Abo
  • Services:

Gab.ai: Social Network verklagt Google wegen Löschung im Play Store

Google hat die App des Twitter-ähnlichen sozialen Netzwerks Gab.ai aus dem Play Store geworfen. Grund: Die Beiträge werden nicht moderiert, weshalb rassistische, beleidigende und frauenfeindliche Äußerungen nicht gelöscht werden. Gab klagt nun gegen Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Google wird verklagt.
Google wird verklagt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Betreiber des sozialen Netzwerks Gab.ai haben Klage gegen Google eingereicht, wie die Washington Post berichtet. Grund ist eine Löschung der App aus dem Play Store, was nach Ansicht der Gab-Gründer eine Diskriminierung und eine Schlechterstellung von Gab.ai als Konkurrenten Googles für sein eigenes Netzwerk Google+ darstelle.

Google soll seine monopolistische Stellung ausnutzen

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach

Mit dem App-Verbot nutze Google seine monopolistische Marktstellung aus, argumentieren die Betreiber des Netzwerks. Google begründet den Rauswurf damit, dass Gab.ai gegen die Nutzungsbedingungen des Play Stores verstoße: Soziale Netzwerke müssen demnach moderiert sein und Beiträge, die Hass verbreiten, löschen, um ihre App im Play Store anbieten zu können.

Genau dies passiert bei Gab.ai allerdings nicht. Die Betreiber sehen ihre Plattform als Speerspitze der Meinungsfreiheit, grundsätzlich sind nahezu alle Äußerungen erlaubt - auch rassistische, frauenfeindliche, antisemitische und beleidigende Beiträge. Verboten sind lediglich die Androhung von Gewalt, Terrorismuswerbung, illegale Pornografie und die Veröffentlichung von Dokumenten mit privaten Informationen Dritter (Doxing).

Gab.ai bietet Figuren vom rechten Rand ein Spektrum

Gab.ai wird vorgeworfen, insbesondere Personen aus dem rechten politischen Spektrum eine Plattform zu bieten. So sollen neben dem bei Twitter wegen seiner rechten Äußerungen gesperrten Blogger Milo Yiannopoulos auch der Gründer der rechtsradikalen Internetseite Daily Stormer, Andrew Anglin, sowie der Nationalist Richard Spencer auf Gab.ai aktiv sein. Einer der Gründer des Netzwerks, Andrew Torba, wurde selbst wegen Belästigungsvorwürfen aus dem Ehemaligen-Netzwerk des Y Combinators geworfen.

Google bezeichnet die Anschuldigungen des Netzwerks als haltlos. Die Betreiber von Gab.ai seien jederzeit wieder im Play Store willkommen, wenn sie die Anforderungen an ein Mindestmaß an Moderation erfüllen würden, sagt Google der Washington Post zufolge.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 29,95€
  3. 2,50€

birephip 19. Sep 2017

Nein, das liegt ganz einfach daran, dass "Hass" gegenüber Männern nicht als solcher...

Pointer 19. Sep 2017

Gab moderiert schon, bloß nicht so wie Google es will!

Pointer 19. Sep 2017

+1 nix text!

Füchslein 18. Sep 2017

"Don't be evil!"


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /