G15 SE (5505): Dell kombiniert Ryzen mit Radeon RX 5600M

Wer aktuell ein Spieler-Notebook rein mit AMD-Hardware sucht, der wird bei Dells G15 SE fündig.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell G15 SE (5505)
Dell G15 SE (5505) (Bild: AMD)

Dell hat das G15 SE (5505) veröffentlicht. In Deutschland sind zwei Versionen des Gaming-Laptops erhältlich. Anders als in den meisten Geräten steckt darin neben einer Ryzen-4000-APU keine Geforce-Grafikeinheit, sondern ein Radeon-Pixelbeschleuniger.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Inhouse IT - Consultant (m/w/d)
    Nordwest Industrie Group GmbH, Bundesweit
  2. Data Scientist für Recommender Systems (w/m/d) in der Abteilung Basis- und Metadatensysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
Detailsuche

Konkret koppelt Dell einen achtkernigen Ryzen 7 4800H oder einen sechskernigen Ryzen 5 4600H mit einer Radeon RX 5600M. Beide G15 SE nutzen ein 1080p-Freesync-Display mit 60 Hz oder 144 Hz und haben eine 512 GByte fassende NVMe-SSD, allerdings unterscheidet sich die RAM-Ausstattung: Beim 4800H gibt es 16 GByte DDR4-3200 und beim 4600H nur 8 GByte DDR4-3200, dafür jeweils im schnellen Dualchannel-Betrieb.

Bei den Ryzen Mobile 4000 (Renoir) handelt es sich um APUs, also CPUs samt integrierter Grafik. Die Chips sind teils deutlich flotter als Intels aktuelle 10th Gen (Comet Lake H), wobei Dell mit den H-Versionen zudem die ohnehin schnelleren 45-Watt-Modelle einsetzt. In Kombination mit der Radeon RX 5600M beherrscht das G15 SE sogar Smart Shift: Statt einen Ryzen Mobile 4000 auf 45 Watt und eine RX 5600M auf 50 Watt zu begrenzen, um die 95-Watt-Kühlung nicht zu überfordern, können bis zu 25 Watt zwischen CPU und dGPU verschoben werden. Die Grafikeinheit erhält so etwas mehr Spielraum. AMD spricht von bis zu 10 Prozent mehr fps bei 1080p-Gaming.

Das Dell G15 SE verfügt über einen SD-Kartenleser, eine Audio-Klinke, zwei USB 2.0, einen USB-A 3.2 Gen1, einen USB-C 3.2 Gen2 mit Displayport, einen dedizierten Mini-Displayport 1.4, zudem HDMI 2.0 und eine Öse für ein Sicherheitsschloss. Die Version mit Ryzen 5 4600H nutzt Wi-Fi5 (802.11ac) sowie 1080p60 und kostet 1.000 Euro. Das Modell mit Ryzen 7 4800H hat Wi-Fi6 (802.11ax) sowie 1080p144 und wird für 1.300 Euro angeboten. Bei beiden ist Windows 10 Home vorinstalliert, Windows 10 Pro kostet 60 Euro Aufpreis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
RX 5600MRX 5500MRX 5300MPro 5300MPro 5500MPro 5600M
Compute Units362222202440
Shader-ALUs 2.3041.4081.4081.2801.5362.560
Textur-Einheiten14488888096160
Raster-Endstufen4832243232(?)
Interface192 Bit128 Bit96 Bit128 Bit128 Bit2.048 Bit
Takt (Game/Boost)(?)1.448/1.645 MHz1.181/1.445 MHzbis zu 1.250 MHzbis zu 1.300 MHzbis zu 1.035 MHz
Speichertakt(?)14 GBit/s14 GBit/s12 GBit/s12 GBit/s1,54 GBit/s
Speichertyp6 GByte GDDR64 GByte GDDR63 GByte GDDR64 GByte GDDR68 GByte GDDR68 GByte HBM2
Power60 Watt85 Watt65 Watt50 Watt50 Watt50 Watt
Spezifikationen der Radeon 5x00 Mobile (Navi 10, Navi 12 und Navi 14)
KerneL3$TaktiGPUSpeicherTDP
Ryzen 9 4900H(S)8 + SMT8 MByte3,0 bis 4,3 GHzVega8 @ 1,75 GHzDDR4-3200 oder LPDDR4X-426645 (35) Watt
Ryzen 7 4800H(S)8 + SMT8 MByte2,9 bis 4,2 GHzVega7 @ 1,6 GHzDDR4-3200 oder LPDDR4X-426645 (35) Watt
Ryzen 5 4600H(S)6 + SMT8 MByte3,0 bis 4,0 GHzVega6 @ 1,5 GHzDDR4-3200 oder LPDDR4X-426645 (35) Watt
Spezifikationen von Ryzen Mobile 4000H (Renoir)


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /