Abo
  • Services:
Anzeige
Das G3 S ist LGs Miniversion des G3.
Das G3 S ist LGs Miniversion des G3. (Bild: LG)

G3 S: LGs Miniversion des G3 kostet 350 Euro

Mit dem G3 S hat auch LG eine abgespeckte Version seines Topsmartphones G3 vorgestellt. Das G3 S hat wie viele Minivarianten anderer Hersteller deutlich weniger leistungsfähige Hardware, der Infrarot-Fokus ist allerdings auch hier eingebaut.

Anzeige

LG hat eine Miniversion seines kürzlich vorgestellten Topsmartphones G3 vorgestellt. Das G3 S hat zwar das gleiche Design wie das G3, weist aber bei der Hardware deutliche Unterschiede auf. LG verfolgt damit das gleiche Konzept wie Samsung oder HTC bei ihren Minivarianten.

  • Das LG G3 S neben dem LG G3 (Bild: LG)
  • Das G3 S hat einen 5 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. (Bild: LG)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat 8 Megapixel, LG hat auch hier den Infrarot-Fokus eingebaut. (Bild: LG)
  • Das G3 S soll ab August 2014 für 350 Euro in Deutschland erhältlich sein. (Bild: LG)
Das LG G3 S neben dem LG G3 (Bild: LG)

Besonders deutlich wird dies beim Display: Statt eines 5,5-Zoll-Bildschirms mit einer hohen Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln hat das G3 S ein 5 Zoll großes Display mit einer deutlich niedrigeren Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln.

Snapdragon 400 und 8-Megapixel-Kamera

Auch der Prozessor ist schwächer als der des G3: Anstelle eines Snapdragon 801 mit vier Kernen und einer Taktrate von 2,5 GHz kommt ein Snapdragon 400 zum Einsatz. Dieser ist mit 1,2 GHz getaktet. Der Arbeitsspeicher des G3 S ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 8 GByte. Das normale G3 gibt es in einer 16-GByte-Version mit 2 GByte Arbeitsspeicher oder einer 32-GByte-Variante mit 3 GByte RAM.

Die Kamera auf der Rückseite des G3 S hat 8 Megapixel und ein einzelnes LED-Fotolicht anstelle des doppelten Lichtes des G3. Den Infrarot-Autofokus hat LG auch bei der Miniversion eingebaut. Er ermöglicht schnelles Scharfstellen auch in dunkleren Umgebungen. Auf der Vorderseite hat LG eine 1,3-Megapixel-Kamera eingebaut, die wie beim G3 auch mit einer Handgeste ausgelöst werden kann.

LTE-Unterstützung und Dual-Band-WLAN

Das G3 S unterstützt Quad-Band-GSM, UMTS und LTE. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11a/b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.0. Ein NFC-Chip und ein GPS-Empfänger mit Glonass-Unterstützung sind eingebaut. Der Akku hat eine Nennladung von 2.540 mAh und ist austauschbar.

Das Gehäuse des G3 S misst 137,7 x 69,6 x 10,3 mm, das Gewicht des Smartphones beträgt 134 Gramm. Damit ist das Gerät zwar kleiner und leichter als das normale G3, allerdings auch über 2 mm dicker. Wie beim G3 befinden sich der Einschaltknopf und die Lautstärkewippe auf der Rückseite des Smartphones.

Das G3 S wird mit Android in der Version 4.4.2 ausgeliefert, worüber LG seine eigene Benutzeroberfläche installiert. Diese bringt einige Extrafunktionen wie etwa das Smart Keyboard, mit dem der Nutzer über Wischgesten erkannte Wörter eingeben kann.

Ab August 2014 erhältlich

Das G3 S soll ab Mitte August 2014 in Deutschland für einen Preis von 350 Euro erhältlich sein. In Südkorea soll das Smartphone als G3 Beat ab dem 18. Juli 2014 verkauft werden.


eye home zur Startseite
David64Bit 19. Jul 2014

Kein Wunder. Der Exynos Quad ist nich so schnell wie der Snapdragon UND das mit Samsungs...

sp1derclaw 17. Jul 2014

Zumal das Moto G auch einen Snapdragon 400 drin hat. Da fühlt man sich zu einem Facepalm...

dabbes 17. Jul 2014

Dank custom ROM läuft mein S1+ noch heute :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BENTELER-Group, Düsseldorf
  2. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  3. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  2. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  3. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  4. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  5. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  6. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  7. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  8. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  9. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  10. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Wie konnte die Menschheit nur solange Überleben

    Niaxa | 15:21

  2. Re: Folgen der Ignoranz

    schily | 15:16

  3. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    Niaxa | 15:13

  4. Re: und draus gelernt?

    Prinzeumel | 15:12

  5. Re: Warum?

    quasides | 15:12


  1. 15:30

  2. 15:06

  3. 14:00

  4. 13:40

  5. 13:26

  6. 12:49

  7. 12:36

  8. 12:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel