Abo
  • Services:
Anzeige
Google wird verklagt.
Google wird verklagt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Gab.ai: Social Network verklagt Google wegen Löschung im Play Store

Google wird verklagt.
Google wird verklagt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat die App des Twitter-ähnlichen sozialen Netzwerks Gab.ai aus dem Play Store geworfen. Grund: Die Beiträge werden nicht moderiert, weshalb rassistische, beleidigende und frauenfeindliche Äußerungen nicht gelöscht werden. Gab klagt nun gegen Google.

Die Betreiber des sozialen Netzwerks Gab.ai haben Klage gegen Google eingereicht, wie die Washington Post berichtet. Grund ist eine Löschung der App aus dem Play Store, was nach Ansicht der Gab-Gründer eine Diskriminierung und eine Schlechterstellung von Gab.ai als Konkurrenten Googles für sein eigenes Netzwerk Google+ darstelle.

Anzeige

Google soll seine monopolistische Stellung ausnutzen

Mit dem App-Verbot nutze Google seine monopolistische Marktstellung aus, argumentieren die Betreiber des Netzwerks. Google begründet den Rauswurf damit, dass Gab.ai gegen die Nutzungsbedingungen des Play Stores verstoße: Soziale Netzwerke müssen demnach moderiert sein und Beiträge, die Hass verbreiten, löschen, um ihre App im Play Store anbieten zu können.

Genau dies passiert bei Gab.ai allerdings nicht. Die Betreiber sehen ihre Plattform als Speerspitze der Meinungsfreiheit, grundsätzlich sind nahezu alle Äußerungen erlaubt - auch rassistische, frauenfeindliche, antisemitische und beleidigende Beiträge. Verboten sind lediglich die Androhung von Gewalt, Terrorismuswerbung, illegale Pornografie und die Veröffentlichung von Dokumenten mit privaten Informationen Dritter (Doxing).

Gab.ai bietet Figuren vom rechten Rand ein Spektrum

Gab.ai wird vorgeworfen, insbesondere Personen aus dem rechten politischen Spektrum eine Plattform zu bieten. So sollen neben dem bei Twitter wegen seiner rechten Äußerungen gesperrten Blogger Milo Yiannopoulos auch der Gründer der rechtsradikalen Internetseite Daily Stormer, Andrew Anglin, sowie der Nationalist Richard Spencer auf Gab.ai aktiv sein. Einer der Gründer des Netzwerks, Andrew Torba, wurde selbst wegen Belästigungsvorwürfen aus dem Ehemaligen-Netzwerk des Y Combinators geworfen.

Google bezeichnet die Anschuldigungen des Netzwerks als haltlos. Die Betreiber von Gab.ai seien jederzeit wieder im Play Store willkommen, wenn sie die Anforderungen an ein Mindestmaß an Moderation erfüllen würden, sagt Google der Washington Post zufolge.


eye home zur Startseite
birephip 19. Sep 2017

Nein, das liegt ganz einfach daran, dass "Hass" gegenüber Männern nicht als solcher...

Pointer 19. Sep 2017

Gab moderiert schon, bloß nicht so wie Google es will!

Pointer 19. Sep 2017

+1 nix text!

Füchslein 18. Sep 2017

"Don't be evil!"



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. BI Business Intelligence GmbH, Leipzig


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 699€ statt 799€
  2. 158€ (Vergleichspreis 202€)
  3. 83,99€ (Vergleichspreis 111€)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  2. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  3. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X

  4. Meg Whitman

    Chefin von Hewlett Packard Enterprise tritt ab

  5. Fitbit Ionic im Test

    Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  6. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  7. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  8. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  9. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  10. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. Re: Und wieder:

    das_mav | 10:35

  2. Re: Sourcecode gehört nicht in die Cloud

    bolzen | 10:34

  3. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    ve2000 | 10:33

  4. Apple-Hater-News

    onkel hotte | 10:32

  5. Bei Dell abgeguckt...

    Robert.Mas | 10:32


  1. 10:16

  2. 09:41

  3. 09:20

  4. 09:06

  5. 09:03

  6. 07:38

  7. 20:00

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel