Abo
  • IT-Karriere:

G7 Thinq: LG stellt neues Android-Smartphone mit KI-Funktionen vor

Mit dem G7 Thinq hat LG sein neues Android-Top-Smartphone vorgestellt. Bei dem Gerät setzt der südkoreanische Hersteller auf Hardware im Oberklassebereich, KI-Funktionen und ein Display mit Einbuchtung. Bei der Dual-Kamera verwendet LG weiter zwei unterschiedliche Weitwinkel-Objektive.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue LG G7 Thinq
Das neue LG G7 Thinq (Bild: LG)

Auf dem MWC 2018 mussten die Zuschauer auf ein wirklich neues Smartphone von LG verzichten, jetzt hat der südkoreanische Hersteller in New York sein neues G7 Thinq vorgestellt. Das Smartphone ist der Nachfolger des auf dem MWC 2017 vorgestellten G7.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Interhyp AG, München

Das neue Modell steht in einigen Belangen in der Tradition des G6, bietet aber auch ein paar Neuerungen. So hat das G7 Thinq beispielsweise wieder eine Dual-Kamera auf der Rückseite eingebaut, die über zwei Objektive mit Weitwinkelbrennweiten verfügen. Das Hauptobjektiv hat 16 Megapixel, eine Anfangsblende von f/1.6 und bildet ein Sichtfeld von 71 Grad ab.

Die zweite Kamera hat ebenfalls 16 Megapixel, kommt aber nur auf eine Anfangsblende von f/1.9. Das Sichtfeld ist mit 107 Grad weitaus größer. Damit lassen sich wie beim G6 beispielsweise Aufnahmen im Stile einer Actionkamera aufnehmen. Die Frontkamera hat 8 Megapixel.

Neu ist beispielsweise das Display: Im G7 Thinq kommt ein 6,1 Zoll großes LC-Display zum Einsatz, das ein sehr langgestrecktes Format von 19,5:9 hat. Die Auflösung liegt bei 3.120 x 1.440 Pixeln. Am oberen Rand hat der Bildschirm eine Einbuchtung, in der die Sensoren und die Frontkamera eingebaut sind. Diese sogenannte Notch hatte Apple mit dem iPhone X eingeführt, mittlerweile bieten einige Hersteller Smartphones damit an - etwa Huawei mit dem P20 Pro.

Im Inneren des G7 Thinq arbeitet Qualcomms Snapdragon 845, ein Achtkern-SoC mit einer maximalen Taktrate von 2,8 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, ein G7+ mit 6 GByte RAM gibt es auch noch. Das normale G7 hat 64 GByte Flash-Speicher eingebaut, die größere Version 128 GByte. Beide Modelle haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

  • Das neue LG G7 hat ein Display mit Einbuchtung. (Bild: LG)
  • Die beiden Kameras auf der Rückseite haben jeweils eine Auflösung von 16 Megapixeln. (Bild: LG)
  • Das G7 Thinq kommt mit einigen KI-Funktionen. (Bild: LG)
  • Das G7 ThinQ von LG (Bild: LG)
Das neue LG G7 hat ein Display mit Einbuchtung. (Bild: LG)

Thinq soll Hilfe durch KI bringen

Mit dem Namenszusatz Thinq bezeichnet LG diejenigen Geräte in seinem Portfolio, die den Nutzer mit Hilfe künstlicher Intelligenz unterstützen. Auf der CES 2018 war dieses das dominante Thema bei LG. Das G7 dürfte ähnliche Funktionen wie das V30S Thinq bieten. Über eine separate Taste am linken Rand des Smartphones können Nutzer den Google Assistant und Google Lens aufrufen.

Die künstliche Intelligenz soll sich beim ersten Thinq-Smartphone, dem V30s, auch auf die Qualität der Fotos auswirken. So soll das Smartphone Motive erkennen und entsprechend den passenden Aufnahmemodus einstellen. Bei der Erkennung werden Farben, Reflexionen, die Beleuchtung, der Betrachtungswinkel sowie der Sättigungsgrad berücksichtigt. Huawei macht das beim P20 Pro mittlerweile auch, nachdem das Mate 10 Pro zwar Szenen erkannte, aber keine Änderungen an den Einstellungen vornahm.

Das G7 Thinq soll dank eines größeren akustischen Hohlraums im Inneren lauter sein als andere Smartphones. LG nennt diese Funktion Boombox. Ausgeliefert wird das G7 Thinq mit Android 8.0 alias Oreo. Das Smartphone unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0.

Preis in Deutschland liegt bei 850 Euro

Das G7 Thinq und das G7+ Thinq sollen in den kommenden Tagen weltweit auf den Markt kommen. In Deutschland kann das Smartphone ab dem 25. Mai 2018 vorbestellt werden. Der Preis liegt bei 850 Euro für die 64-GByte-Version. Die 128-GByte-Variante kommt hierzulande nicht auf den Markt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

devman 24. Mai 2018

Das LG G6 - super Kamera mit Weitwinkel - überraschend lange Akkulaufzeit, man kann...

ichbinsmalwieder 02. Mai 2018

Ja, aber Apple hat es zum Must-Have der Saison gemacht!


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /