• IT-Karriere:
  • Services:

G Suite: Google speicherte Passwörter teilweise im Klartext

Gleich zwei Fehler in Googles Angebot für Unternehmenskunden G Suite speicherten Passwörter im Klartext. Ein Fehler ist bereits 14 Jahre alt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google speicherte Passwörter von Geschäftskunden teilweise im Klartext.
Google speicherte Passwörter von Geschäftskunden teilweise im Klartext. (Bild: Loic Venance/AFP/Getty Images)

Eigentlich speichere man Passwörter nur gehasht, betont Google in einem Blogeintrag. Doch durch zwei Fehler seien Passwörter von Nutzern des an Unternehmenskunden gerichteten Google-Angebots G Suite zum Teil im Klartext gespeichert worden. Bereits 2005 sei Google ein Fehler bei der Implementierung von Tools für Domain-Administratoren, mit welchen diese Passwörter setzen und wiederherstellen konnten, unterlaufen: Die Admin-Konsole habe eine Kopie der Passwörter im Klartext gespeichert.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Landshut
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Bei einem zweiten Fehler wurden ab Januar 2019 zum Teil ungehashte Passwörter von G-Suite-Kunden gespeichert, allerdings längstes über einen Zeitraum von 14 Tagen. In beiden Fällen hätten sich die Passwörter in der verschlüsselten Google-Infrastruktur befunden. Mittlerweile wurden beide Fehler behoben. Die betroffenen Kunden wurden laut Google informiert und zum Ändern der betroffenen Passwörter aufgefordert. Es gäbe keine Hinweise auf einen Zugriff oder Missbrauch der Passwörter, schreibt Google. Privatkunden seien von den Problemen nicht betroffen. Um wie viele Geschäftskunden beziehungsweise Passwörter es sich handelt, verrät Google nicht.

Auch Facebook speicherte Passwörter im Klartext

Mitte März wurde ein ähnliches Problem bei Facebook bekannt: Das Social-Media-Unternehmen speicherte die Facebook-Passwörter von rund 600 Millionen Nutzern im Klartext. Mehr als 20.000 Mitarbeiter des Online-Netzwerks hätten Zugriff auf die im Klartext gespeicherten Passwörter haben können.

Erst letzte Woche rief Google die Bluetooth-Variante seines Fido-Sticks Titan wegen Sicherheitsproblemen zurück. Dieser soll eigentlich das sichere Anmelden mit einem zweiten Faktor ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 139€

Urbautz 23. Mai 2019

Das sind pure Erfahrungsberichte. Office 365 im Browser läuft besser als die GSuite. Am...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
Arlt-Komplett-PC ausprobiert
Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
Ein Hands-on von Marc Sauter

  1. Udoo Bolt Gear Mini-PC stopft Ryzen-CPU in 13 x 13 Zentimeter
  2. Vermeer AMD soll Ryzen 4000 mit 5 nm statt 7 nm produzieren
  3. Vermeer AMD unterstützt Ryzen 4000 auf X470 und B450

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /