G-Technology: Thunderbolt-Dock für externe Festplatten

G-Technology hat mit dem G-Dock EV ein externes Speichersystem mit Thunderbolt-Anschluss vorgestellt, in das zwei stabile Wechselfestplatten gesteckt werden können, die auch einzeln über USB 3.0 nutzbar sind.

Artikel veröffentlicht am ,
G-Dock EV Thunderbolt
G-Dock EV Thunderbolt (Bild: G-Technology)

Das G-Dock EV ist ein Speichersystem mit zwei Thunderbolt-Anschlüssen, in das zwei Wechselfestplatten im Alugehäuse gesteckt werden können, die als JBOD (Just a Bunch of Drives) betrieben werden können. Die Gehäuse sind mit bis zu 2 TByte großen Festplatten ausgestattet, die mit 7.200 Umdrehungen pro Minute arbeiten.

  • G-Dock EV Thunderbolt (Bild: G-Technology)
  • G-Dock EV Thunderbolt (Bild: G-Technology)
  • G-Dock EV Thunderbolt (Bild: G-Technology)
  • G-Dock EV Thunderbolt (Bild: G-Technology)
  • G-Dock EV Thunderbolt (Bild: G-Technology)
  • G-Dock EV Thunderbolt (Bild: G-Technology)
G-Dock EV Thunderbolt (Bild: G-Technology)
Stellenmarkt
  1. Java Software Developer (w/m/d) Customer Service
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster, Oberviechtach
  2. Business Intelligence (BI) / Data Analytics Specialist (m/w/d)
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Hot-Swap-fähigen Festplattengehäuse sind aber nicht nur mit einem SATA-, sondern auch mit einem USB-3.0-Anschluss ausgerüstet und können auch einzeln an einem Rechner als externe Festplatten betrieben werden. Ausgeschaltet sollen sie Stürze aus einem Meter Höhe schadlos überstehen.

Sie sollen eine Transferrate von 136 MByte pro Sekunde erreichen. Die Speicherlösung ist vornehmlich für Video- und Fotobearbeitungen gedacht, bei denen es um schnelle Transferraten geht, vor allem, weil die Ausgangsmaterialien in immer höheren Auflösungen vorliegen. Alternativ sind die Festplatten laut Hersteller auch als RAID 0 oder als RAID 1 nutzbar.

Die Einzellaufwerke messen 13 x 8,4 x 1,7 cm, während das Gesamtsystem 20 x 13 x 9 cm groß ist. Es wiegt etwa 2,7 kg. Der Preis für das G-Technology G-Dock EV mit zwei 1 TByte großen Festplatten liegt bei rund 750 US-Dollar. Ein Thunderbolt- und zwei USB-3.0-Kabel liegen bei.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Festplattenmodule (G-Drive EV) mit 500 GByte oder 1 TByte Kapazität und Transferraten von 135 MByte pro Sekunde kosten 150 beziehungsweise 200 US-Dollar. Darüber hinaus bietet der Hersteller mit dem Modell G-Drive EV Plus auch externe Laufwerksmodule mit 1 TByte und 250 MByte pro Sekunde an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fokka 10. Apr 2013

ausreichend hin oder her, wenn die box solo 100-200geldeinheiten kostet, ist das ja noch...

jg (Golem.de) 09. Apr 2013

Danke für den Hinweis, ist korrigiert!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /