Abo
  • Services:
Anzeige
Das G3 S ist LGs Miniversion des G3.
Das G3 S ist LGs Miniversion des G3. (Bild: LG)

G3 S: LGs Miniversion des G3 kostet 350 Euro

Mit dem G3 S hat auch LG eine abgespeckte Version seines Topsmartphones G3 vorgestellt. Das G3 S hat wie viele Minivarianten anderer Hersteller deutlich weniger leistungsfähige Hardware, der Infrarot-Fokus ist allerdings auch hier eingebaut.

Anzeige

LG hat eine Miniversion seines kürzlich vorgestellten Topsmartphones G3 vorgestellt. Das G3 S hat zwar das gleiche Design wie das G3, weist aber bei der Hardware deutliche Unterschiede auf. LG verfolgt damit das gleiche Konzept wie Samsung oder HTC bei ihren Minivarianten.

  • Das LG G3 S neben dem LG G3 (Bild: LG)
  • Das G3 S hat einen 5 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. (Bild: LG)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat 8 Megapixel, LG hat auch hier den Infrarot-Fokus eingebaut. (Bild: LG)
  • Das G3 S soll ab August 2014 für 350 Euro in Deutschland erhältlich sein. (Bild: LG)
Das LG G3 S neben dem LG G3 (Bild: LG)

Besonders deutlich wird dies beim Display: Statt eines 5,5-Zoll-Bildschirms mit einer hohen Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln hat das G3 S ein 5 Zoll großes Display mit einer deutlich niedrigeren Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln.

Snapdragon 400 und 8-Megapixel-Kamera

Auch der Prozessor ist schwächer als der des G3: Anstelle eines Snapdragon 801 mit vier Kernen und einer Taktrate von 2,5 GHz kommt ein Snapdragon 400 zum Einsatz. Dieser ist mit 1,2 GHz getaktet. Der Arbeitsspeicher des G3 S ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 8 GByte. Das normale G3 gibt es in einer 16-GByte-Version mit 2 GByte Arbeitsspeicher oder einer 32-GByte-Variante mit 3 GByte RAM.

Die Kamera auf der Rückseite des G3 S hat 8 Megapixel und ein einzelnes LED-Fotolicht anstelle des doppelten Lichtes des G3. Den Infrarot-Autofokus hat LG auch bei der Miniversion eingebaut. Er ermöglicht schnelles Scharfstellen auch in dunkleren Umgebungen. Auf der Vorderseite hat LG eine 1,3-Megapixel-Kamera eingebaut, die wie beim G3 auch mit einer Handgeste ausgelöst werden kann.

LTE-Unterstützung und Dual-Band-WLAN

Das G3 S unterstützt Quad-Band-GSM, UMTS und LTE. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11a/b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.0. Ein NFC-Chip und ein GPS-Empfänger mit Glonass-Unterstützung sind eingebaut. Der Akku hat eine Nennladung von 2.540 mAh und ist austauschbar.

Das Gehäuse des G3 S misst 137,7 x 69,6 x 10,3 mm, das Gewicht des Smartphones beträgt 134 Gramm. Damit ist das Gerät zwar kleiner und leichter als das normale G3, allerdings auch über 2 mm dicker. Wie beim G3 befinden sich der Einschaltknopf und die Lautstärkewippe auf der Rückseite des Smartphones.

Das G3 S wird mit Android in der Version 4.4.2 ausgeliefert, worüber LG seine eigene Benutzeroberfläche installiert. Diese bringt einige Extrafunktionen wie etwa das Smart Keyboard, mit dem der Nutzer über Wischgesten erkannte Wörter eingeben kann.

Ab August 2014 erhältlich

Das G3 S soll ab Mitte August 2014 in Deutschland für einen Preis von 350 Euro erhältlich sein. In Südkorea soll das Smartphone als G3 Beat ab dem 18. Juli 2014 verkauft werden.


eye home zur Startseite
David64Bit 19. Jul 2014

Kein Wunder. Der Exynos Quad ist nich so schnell wie der Snapdragon UND das mit Samsungs...

sp1derclaw 17. Jul 2014

Zumal das Moto G auch einen Snapdragon 400 drin hat. Da fühlt man sich zu einem Facepalm...

dabbes 17. Jul 2014

Dank custom ROM läuft mein S1+ noch heute :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  2. Prime Capital AG, Frankfurt am Main
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Universität Osnabrück, Osnabrück


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. ab 129,99€
  3. 55,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Patentantrag

    Apple will iPhone ins Macbook stecken

  2. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  3. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  4. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  5. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  6. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  7. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  8. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  9. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  10. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
Airselfie im Hands on
Quadcopter statt Deppenzepter
  1. Fiberglas und Magneten Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze
  2. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier
  3. Mobiler Startplatz UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

P10 und iPhone im Porträttest: Huawei machts besser als Apple
P10 und iPhone im Porträttest
Huawei machts besser als Apple
  1. Weilheim Huawei startet eigene Produktion in Deutschland
  2. AgilePOL Huawei sieht FTTH als "die Zukunft für Netzbetreiber"
  3. Smartphone Huaweis P10 Lite kommt für 350 Euro

Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test
Linux ist nur einmal besser
  1. Gaming-Notebook Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD
  2. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test Entscheidend ist der Akku

  1. Re: Dann Telia verklagen

    chefin | 07:14

  2. Geht nicht

    pk_erchner | 07:07

  3. Re: Habs doch schon, nannte sich Google latitude

    pk_erchner | 07:06

  4. Re: Vieleicht einfach mal nicht Raubkopieren...

    chefin | 07:06

  5. Re: Was, noch kein Gemecker?

    pk_erchner | 07:05


  1. 07:11

  2. 18:26

  3. 18:18

  4. 18:08

  5. 17:39

  6. 16:50

  7. 16:24

  8. 15:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel