Abo
  • Services:

Q Stylus: LG bringt Stift-Smartphone für 450 Euro nach Deutschland

LGs Q Stylus kommt nach Deutschland: Das im Juni 2018 vorgestellte Android-Smartphone hat einen integrierten Eingabestift, mit dem Nutzer handschriftliche Notizen machen können. Das funktioniert wie bei den Galaxy-Note-Modellen von Samsung auch bei ausgeschaltetem Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Q Stylus von LG
Das Q Stylus von LG (Bild: LG)

Wie angedeutet bringt LG sein im Juni 2018 vorgestelltes Stift-Smartphone Q Stylus auch in Deutschland in den Handel. Das Gerät ist mit Hardware aus dem Mittelklassebereich ausgestattet, mit dem Stift sollen Nutzer unter anderem handschriftliche Notizen anfertigen können.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Interhyp Gruppe, München

Zum Marktstart des Q Stylus in Asien und Nordamerika war noch nicht final klar, in welchen Märkten das Smartphone zusätzlich erscheinen soll. LG hatte damals aber bereits in Aussicht gestellt, dass das Gerät auch in Deutschland erscheint.

  • Das Q Stylus von LG (Bild: LG)
  • Das Q Stylus von LG (Bild: LG)
Das Q Stylus von LG (Bild: LG)

Verwendet der Nutzer den Stylus, kann er seinen Handballen während des Schreibens oder Zeichnens auf dem Display des Q Stylus ablegen. Das Smartphone erkennt dies und verhindert Fehleingaben. Wie bei Samsungs Galaxy-Note-Geräten lassen sich auch Notizen auf dem Standby-Bildschirm anfertigen.

Das Display des Q Stylus ist 6,2 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln und ein Bildschirmformat von 2:1. Der verbaute Achtkernprozessor hat eine Taktrate von 1,5 GHz; diese Angabe unterscheidet sich von der ursprünglichen, in der es hieß, das SoC habe 1,8 GHz.

Der Arbeitsspeicher des in Deutschland verkauften Q Stylus hat 3 GByte, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. WLAN unterstützt das Smartphone nach 802.11b/g/b, zudem beherrscht es LTE.

16-Megapixel-Kamera und Schutz vor Wasser und Staub

Auf der Rückseite ist eine 16-Megapixel-Kamera eingebaut, die Frontkamera hat 8 Megapixel. Ausgeliefert wird das Q Stylus mit Android 8.1, der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.300 mAh und ist schnellladefähig. Das Smartphone ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.

Das Q Stylus soll ab Anfang September 2018 in Deutschland erhältlich sein und 450 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

ello 27. Aug 2018

Was würdest du dann vorschlagen? Das einzige was mit einigermaßen zugesagt hat waren die...

Kotaru 27. Aug 2018

Da man bei den Gerät auch bei ausgeschaltetem Bildschirm schreiben kann ist da wohl ein...

maerchen 27. Aug 2018

Was Samsung da aufruft, ist schlicht zu viel. 10 Zoll, 2.500 mal irgendwas Auflösung und...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /