Abo
  • Services:

Q Stylus: LG bringt Stift-Smartphone für 450 Euro nach Deutschland

LGs Q Stylus kommt nach Deutschland: Das im Juni 2018 vorgestellte Android-Smartphone hat einen integrierten Eingabestift, mit dem Nutzer handschriftliche Notizen machen können. Das funktioniert wie bei den Galaxy-Note-Modellen von Samsung auch bei ausgeschaltetem Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Q Stylus von LG
Das Q Stylus von LG (Bild: LG)

Wie angedeutet bringt LG sein im Juni 2018 vorgestelltes Stift-Smartphone Q Stylus auch in Deutschland in den Handel. Das Gerät ist mit Hardware aus dem Mittelklassebereich ausgestattet, mit dem Stift sollen Nutzer unter anderem handschriftliche Notizen anfertigen können.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen

Zum Marktstart des Q Stylus in Asien und Nordamerika war noch nicht final klar, in welchen Märkten das Smartphone zusätzlich erscheinen soll. LG hatte damals aber bereits in Aussicht gestellt, dass das Gerät auch in Deutschland erscheint.

  • Das Q Stylus von LG (Bild: LG)
  • Das Q Stylus von LG (Bild: LG)
Das Q Stylus von LG (Bild: LG)

Verwendet der Nutzer den Stylus, kann er seinen Handballen während des Schreibens oder Zeichnens auf dem Display des Q Stylus ablegen. Das Smartphone erkennt dies und verhindert Fehleingaben. Wie bei Samsungs Galaxy-Note-Geräten lassen sich auch Notizen auf dem Standby-Bildschirm anfertigen.

Das Display des Q Stylus ist 6,2 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln und ein Bildschirmformat von 2:1. Der verbaute Achtkernprozessor hat eine Taktrate von 1,5 GHz; diese Angabe unterscheidet sich von der ursprünglichen, in der es hieß, das SoC habe 1,8 GHz.

Der Arbeitsspeicher des in Deutschland verkauften Q Stylus hat 3 GByte, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. WLAN unterstützt das Smartphone nach 802.11b/g/b, zudem beherrscht es LTE.

16-Megapixel-Kamera und Schutz vor Wasser und Staub

Auf der Rückseite ist eine 16-Megapixel-Kamera eingebaut, die Frontkamera hat 8 Megapixel. Ausgeliefert wird das Q Stylus mit Android 8.1, der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.300 mAh und ist schnellladefähig. Das Smartphone ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.

Das Q Stylus soll ab Anfang September 2018 in Deutschland erhältlich sein und 450 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  3. 149,99€
  4. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)

ello 27. Aug 2018 / Themenstart

Was würdest du dann vorschlagen? Das einzige was mit einigermaßen zugesagt hat waren die...

Kotaru 27. Aug 2018 / Themenstart

Da man bei den Gerät auch bei ausgeschaltetem Bildschirm schreiben kann ist da wohl ein...

maerchen 27. Aug 2018 / Themenstart

Was Samsung da aufruft, ist schlicht zu viel. 10 Zoll, 2.500 mal irgendwas Auflösung und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. Industrie Telekom warnt vor eigenem 5G-Netz auf jedem Fabrikhof
    2. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    3. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus

      •  /