Gabe Newell: Hälfte der Bitcoin-Transaktionen bei Steam waren Betrug

Nur knapp anderthalb Jahre lang konnte bei Steam mit Bitcoin bezahlt werden - Grund für die Abschaffung war auch Betrug.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin-Zahlungen bei Steam wurden nicht nur aus Kostengründen eingestellt.
Bitcoin-Zahlungen bei Steam wurden nicht nur aus Kostengründen eingestellt. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Valve-Chef Gabe Newell hat angegeben, dass ein Grund für die Abschaffung von Bitcoin-Zahlungen bei Steam Betrug gewesen ist. Zwischen April 2016 und Dezember 2017 konnten Steam-Nutzer ihre Spiele auch in Bitcoin bezahlen, ehe Valve die Möglichkeit wieder zurückzog.

Stellenmarkt
  1. Projekt Manager FUTR HUT (m/w/d)
    Tegel Projekt GmbH, Berlin
  2. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Als Grund wurde damals genannt, dass die Gebühren für die Transaktionen zu hoch waren. Im Gespräch mit der Webseite PC Gamer sagt Newell nun allerdings, dass 50 Prozent der Bezahlvorgänge betrügerisch waren. "Dies waren Kunden, die wir nicht haben wollten", erklärt er.

Newell erinnert sich zudem, dass die Kursschwankungen des Bitcoin "ein totaler Albtraum" gewesen seien. Nutzer sollen nicht gerade glücklich darüber gewesen sein, dass ein Spiel an einem Tag 10 US-Dollar und am nächsten Tag 100 US-Dollar gekostet hat. Für Valve dürften Umtausche von Spielen durch Kursschwankungen umständlich und möglicherweise auch nachteilig gewesen sein.

Blockchain bietet Newell zufolge Vorteile, die die meisten Nutzer nicht anzuwenden wissen

Newells Meinung hat sich in den letzten Jahren offenbar wenig geändert: "Es gibt eine Menge interessanter Technologien mit Blockchain und dezentraler Buchführung (Distributed Ledger). Ich glaube aber, die meisten Menschen haben noch nicht herausgefunden, warum man eine dezentrale Buchführung braucht."

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Es gibt einen Unterschied zwischen dem, was Blockchain sein sollte, und dem, was es momentan in der echten Welt ist", sagt Newell. Ihm zufolge sollte Steam nicht dazu verwendet werden, Nutzer zu betrügen. Daher wurden die Bitcoin-Zahlungen bei Steam aufgegeben - und sicherlich auch deswegen, weil die Preise der Spiele wegen des mitunter sehr volatilen Kurses zu stark schwankten. Die Spiele-Plattform Steam verzeichnet über 1 Milliarde Nutzerkonten. Täglich sollen rund 47 Millionen Nutzer Steam verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zedus 04. Mär 2022

Irgendwann gibt es aber keine neuen Coins mehr, dann entfällt alles auf den Transfer...

bw71236196231 03. Mär 2022

Bedeutet: Das Geschäft dass Steam heute macht, mit Geld, lässt sich nicht mit Bitcoin...

most 02. Mär 2022

Und schon gar nicht für digitale Inhalte von Steam, die bei 5 Cent anfangen...

carcorpses 02. Mär 2022

Die findet man aber toll offensichtlich. Genauso wie auch schon länger manche schlicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /