Abo
  • Services:

G1 X Mark III: Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon

Canon hat seine erste Kompakt-Zoomkamera mit APS-C-Sensor vorgestellt. Die PowerShot G1 X Mark III erreicht eine Auflösung von 24,3 Megapixel, doch das Objektiv ist weniger lichtstark als das des Vorgängers mit kleinerem Sensor. Und in 4K kann sie auch nicht filmen.

Artikel veröffentlicht am ,
G1 X Mark III
G1 X Mark III (Bild: Canon)

Wenn die DSLR zu schwer ist, soll die neue Kompaktkamera von Canon ihre Stärken ausspielen. Mit Objektiv wiegt sie 400 Gramm und ist viel kleiner als eine Spiegelreflexkamera. Dennoch ist ein Sensor verbaut, der auch in DSLRs zum Einsatz kommt.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau

Die Canon G1 X Mark III ist eine Kompaktkamera mit fest eingebautem 3fach-Zoomobjektiv, die sich durch ihren großen Sensor von der Konkurrenz abheben soll. Es handelt sich um ein APS-C-Modell, das Canon bisher nur in Spiegelreflex- und Systemkameras mit Wechselobjektiven verwendet hat. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht bis ISO 25.600.

Die G1 X Mark III verfügt über einen Dual-Pixel-Autofokus und einen elektronischen OLED-Sucher mit 2,36 Millionen Bildpunkten. Neben dem Sucher wurde ein 3 Zoll (7,62 cm) großer Touchscreen mit 1,04 Megapixeln zum Herausklappen integriert, der es erlaubt, per Fingerzeig den Fokussierungspunkt festzulegen und die Kamera auszulösen.

Ein Manko scheint zumindest von den technischen Daten her die Lichtstärke des Objektivs zu sein. Beim Vorgänger kam noch ein 24-120mm f/2,0-3,9-Zoomobjektiv zum Einsatz, doch bei der Mark III wird ein kürzeres 24-72 mm f/2,8-5,6-Modell (35mm Äquivalent) eingesetzt. Canon hat eine optische Stabilisierung mit fünf Achsen eingebaut. Der geringste Fokussierabstand liegt bei 10 cm. Ein kleiner Blitz in der Kamera lässt sich durch einen Aufsteckblitz ersetzen.

Die G1 X Mark III soll bis zu sieben Bilder pro Sekunde bei kontinuierlicher AF-Nachjustierung beziehungsweise bis zu neun Bilder pro Sekunde ohne AF-Nachstellung aufnehmen können. Wer will, kann mit der Mark III Panoramen mit bis zu sieben Fotos erzeugen, die in der Kamera automatisch zu einem Bild zusammengerechnet werden. Über WLAN und Bluetooth lassen sich die Bilder auch auf ein Smartphone oder Tablet übertragen und die Kamera steuern.

  • Canon G1 X Mark III (Bild: Canon)
  • Canon G1 X Mark III mit geöffnetem Aufklappblitz(Bild: Canon)
  • Canon G1 X Mark III und ihr ausklappbares Display (Bild: Canon)
  • Canon G1 X Mark III (Bild: Canon)
  • Canon G1 X Mark III mitsamt Zubehör (Bild: Canon)
  •  
Canon G1 X Mark III mit geöffnetem Aufklappblitz(Bild: Canon)

Die Canon G1 X Mark III kann Videos lediglich mit 1080p-Auflösung und 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Die Konkurrenz ist hingegen bei 4K und 30 Bildern pro Sekunde und übertrumpft die Mark III auch im Full-HD-Bereich teilweise mit einer höheren Bildfrequenz.

Die Kamera misst 115 x 77,9 x 51,4 mm und wiegt mit Akku und Speicherkarte etwa 400 Gramm. Sie soll ab November 2017 in Deutschland für 1.200 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 11,99€, Little Nightmares 5,50€)
  2. 999,00€
  3. (u. a. Window Silver 99,90€)
  4. 59,90€ (Bestpreis!)

badman76 17. Okt 2017

Es wird mit Sicherheit Käufer dafür geben, vielleicht wenige aber auch vielleicht viele...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /