Abo
  • Services:

G5: LG könnte modulares Konzept doch aufgeben

Mehrere südkoreanische Industrievertreter gehen davon aus, dass LG bei seinem kommenden G-Serien-Smartphone nicht noch einmal auf ein modulares Konzept setzt. Ein LG-Sprecher hatte dem kürzlich noch widersprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
War das G5 doch nur ein einmaliger modularer Ausflug?
War das G5 doch nur ein einmaliger modularer Ausflug? (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

LG soll südkoreanischen Industrievertretern zufolge bei seinem kommenden G-Serien-Smartphone nicht mehr auf ein modulares Konzept wie beim G5 setzen. Das berichtet das südkoreanische Branchenblatt Electronic Times.

G6 soll wieder normales, nicht-modulares Gehäuse haben

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Demzufolge soll LG beim G6 wieder auf ein herkömmliches Gehäusedesign setzen, wie es der Hersteller bei all seinen anderen Smartphones außer dem G5 anbietet. Erst kürzlich hatte das Unternehmen mit dem V20 ein neues Top-Smartphone vorgestellt, das ohne zusätzliche Module arbeitet.

Die Aussagen der Industrievertreter widersprechen LGs eigener Aussage zur Zukunft seiner modularen Smartphones. So hatte der Unternehmenssprecher Ken Hong erst Anfang Oktober 2016 erklärt, dass auch die kommende Generation der G-Serie mit Modulen kommen wird.

Modulares Konzept war wirtschaftlich nicht erfolgreich

Entsprechend vorsichtig sollten die neuen Aussagen betrachtet werden. Allerdings ist eine Abkehr vom modularen System nicht unrealistisch: Das G5 hat sich nach LGs eigener Aussage nicht so gut verkauft, wie erhofft. Zudem ist das Modulsystem anders als geplant weitaus weniger umfangreich ausgefallen.

Bisher gibt es zudem weiterhin nur die bei der Präsentation des Smartphones auf dem Mobile World Congress (MWC) 2016 gezeigten Module - einen Kameragriff und ein Audiomodul. Eine Entwicklerkonferenz hat offenbar nicht dazu beigetragen, weitere Module auf den Markt zu bringen.

Bei der Präsentation des G5 war auch Golem.de von dem Konzept durchaus angetan - allerdings sind wir davon ausgegangen, dass LG noch weitere Module vorstellen wird. Mittlerweile hat zudem Lenovo mit der Moto-Z-Serie gezeigt, wie sich Module bei Smartphones besser realisieren lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Tamashii 24. Okt 2016

Dankesehr - genau so sehe ich das auch.

Tamashii 24. Okt 2016

Man kann sich auf nichts und niemanden verlassen - alle Konzepte, Bauformen usw. werden...

achtundvier 23. Okt 2016

Genau sage ich doch ;-) macht keinen Unterschied ob g5 s7 weil sie sich nur...

bl 23. Okt 2016

Äääh, der erste IBM-PC wurde aus schnell verfügbarer off-the-shelf-hardware...

achtundvier 22. Okt 2016

Ein mal zu viel :)


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /