Abo
  • Services:

G-Sync Compatible ausprobiert: Nvidia kann Freesync

Mit dem Grafiktreiber Geforce 417.71 unterstützt Nvidia endlich Adaptive Sync. Mit einer Geforce RTX 2080 und einem Freesync-Display von Samsung klappt das sogenannte G-Sync Compatible fast einwandfrei. Wir können flüssig mit sich an die Bildrate anpassender Frequenz spielen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Samsung C27HG70 mit G-Sync Compatible
Samsung C27HG70 mit G-Sync Compatible (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat sich für Adaptive Sync geöffnet und den notwendigen Treiber, den Geforce 417.71, bereitgestellt. Wer diesen installiert und einen Monitor mit AMDs Freesync besitzt, kann endlich die Option nutzen, dass sich das Display an die Bildrate der Grafikkarte angleicht. Das verhindert Tearing, zeigt dabei aber nicht die negativen Begleiterscheinungen von vertikaler Synchronisation wie teils leichtes Stottern oder eine erhöhte Eingabelatenz.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Voraussetzung für Adaptive Sync ist ein Pixelbeschleuniger mit älterer Pascal-Architektur, etwa eine Geforce GTX 1060, oder ein Modell mit der aktuellen Turing-Technik, beispielsweise eine Geforce RTX 2080 Ti. Grundsätzlich sollte jedes Adative-Sync-Display kompatibel sein, praktisch also alle Bildschirme, die mit AMDs Freesync genannter Umsetzung des Standards beworben werden. Davon gibt es laut Nvidia etwa 550 Stück, der Hersteller zertifizierte bisher von rund 400 getesteten jedoch nur 12. Das macht aber nichts, denn auch auf Modellen wie unserem Samsung C27HG70 (Test) funktioniert G-Sync Compatible.

  • Im Treiber muss G-Sync Compatible ausgewählt ... (Bild: Golem.de)
  • ... und gegebenenfalls manuell aktiviert werden. (Bild: Golem.de)
  • G-Sync Compatible in Kingdome Come mit Frame Doubling (Rechteinhaber: Warhorse, Screenshot: Golem.de)
Im Treiber muss G-Sync Compatible ausgewählt ... (Bild: Golem.de)

Im Anschluss an die Treiberinstallation müssen wir Freeync im OSD des Displays aktivieren, dann G-Sync im Control Panel unter '3D-Einstellungen verwalten' als Monitor-Technologie auswählen und per 'G-Sync einrichten' manuell freischalten. Per OSD des Samsung-Bildschirms können wir prüfen, ob Adaptive Sync aktiv ist, denn es zeigt uns die anliegende Frequenz an, die der Bildrate im Spiel entsprechen sollte. G-Sync Compatible klappt derzeit nur wenn ein G-Sync-Monitor an der Grafikkarte hängt und dieser per Displayport angeschlossen ist.

Der C27HG70 unterstützt 48 Hz bis 144 Hz, was das OSD bestätigt. Fällt die Framerate unter 48 Fps, werden die Bilder verdoppelt - bei 33 Fps liegen ergo 66 Hz an. Nvidia zufolge können nicht zertifizierte Displays mit G-Sync Compatible diverse Darstellungsfehler aufweisen, was bei uns der Fall war: Mit Ultimate Engine als Freesync-Einstellung flackert in Kingdom Come Deliverance die Umgebungslichtverdeckung (SSAO) an einigen Stellen. Wechseln wir auf Standard Engine, verschwinden die Schattenfehler.

Ein generelles Problem des C27HG70 und anderer Bildschirme ist aber, dass wir uns für Adaptive Sync oder die Motion-Blur-Reduktion entscheiden müssen. Beides zusammen klappt nicht, die Techniken sind inkompatibel. Gerade bei Titeln wie Jurassic World Evolution, wo der komplette Bildschirminhalt verschoben wird, konnten wir uns bisher nicht festlegen, ob wir Adaptive Sync oder die gerade bei VA-Panels hilfreiche Motion-Blur-Reduktion samt V-Sync bevorzugen, denn beides hat Vor- und Nachteile.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 24,99€
  4. (-68%) 15,99€

Bill S. Preston 21. Jan 2019

Das ist Mal eine Erklärung. Danke. Und schade. Trotzdem ärgerlich. Leistungsmäßig reicht...

Pornstar 17. Jan 2019

Ja hat sich die Qualität erst bei freesync 2 allgemein deutlich verbessert. Hatte...

Sharky444 16. Jan 2019

Man braucht dafür Dp 1.2a, also geht es von der Hardware mit der 970/980 nicht.

ms (Golem.de) 16. Jan 2019

Unterhalb von 48 Hz im Falle des Samsung, also sagen wir 33 fps, kann das Display die...

Mimimimimi 16. Jan 2019

25Hz schafft kein Panel ohne Bildfehler. Daher wird ab der minimalen Grenze des Panels...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /