• IT-Karriere:
  • Services:

G-Sync Compatible ausprobiert: Nvidia kann Freesync

Mit dem Grafiktreiber Geforce 417.71 unterstützt Nvidia endlich Adaptive Sync. Mit einer Geforce RTX 2080 und einem Freesync-Display von Samsung klappt das sogenannte G-Sync Compatible fast einwandfrei. Wir können flüssig mit sich an die Bildrate anpassender Frequenz spielen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Samsung C27HG70 mit G-Sync Compatible
Samsung C27HG70 mit G-Sync Compatible (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat sich für Adaptive Sync geöffnet und den notwendigen Treiber, den Geforce 417.71, bereitgestellt. Wer diesen installiert und einen Monitor mit AMDs Freesync besitzt, kann endlich die Option nutzen, dass sich das Display an die Bildrate der Grafikkarte angleicht. Das verhindert Tearing, zeigt dabei aber nicht die negativen Begleiterscheinungen von vertikaler Synchronisation wie teils leichtes Stottern oder eine erhöhte Eingabelatenz.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Voraussetzung für Adaptive Sync ist ein Pixelbeschleuniger mit älterer Pascal-Architektur, etwa eine Geforce GTX 1060, oder ein Modell mit der aktuellen Turing-Technik, beispielsweise eine Geforce RTX 2080 Ti. Grundsätzlich sollte jedes Adative-Sync-Display kompatibel sein, praktisch also alle Bildschirme, die mit AMDs Freesync genannter Umsetzung des Standards beworben werden. Davon gibt es laut Nvidia etwa 550 Stück, der Hersteller zertifizierte bisher von rund 400 getesteten jedoch nur 12. Das macht aber nichts, denn auch auf Modellen wie unserem Samsung C27HG70 (Test) funktioniert G-Sync Compatible.

  • Im Treiber muss G-Sync Compatible ausgewählt ... (Bild: Golem.de)
  • ... und gegebenenfalls manuell aktiviert werden. (Bild: Golem.de)
  • G-Sync Compatible in Kingdome Come mit Frame Doubling (Rechteinhaber: Warhorse, Screenshot: Golem.de)
Im Treiber muss G-Sync Compatible ausgewählt ... (Bild: Golem.de)

Im Anschluss an die Treiberinstallation müssen wir Freeync im OSD des Displays aktivieren, dann G-Sync im Control Panel unter '3D-Einstellungen verwalten' als Monitor-Technologie auswählen und per 'G-Sync einrichten' manuell freischalten. Per OSD des Samsung-Bildschirms können wir prüfen, ob Adaptive Sync aktiv ist, denn es zeigt uns die anliegende Frequenz an, die der Bildrate im Spiel entsprechen sollte. G-Sync Compatible klappt derzeit nur wenn ein G-Sync-Monitor an der Grafikkarte hängt und dieser per Displayport angeschlossen ist.

Der C27HG70 unterstützt 48 Hz bis 144 Hz, was das OSD bestätigt. Fällt die Framerate unter 48 Fps, werden die Bilder verdoppelt - bei 33 Fps liegen ergo 66 Hz an. Nvidia zufolge können nicht zertifizierte Displays mit G-Sync Compatible diverse Darstellungsfehler aufweisen, was bei uns der Fall war: Mit Ultimate Engine als Freesync-Einstellung flackert in Kingdom Come Deliverance die Umgebungslichtverdeckung (SSAO) an einigen Stellen. Wechseln wir auf Standard Engine, verschwinden die Schattenfehler.

Ein generelles Problem des C27HG70 und anderer Bildschirme ist aber, dass wir uns für Adaptive Sync oder die Motion-Blur-Reduktion entscheiden müssen. Beides zusammen klappt nicht, die Techniken sind inkompatibel. Gerade bei Titeln wie Jurassic World Evolution, wo der komplette Bildschirminhalt verschoben wird, konnten wir uns bisher nicht festlegen, ob wir Adaptive Sync oder die gerade bei VA-Panels hilfreiche Motion-Blur-Reduktion samt V-Sync bevorzugen, denn beides hat Vor- und Nachteile.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

Bill S. Preston 21. Jan 2019

Das ist Mal eine Erklärung. Danke. Und schade. Trotzdem ärgerlich. Leistungsmäßig reicht...

Pornstar 17. Jan 2019

Ja hat sich die Qualität erst bei freesync 2 allgemein deutlich verbessert. Hatte...

Sharky444 16. Jan 2019

Man braucht dafür Dp 1.2a, also geht es von der Hardware mit der 970/980 nicht.

ms (Golem.de) 16. Jan 2019

Unterhalb von 48 Hz im Falle des Samsung, also sagen wir 33 fps, kann das Display die...

Mimimimimi 16. Jan 2019

25Hz schafft kein Panel ohne Bildfehler. Daher wird ab der minimalen Grenze des Panels...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /