umstrittene Benutzerführung Metro als um den Windows Store. Der Valve-Chef ist überzeugt, dass dieser die Gewinnmargen der Softwarehersteller "zerstört" und eine Reihe von Unternehmen der Plattform den Rücken zukehren werden.

Windows Store setzt Margen unter Druck

Stellenmarkt
  1. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn
  2. Universität Passau, Passau

Auch deshalb will Newell, der früher selbst in leitender Funktion bei Microsoft gearbeitet hat, mit Steam künftig verstärkt auf Linux setzen. Für ihn ist es das wahre offene Betriebssystem und eine "Absicherung". Mit der Konkurrenz durch den Windows Store dürften auch die Margen seines eigenen Onlineportals Steam unter Druck geraten. In dem virtuellen Laden sollen Apps ab 1,49 US-Dollar erhältlich sein. Microsoft orientiert sich am Modell von iTunes App Store und Mac App Store, verlangt aber für populäre Apps eine geringere Provision.

Das größte Problem von Linux sei derzeit die im Vergleich zu Windows noch lange nicht ausreichende Unterstützung durch die Spielebranche. Seiner Auffassung sei der Linux-Community nicht klar, "wie stark sich Spiele auf das Kauf- und Nutzerverhalten auswirken." Er wolle es für die über 2.500 auf Steam verfügbaren Games so einfach wie möglich machen, künftig auch direkt unter Linux zu laufen, schreibt unter anderem Venturebeat.com in einem Protokoll des Gesprächs.

Die Zunge als Eingabegerät der Zukunft

Ed Fries und Gabe Newell haben in ihrer Diskussion noch eine Reihe weiterer Themen gestreift, darunter auch die Zukunft der Eingabegeräte. Newell ist überzeugt, dass Touchscreen-Eingaben in den nächsten zehn Jahre eine große Rolle spielen werden - ähnlich, wie Tastatur und Maus während der vergangenen 25 Jahre. Newell erzählt, dass einer seiner Entwicklungsingenieure den Prototyp eines Zungenkontrollers als Eingabegerät gebaut habe.

Das klinge schräg, aber in Wahrheit sei die Zunge einer der flexibelsten Muskeln des menschlichen Körpers, mit dem sich recht hohe Datendurchsätze an Mensch-Maschine-Schnittstellen erreichen ließen, sagte Newell. Richtig ernsthaft glaube er aber auch nicht an derartige Ideen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  2. 29€ (Bestpreis!) - Tuning-Tipp für ältere PCs
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (nur bis Montag 9 Uhr)

Ole 04. Jan 2013

Definitiv. Außerdem hat man keine Probleme mit Viren.

Ole 04. Jan 2013

Weil offensichtlich alle, die nicht programmieren können doof sind..

Webcruise 03. Aug 2012

Die Pfeife, Steve Ballmer ist "um es mal deutlich auszudrücken" ein echtes Arschloch der...

Thaodan 02. Aug 2012

Irgend wie kommt es so vor als hätte Microsoft viel mit einem bestimmten Character aus...

AppRio 02. Aug 2012

Ich das Sommerloch mal wieder so schlimm? Muss man jetzt jede Meinung der Exmicrosoftler...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /