Abo
  • Services:

G-Sync: Anti-Tearing-Modul zum Selbsteinbauen

Nvidia hat angekündigt, das Anti-Tearing-Modul für den Asus-Monitor VG248QE für eine begrenzte Zeit als DIY-Lösung zum Verkauf anzubieten. Für 200 US-Dollar können Besitzer einer Geforce-Grafikkarte damit die G-Sync-Funktion nachrüsten.

Artikel veröffentlicht am ,
Für kurze Zeit gibt es G-Sync als DIY-Modul zum Nachrüsten.
Für kurze Zeit gibt es G-Sync als DIY-Modul zum Nachrüsten. (Bild: Nvidia)

Bisher gibt es nur einen Monitor mit integrierter G-Sync-Funktion, den Asus VG248QE. Für Besitzer des LCDs in der Version ohne Anti-Tearing-Modul hat Nvidia nun ein DIY-Kit zum Selbsteinbauen vorgestellt. Dieses ist für 200 US-Dollar erhältlich und soll innerhalb von einer halben Stunde montiert sein. Wir gehen davon aus, dass hierbei die Garantie erlischt, unsere Anfrage an Asus ist bisher unbeantwortet.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Anti-Tearing-Modul wird nur in die USA, nach Kanada, Puerto Rico und auf die Jungferninseln geliefert, für deutsche Nutzer ist somit ein Import unumgänglich. Der Einbau des Kits erfordert das Öffnen des Monitors, die Anleitung von Nvidia erläutert die Vorgehensweise allerdings detailliert. Damit G-Sync funktioniert, sind neben dem Modul eine Grafikkarte mit Kepler-GPU und der Geforce-Treiber 331.77 oder neuer notwendig.

Ohne vertikale Synchronisation gibt der Monitor das Bild einfach aus, wenn es ankommt, Tearing ist die Folge - die Darstellung wird "zerrissen", Frames werden verschoben anzeigt. Mit V-Sync bei 60 Hz aktualisiert der Monitor das Bild alle 16 Millisekunden - sofern die Grafikkarte eines schickt. Ist dies nicht der Fall, sinkt die Bildrate (Frames per Second) und die Darstellung wirkt weniger flüssig. Tipple-Buffering wirkt dem zwar entgegen, verursacht jedoch eine Eingabelatenz und verhindert nicht, dass nur alle 16 Millisekunden das Bild neu darstellt wird, wodurch ohnehin schon eine Eingabelatenz entsteht.

G-Sync hingegen synchronisiert die von der Grafikkarte berechneten Bilder pro Sekunde mit der Wiederholrate des Monitors. Wann immer ein Frame fertig ist, wird dieses an den Bildschirm geschickt und dieser aktualisiert zugleich den Inhalt. Gerade bei schwankender Leistung sorgt dies für einen sehr flüssigen Bildaufbau ohne Tearing und eine geringe Eingabelatenz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Lala Satalin... 17. Jan 2014

Für Monitore empfehle ich ein Messaging-System: Da werden die Einzelbilder direkt...

Eheran 17. Jan 2014

Der hat 60Hz. Auf weniger kann er sich nicht "abstimmen". Jajaja... und die anderen...

HubertHans 16. Jan 2014

Displayport, nicht HDMI. Oder habe ich gerade was verwechselt? Und nein, es hat seinen...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /