Abo
  • IT-Karriere:

G-Sync Compatible ausprobiert: Nvidia kann Freesync

Mit dem Grafiktreiber Geforce 417.71 unterstützt Nvidia endlich Adaptive Sync. Mit einer Geforce RTX 2080 und einem Freesync-Display von Samsung klappt das sogenannte G-Sync Compatible fast einwandfrei. Wir können flüssig mit sich an die Bildrate anpassender Frequenz spielen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Samsung C27HG70 mit G-Sync Compatible
Samsung C27HG70 mit G-Sync Compatible (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat sich für Adaptive Sync geöffnet und den notwendigen Treiber, den Geforce 417.71, bereitgestellt. Wer diesen installiert und einen Monitor mit AMDs Freesync besitzt, kann endlich die Option nutzen, dass sich das Display an die Bildrate der Grafikkarte angleicht. Das verhindert Tearing, zeigt dabei aber nicht die negativen Begleiterscheinungen von vertikaler Synchronisation wie teils leichtes Stottern oder eine erhöhte Eingabelatenz.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. UDG United Digital Group, Herrenberg

Voraussetzung für Adaptive Sync ist ein Pixelbeschleuniger mit älterer Pascal-Architektur, etwa eine Geforce GTX 1060, oder ein Modell mit der aktuellen Turing-Technik, beispielsweise eine Geforce RTX 2080 Ti. Grundsätzlich sollte jedes Adative-Sync-Display kompatibel sein, praktisch also alle Bildschirme, die mit AMDs Freesync genannter Umsetzung des Standards beworben werden. Davon gibt es laut Nvidia etwa 550 Stück, der Hersteller zertifizierte bisher von rund 400 getesteten jedoch nur 12. Das macht aber nichts, denn auch auf Modellen wie unserem Samsung C27HG70 (Test) funktioniert G-Sync Compatible.

  • Im Treiber muss G-Sync Compatible ausgewählt ... (Bild: Golem.de)
  • ... und gegebenenfalls manuell aktiviert werden. (Bild: Golem.de)
  • G-Sync Compatible in Kingdome Come mit Frame Doubling (Rechteinhaber: Warhorse, Screenshot: Golem.de)
Im Treiber muss G-Sync Compatible ausgewählt ... (Bild: Golem.de)

Im Anschluss an die Treiberinstallation müssen wir Freeync im OSD des Displays aktivieren, dann G-Sync im Control Panel unter '3D-Einstellungen verwalten' als Monitor-Technologie auswählen und per 'G-Sync einrichten' manuell freischalten. Per OSD des Samsung-Bildschirms können wir prüfen, ob Adaptive Sync aktiv ist, denn es zeigt uns die anliegende Frequenz an, die der Bildrate im Spiel entsprechen sollte. G-Sync Compatible klappt derzeit nur wenn ein G-Sync-Monitor an der Grafikkarte hängt und dieser per Displayport angeschlossen ist.

Der C27HG70 unterstützt 48 Hz bis 144 Hz, was das OSD bestätigt. Fällt die Framerate unter 48 Fps, werden die Bilder verdoppelt - bei 33 Fps liegen ergo 66 Hz an. Nvidia zufolge können nicht zertifizierte Displays mit G-Sync Compatible diverse Darstellungsfehler aufweisen, was bei uns der Fall war: Mit Ultimate Engine als Freesync-Einstellung flackert in Kingdom Come Deliverance die Umgebungslichtverdeckung (SSAO) an einigen Stellen. Wechseln wir auf Standard Engine, verschwinden die Schattenfehler.

Ein generelles Problem des C27HG70 und anderer Bildschirme ist aber, dass wir uns für Adaptive Sync oder die Motion-Blur-Reduktion entscheiden müssen. Beides zusammen klappt nicht, die Techniken sind inkompatibel. Gerade bei Titeln wie Jurassic World Evolution, wo der komplette Bildschirminhalt verschoben wird, konnten wir uns bisher nicht festlegen, ob wir Adaptive Sync oder die gerade bei VA-Panels hilfreiche Motion-Blur-Reduktion samt V-Sync bevorzugen, denn beides hat Vor- und Nachteile.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 334,00€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Bill S. Preston 21. Jan 2019

Das ist Mal eine Erklärung. Danke. Und schade. Trotzdem ärgerlich. Leistungsmäßig reicht...

Pornstar 17. Jan 2019

Ja hat sich die Qualität erst bei freesync 2 allgemein deutlich verbessert. Hatte...

Sharky444 16. Jan 2019

Man braucht dafür Dp 1.2a, also geht es von der Hardware mit der 970/980 nicht.

ms (Golem.de) 16. Jan 2019

Unterhalb von 48 Hz im Falle des Samsung, also sagen wir 33 fps, kann das Display die...

Mimimimimi 16. Jan 2019

25Hz schafft kein Panel ohne Bildfehler. Daher wird ab der minimalen Grenze des Panels...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /