• IT-Karriere:
  • Services:

G604 Lightspeed: Logitech aktualisiert MMO-Maus mit Hero-Sensor

Der Nachfolger der G602 ist da: Mit der G604 Lightspeed hat Logitech seiner für Moba- oder MMO-Spiele gedachten Maus einen leistungsfähigeren Sensor und eine verbesserte Drahtlosverbindung verpasst.

Artikel veröffentlicht am ,
G604 Lightspeed
G604 Lightspeed (Bild: Logitech)

Logitech hat die G604 Lightspeed vorgestellt, eine drahtlose Gaming-Maus, die unter anderem für Online-Arenen-(Moba-) und Online-Rollenspiele (MMOs) ausgelegt ist. Die G604 Lightspeed folgt auf die G602 von 2013 und ist eine aktualisierte Version des Vorgängers mit wie gehabt sehr vielen programmierbaren Tasten.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Verglichen mit dem Vorgänger hat sich am ergonomischen Rechtshänder-Design wenig geändert: Links neben den beiden Haupttasten befinden sich zwei weitere links davon und darunter sechs für den Daumen, das Scrollrad wurde überarbeitet. Es unterstützt vier Wege und kann per mechanischer Taste optional frei drehen, so wie unter anderem von den diversen G502-Varianten bekannt. Alle Buttons sind mit der G-Hub-Software frei belegbar.

Die G604 Lightspeed arbeitet mit Logitechs proprietärer Lightspeed-Funktechnik oder Bluetooth, umgeschaltet wird per Taste auf der Oberseite hinter dem Scrollrad. Für Gaming rät Logitech zu Lightspeed, da hier die Latenz deutlich geringer ist - in der Praxis spüren wir den Unterschied zu einem verkabelten Modell nicht. Die Maus nutzt eine AA-Batterie und hält laut Hersteller bis zu 240 Stunden (Lightspeed) respektive 5,5 Monate (Bluetooth) durch. Das ist weniger als bei der G602, die nimmt aber auch gleich zwei AA-Batterien auf.

Im Inneren der Maus steckt der bekannte 16K-Hero-Sensor mit bis zu 16.000 dpi bei hoher Energieeffizienz sowie Präzision. Auf eine Beleuchtung der G604 Lightspeed verzichtet Logitech, es gibt weder einfarbiges noch RGB-Licht. Der Nachfolger der G602 soll in den nächsten Wochen verfügbar sein, der Preis der G604 Lightspeed liegt im Shop der Schweizer bei 100 Euro statt bei 90 Euro wie der Vorgänger. Im regulären Online-Handel kostet die G602 aber nur 50 bis 60 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  2. 47€
  3. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)

ms (Golem.de) 18. Sep 2019

LMB per Zeigefinger Scrol per Zeigefinger RMB per Mittelfinger

Zearom 17. Sep 2019

Ja, schade das dies selten thematisiert wird. Beispielsweise sind in allen g303 Mäusen...

rv112 17. Sep 2019

Mich stört die Daumenablage extrem die immer größer wird bei Logitech. Ich bekomm dadurch...

Siliciumknight 17. Sep 2019

...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /