• IT-Karriere:
  • Services:

G20-Staaten: IT-Konzerne sollen globale Mindeststeuer zahlen

Die 20 größten Industrieländer wollen das Steuersystem weltweit umkrempeln. Ab Ende 2020 könnte eine weltweite Mindeststeuer gelten - auch für IT-Konzerne wie Google oder Facebook.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
US-Finanzminister Steven Mnuchin, OECD-Generalsekretär José Ángel Gurría Trevino und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (v.l.n.r.)
US-Finanzminister Steven Mnuchin, OECD-Generalsekretär José Ángel Gurría Trevino und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (v.l.n.r.) (Bild: Kim Kyung-Hoon/Reuters)

Die 20 größten Wirtschaftsmächte haben den Weg für eine Neuregelung des internationalen Steuersystems für Unternehmen bereitet. Angesichts legaler Steuerschlupflöcher für IT-Konzerne wie Google und Facebook einigten sich die G20-Länder auf eine gemeinsame Erklärung zur stärkeren Besteuerung von Großkonzernen. "Wir werden unsere Anstrengungen für eine konsensbasierte Lösung mit einem finalen Bericht im Jahr 2020 verdoppeln", hieß es am Sonntag beim Treffen der G20-Finanzminister der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer im japanischen Fukuoka.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. SIZ GmbH, Bonn

Hintergrund der Pläne sind die bislang gescheiterten Versuche, die Steuervermeidung großer internationale IT-Konzerne zu verhindern. Dabei soll es darum gehen, dass die Konzerne zum einen höhere Steuern zahlen, zum anderen dort stärker besteuert werden, wo sie ihre größten Umsätze machen. Innerhalb der EU war im März 2019 ein deutsch-französischer Kompromissvorschlag für die Besteuerung von Online-Werbeerlösen am Widerstand einiger EU-Finanzminister gescheitert. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) befürwortet ohnehin einen weltweit einheitlichen Steuersatz und hat Verhandlungen auf Ebene der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) angestoßen.

Scholz sieht keine Gefahr für Steuereinnahmen

Die G20-Staaten haben sich nun dafür ausgesprochen, bis Ende des kommenden Jahres eine globale Mindeststeuer festzulegen. Zudem sollen staatliche Besteuerungsrechte neu verteilt werden. Sie dürften sich künftig weniger am Ort des jeweiligen Firmensitzes orientieren, sondern dort angesiedelt werden, wo Kunden beziehungsweise Nutzer von Dienstleistungen sitzen.

Scholz hatte während des Treffens betont, dass die Regelung zur Mindeststeuer zusätzliche Einnahmen bringen werde, auch für Deutschland. Die Höhe sei noch unklar. Zudem betonte er, dass Deutschlands Interessen als Exportnation auch bei der Frage der Besteuerungsrechte gewahrt werden müssten. "Wenn neue Regelungen zur Besteuerung der digitalen Wirtschaft gefunden werden - und davon kann man jetzt sicher ausgehen -, werden wir auch erreichen, dass es keine sind, die unsere Steuern, die wir heute einnehmen, gefährden."

Scholz hatte im September 2018 vor "Schnellschüssen" bei der Einführung einer Digitalsteuer gewarnt. "Viele wissen nicht, Deutschland ist heute einer der Profiteure der Art und Weise, wie wir besteuern", sagte Scholz.

Die EU-Kommission hatte im März 2018 ihre Steuerpläne für IT-Konzerne vorgestellt. Für Digitalkonzerne mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro sollten in Europa drei Prozent Ertragssteuer gelten. Dabei sollte jedoch nicht nur Onlinewerbung, sondern etwa auch die Verwertung von Nutzerdaten berücksichtigt werden. Der EU-Kommission zufolge entrichten Digitalfirmen im Schnitt Unternehmenssteuern von rund neun Prozent - bei klassischen Betrieben sind es durchschnittlich mehr als 20 Prozent. Da eine Einigung in der EU scheiterte, haben mehrere Länder, die den Vorschlag unterstützten, bereits nationale Digitalsteuern auf den Weg gebracht, darunter Frankreich, Spanien und Österreich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Gamma Ray Burst 11. Jun 2019

Es ist nicht fairer, weil Wachstum gebremst wird. Ausserdem sollte man es dem Staat...

hansenhawk 11. Jun 2019

...in Zeiten der Globalisierung und globalisierter Konzerne sinnbefreit sind. Und das man...

lurchie 11. Jun 2019

Subway ist doch harmlos.... Die bezahlen wenigstens nen bisschen was. Starbucks hingegen...

migrosch 10. Jun 2019

Hast du den Artikel gelesen? Ich meine vollständig und ganz wichtig - von Anfang an inkl...

Kaiser Ming 10. Jun 2019

und der Rest geht dann über meine Steuerparmodelle auf die Antillen


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /