G8s Thinq: LGs neues Topsmartphone kaufen, 4K-Fernseher dazubekommen

LG bringt sein Topsmartphone G8s Thinq nach Deutschland - und versucht, potenzielle Käufer mit einem ungewöhnlichen Angebot zu locken: Wer das Gerät bis Ende Juli 2019 kauft, bekommt ein 4K-Smart-TV dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue G8s Thinq von LG
Das neue G8s Thinq von LG (Bild: LG)

Ab und an gibt es Angebote, bei denen Käufer eines Smart-TVs ein Mittelklasse-Smartphone dazubekommen. LG dreht dieses Prinzip bei seinem neuen Smartphone G8s Thinq um: Wer sich das Oberklassegerät kauft, bekommt einen Fernseher dazu.

Stellenmarkt
  1. Senior Service Manager ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. FullStack Entwickler / Developer (m/w/d) mit Backend Fokus
    DRÄXLMAIER Group, Garching
Detailsuche

Wird das G8s Thinq zwischen dem 1. und 31. Juli 2019 gekauft und registrieren sich Käufer bei LG bis zum 14. August 2019, erhalten sie ein LG UHD TV 43UM7100 kostenlos dazu. Dafür muss das Smartphone in Deutschland oder Österreich gekauft worden sein. Das G8s Thinq kostet 770 Euro, der Fernseher wird aktuell zu einem Preis von um die 400 Euro gehandelt.

Das G8s Thinq verfügt über die gleiche Gestensteuerung, die LG bereits beim G8 Thinq gezeigt hat - und die bei unserem Test auf diesem Gerät nur mit viel Hilfestellungen seitens des LG-Personals funktionierte. Ebenfalls wieder an Bord: die Venenerkennung. Mit ihr können Nutzer das Smartphone entsperren, indem sie ihre Hand vor die Vorderseite halten.

ToF-Kamera für Gestensteuerung

Dafür hat das Smartphone neben einer 8-Megapixel-Kamera eine zusätzliche Time-of-Flight-Kamera (ToF) und Infrarotsensoren auf der Vorderseite eingebaut. Die Hauptkamera besteht aus drei Modulen. Die Hauptkamera hat 12 Megapixel und ein normales Weitwinkelobjektiv. Die zweite Kamera kommt mit einem 13-Megapixel-Sensor und einem Superweitwinkelobjektiv; die dritte Kamera hat 12 Megapixel und bietet ein zweifaches Teleobjektiv.

  • Das neue G8s Thinq von LG (Bild: LG)
  • Das Smartphone hat ein 6,21 Zoll großes OLED-Display und eine ToF-Kamera auf der Vorderseite. (Bild: LG)
  • Auf der Rückseite ist ein Dreifachkamerasystem verbaut. (Bild: LG)
  • Zum Start des G8s Thinq gibt es einen LG-Fernseher kostenlos dazu. (Bild: LG)
Das neue G8s Thinq von LG (Bild: LG)
Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das OLED-Display des G8s Thinq ist 6,21 Zoll groß. Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms aktuelles Top-SoC Snapdragon 855. Das Smartphone unterstützt Cat20-LTE, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden.

Der Akku des G8s Thinq hat eine Nennladung von 3.550 mAh und kann schnellgeladen werden. Auch eine drahtlose Aufladung ist möglich. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 9. Das G8s Thinq soll ab dem 1. Juli 2019 in Deutschland erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ko3nig 29. Jun 2019

Es gibt ein Leben ohne Fernseher *duckundweg*

bmaehr1 27. Jun 2019

Das hab ich schon vor 2 Jahren festgestellt. Und die Krankheit "rahmenlos" kann man...

narfomat 26. Jun 2019

mind. genau so viel ZU VIEL, wie der TV in der herstellung + verschiffung kostet...

CHU 26. Jun 2019

die Verantwortung für Telefone liegt ja wohl auch mittlerweile bei der TV Sparte.

rogerthealien 26. Jun 2019

Wenn ich das Geld hätte würde ich alles auf einmal ausgeben obwohl ich es gar nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /