GA Hochschule: Spielentwickler, auch mal ohne Computer

Die Games Academy gilt als Deutschlands bekannteste Ausbildungsstätte für Spielentwickler, nun hat sie ihre eigene Hochschule. Golem.de hat im Videointerview mit Rektor und Gamedesign-Professor Sylvius Lack gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sylvius Lack, GA Hochschule
Sylvius Lack, GA Hochschule (Bild: Golem.de)

"Wir haben sogar einen echten Bildhauer engagiert", erzählt Sylvius Lack im Gespräch mit Golem.de. "Der zeigt den Studenten, wie man Kopf, Körper und Beine modelliert - und zwar ganz ohne Computer. Erst danach lernen sie das in der digitalen Welt". Lack ist Professor für Gamedesign und Rektor der Berliner GA Hochschule - also an der Hochschule der Berliner Games Academy, die parallel zur Quo Vadis 2014 den Start ihres ersten Sommersemesters feiert.

Derzeit gibt es zwei Bachelor-Studiengänge an der staatlich anerkannten Hochschule: Medienwissenschaft Game Design und Gamification (B.A.) sowie Digital Art (B.A.). Beide Vollzeitstudiengänge an der privaten Fachhochschule sind auf sechs Semester in 36 Monaten angelegt, die Gesamtkosten dafür belaufen sich auf rund 30.000 Euro.

Die GA Hochschule versteht sich als Einrichtung, die "ausschließlich auf Game Design, Gamification und interaktive Lernmedien spezialisiert" sei, so eine Selbstbeschreibung. Langfristig sind allerdings weitere Studiengänge in den Bereichen Computer Science, Gestaltung digitaler Lernwelten und Medienwirtschaft geplant.

Neben der wissenschaftlichen Ausbildung soll auch praktisches Wissen und Know-how vermittelt werden. "Wir haben ein Computerlabor mit High-End-Workstations und einem Motioncapture-Studio, und wir können auch mobile und serverbasierte Sachen ermöglichen", so Lack. In den Vorlesungsräumen sollen übrigens ganz bewusst keine PCs stehen - Lehre ist auf absehbare Zeit eben immer auch ein bisschen analog.

Künftige Gaming-Technologien wie die VR-Brille Oculus Rift spielten trotzdem schon länger eine Rolle an der Games Academy, mit der zusammen die neue Hochschule gegebenenfalls auch gemeinsame Projekte durchführen könne.

Die Absolventen der GA Hochschule können laut Lack später voraussichtlich im "klassischen Gamingbereich" arbeiten, aber auch bei "Agenturen, in der Werbung, in neuen Fernsehformaten oder in Startups".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wakarimasen 13. Apr 2014

Es stimmt das man damit durchaus alles in der selben zeit sich selbst beibringen könnte...

Wakarimasen 13. Apr 2014

Wenn man Spiele Entwickler werden will macht man das auch nicht des Geldes wegen sondern...

bstea 09. Apr 2014

Ich würde Studiengebühren dafür verlangen damit nicht die die wirkliche später damit Geld...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /