• IT-Karriere:
  • Services:

GA Hochschule: Spielentwickler, auch mal ohne Computer

Die Games Academy gilt als Deutschlands bekannteste Ausbildungsstätte für Spielentwickler, nun hat sie ihre eigene Hochschule. Golem.de hat im Videointerview mit Rektor und Gamedesign-Professor Sylvius Lack gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sylvius Lack, GA Hochschule
Sylvius Lack, GA Hochschule (Bild: Golem.de)

"Wir haben sogar einen echten Bildhauer engagiert", erzählt Sylvius Lack im Gespräch mit Golem.de. "Der zeigt den Studenten, wie man Kopf, Körper und Beine modelliert - und zwar ganz ohne Computer. Erst danach lernen sie das in der digitalen Welt". Lack ist Professor für Gamedesign und Rektor der Berliner GA Hochschule - also an der Hochschule der Berliner Games Academy, die parallel zur Quo Vadis 2014 den Start ihres ersten Sommersemesters feiert.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz

Derzeit gibt es zwei Bachelor-Studiengänge an der staatlich anerkannten Hochschule: Medienwissenschaft Game Design und Gamification (B.A.) sowie Digital Art (B.A.). Beide Vollzeitstudiengänge an der privaten Fachhochschule sind auf sechs Semester in 36 Monaten angelegt, die Gesamtkosten dafür belaufen sich auf rund 30.000 Euro.

Die GA Hochschule versteht sich als Einrichtung, die "ausschließlich auf Game Design, Gamification und interaktive Lernmedien spezialisiert" sei, so eine Selbstbeschreibung. Langfristig sind allerdings weitere Studiengänge in den Bereichen Computer Science, Gestaltung digitaler Lernwelten und Medienwirtschaft geplant.

Neben der wissenschaftlichen Ausbildung soll auch praktisches Wissen und Know-how vermittelt werden. "Wir haben ein Computerlabor mit High-End-Workstations und einem Motioncapture-Studio, und wir können auch mobile und serverbasierte Sachen ermöglichen", so Lack. In den Vorlesungsräumen sollen übrigens ganz bewusst keine PCs stehen - Lehre ist auf absehbare Zeit eben immer auch ein bisschen analog.

Künftige Gaming-Technologien wie die VR-Brille Oculus Rift spielten trotzdem schon länger eine Rolle an der Games Academy, mit der zusammen die neue Hochschule gegebenenfalls auch gemeinsame Projekte durchführen könne.

Die Absolventen der GA Hochschule können laut Lack später voraussichtlich im "klassischen Gamingbereich" arbeiten, aber auch bei "Agenturen, in der Werbung, in neuen Fernsehformaten oder in Startups".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Wakarimasen 13. Apr 2014

Es stimmt das man damit durchaus alles in der selben zeit sich selbst beibringen könnte...

Wakarimasen 13. Apr 2014

Wenn man Spiele Entwickler werden will macht man das auch nicht des Geldes wegen sondern...

bstea 09. Apr 2014

Ich würde Studiengebühren dafür verlangen damit nicht die die wirkliche später damit Geld...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /