G7-Gipfel 2015 in Elmau: Geheime Dokumente der Polizei im Netz aufgetaucht

Auf dem deutschsprachigen Indymedia werden vertrauliche Polizei-Dokumente zum G7-Gipfel in Elmau von 2015 geteilt.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Polizisten beim Einsatz zum G7-Gipfel in Elmau 2015 (Archivbild)
Polizisten beim Einsatz zum G7-Gipfel in Elmau 2015 (Archivbild) (Bild: REUTERS/Wolfgang Rattay)

Anonyme Nutzer der deutschsprachigen Indymedia-Instanz haben dort am 19. Juni 2022 vertrauliche Dokumente des "Planungsstab G7-Gipfel 2015" geteilt. Die Akten sind als "Verschlusssache - nur für den Dienstgebrauch" (VS-NfD) eingestuft, wie Hinweise in den PDFs anzeigen. Der G7-Gipfel fand 2015 in Elmau in Bayern statt. Dieses Jahr wird das wichtige Treffen von Industriestaaten wieder dort ausgerichtet.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d)
    EPG | topsystem GmbH, Aachen
  2. Business Analyst Bestands- und Vertriebssysteme (m|w|d)
    ADAC Versicherung AG, München
Detailsuche

Die Dokumente stammen vornehmlich von der Polizei in Bayern. Der Datensatz enthält Informationen zur Akkreditierung von Polizisten, zum Verhalten bei Festnahmen, zu Strecken und Raumschutzbereichen sowie polizeiliche Befehle. Insgesamt handelt es sich um über 250 PDF-Seiten. Dem Bayerischen Rundfunk (BR) bestätigen "mehrere Quellen in Sicherheitskreisen [...], dass die geheimen Dokumente authentisch seien".

Die Herkunft sowie die Identität des Whistleblowers sind bisher nicht bekannt. Abzuwarten ist, ob die Dokumente den Aktivisten nützlich werden könnten, um sich auf repressive Maßnahmen vorzubereiten. Der 48. G7-Gipfel soll am 26. Juni 2022 beginnen und drei Tage dauern. "Wir gehen im Moment davon aus, dass [die Veröffentlichung auf Indymedia] nicht kritisch ist für den Einsatz, der jetzt bevorsteht", sagte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) dem BR.

Indymedia als Bestandteil der linken Szene

Indymedia ist eine Open-Posting-Plattform. Jeder kann dort Inhalte hochladen und verlinken. Sie entstand zur Jahrtausendwende, um bei globalisierungskritischen Protesten eine "Gegenöffentlichkeit zu schaffen", wie ihr Leitbild erklärt. Indymedia ist für die linkspolitische Aktivismus-Szene immer wieder wichtig für die Organisation von Gegenprotesten zu Gipfelveranstaltungen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit dem Jahr 2020 führt der Verfassungsschutz die Plattform als Verdachtsfall. Mit dem letzten Jahresbericht verschärfte sich die Beobachtung. "Das zentrale Kommunikations- und Propagandamedium von Linksextremisten [...] wird vom [Bundesamt für Verfassungsschutz] nunmehr als gesichert extremistische Bestrebung bearbeitet", erklärte der Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang zur Vorstellung des Verfassungsschutzberichts 2021 vor zwei Wochen.

Im Jahr 2017 wurde die Schwesterplattform Linksunten.indymedia vom Bundesinnenministerium verboten. Dort sollen Gewaltaufrufe veröffentlicht worden sein. Die juristische Argumentation zum Vereinsverbot ist fragwürdig, argumentierte die Anwältin einiger Beschuldigter im Interview mit Golem.de. Das weiterhin bestehende Verbot ist auch eine Frage der Pressefreiheit, sagte sie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FriedaZwei 22. Jun 2022 / Themenstart

Die website existiert nach wie vor und ist uneingeschränkt erreichbar. Aufrufe zur Gewalt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /