Abo
  • IT-Karriere:

G8 Thinq im Hands on: LG zeigt Luftgestensteuerung fürs Smartphone

In der Luft Gesten machen und damit das Smartphone bedienen: Dieses Konzept hat LG am neuen G8 Thinq gezeigt. So lässt sich Musik abspielen, die Lautstärke regeln oder Google Maps aufrufen. Wir haben die Gesten dafür ausprobiert.

Ein Hands on von veröffentlicht am
LGs G8 Thinq kann über Luftgesten gesteuert werden.
LGs G8 Thinq kann über Luftgesten gesteuert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

LG hat den Mobile World Congress 2019 in Barcelona dazu genutzt, das G8 Thinq vorzustellen. Als Besonderheit hat das Smartphone eine sogenannte Z Kamera auf der Vorderseite, die über die Funktion Air Motion als Steuerzentrale verwendet werden kann. Wenn vor der Kamera Gesten gemacht werden, erkennt die Kamera diese und führt die entsprechenden Befehle aus. Wir haben ausprobiert, wie gut das gelingt.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Luftgestensteuerung folgt einem bestimmten Muster: Erst muss die Hand über die Kamera gehalten werden, damit wird der Gestenerkennungsmodus aktiviert. Im nächsten Schritt muss die gewünschte Geste durchgeführt werden. Das klingt kompliziert, und ist es in der Praxis auch.

Die Probleme beginnen damit, dass wir erahnen müssen, auf welcher Höhe und an welcher Position die Kamera die Hand erwartet. Es gibt in der Luft keinen Ankerpunkt, und das macht eine Luftgestenbedienung fehleranfällig. Sobald die G8-Thinq-Kamera die Hand zur Aktivierung des Gestenbetriebs erkannt hat, wird dies im Display durch ein Aufleuchten erkennbar.

Im nächsten Schritt müssen wir mit der Hand eine Ziehgeste nach oben machen und im Anschluss daran die gewünschte Geste ausführen. Wenn der Startbildschirm des Smartphones aktiv ist, können wir von dort aus wahlweise Google Maps oder den vorinstallierten Musik-Player starten. Wollen wir Google Maps aufrufen, müssen wir die Hand nach links schwenken, ein Rechtsschwenk startet den Musikplayer.

Innerhalb von Google Maps können wir mit einer Ziehgeste einen Screenshot anlegen - weitere Steuermöglichkeiten zeigte der Hersteller nicht. Etwas besser ist es beim Musikplayer - dort können wir die Musikwiedergabe anhalten oder fortsetzen. Zudem kann mit einer Drehbewegung in der Luft die Lautstärke verändert werden.

  • LG G8 Thinq (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG G8 Thinq (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG G8 Thinq (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG G8 Thinq (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG G8 Thinq (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG G8 Thinq (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG G8 Thinq (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG G8 Thinq (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG G8 Thinq (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG G8 Thinq (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG G8 Thinq (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG G8 Thinq (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
LG G8 Thinq (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Testbereich nach der Präsentation des G8 Thinq war das Bild eindeutig: Alle brauchten massive Hilfestellungen, um diese Luftgesten zu nutzen. Sie sind keineswegs eingängig, und es bedarf viel Übung, bis alle Gesten sitzen. Und vielleicht hilft die beste Übung nicht: Auch Helfer von LG hatten immer wieder Schwierigkeiten, den gewünschten Befehl mit einer Geste auszuführen. Das kann mit noch ungelösten Softwareproblemen zusammenhängen, deutet aber eher auf prinzipielle Probleme einer Luftgestensteuerung hin.

Es gibt auch eine Luftgeste zum Entsperren des Displays, und diese eine Funktion lief zuverlässig. Aber dabei war es auch weniger schwierig, in einem bestimmten Bereich in der Luft die passenden Gesten auszuführen: Wir näherten uns einfach mit der Hand der Frontkamera.

Ähnliche Schwierigkeiten hatten wir schon beim Test von Sonys LF-S50G, einem Google-Assistant-Lautsprecher, der ebenfalls parallel zur Sprache mit Luftgesten bedient werden kann. Auch dabei hatten wir damit zu kämpfen, dass die Erkennung der Gesten nicht zuverlässig funktioniert.

Fazit

Den gleichen durchwachsenen Eindruck vermittelt auch das G8 Thinq von LG. Das Aufwecken des Displays mag noch eine der wenigen Gesten sein, bei denen wir einen Vorteil erkennen können. Wir müssen keinen Knopf suchen und die Hand nur vor einen bestimmten Bereich halten. Aber für die übrigen Gesten ist der entsprechende Befehl mit einem Tastendruck oder einigen Tippern auf dem Touchscreen schneller und vor allem zuverlässiger ausgeführt. Es nervt, wenn wir zum Ausführen eines Befehls die Geste immer wieder von Neuem machen müssen, weil irgendetwas nicht erkannt wird.

LG müsste die Technik erheblich verbessern, damit eine Luftgestensteuerung die Steuerung verbessert. Noch ist aber ohnehin unklar, ob das neue Oberklasse-Smartphone überhaupt in Deutschland auf den Markt kommt, wie der Hersteller Golem.de sagte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

mxcd 25. Feb 2019

Ich würde es ja noch verstehen, wenn die Gesten im absoluten Nahfeld wären, so dass man...

pythoneer 25. Feb 2019

Zaubersprüche nicht vergessen! Googlelus Mapsus *wedeln mit dem Stylus*


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /