Abo
  • IT-Karriere:

Q Stylus: LG bringt Stift-Smartphone für 450 Euro nach Deutschland

LGs Q Stylus kommt nach Deutschland: Das im Juni 2018 vorgestellte Android-Smartphone hat einen integrierten Eingabestift, mit dem Nutzer handschriftliche Notizen machen können. Das funktioniert wie bei den Galaxy-Note-Modellen von Samsung auch bei ausgeschaltetem Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Q Stylus von LG
Das Q Stylus von LG (Bild: LG)

Wie angedeutet bringt LG sein im Juni 2018 vorgestelltes Stift-Smartphone Q Stylus auch in Deutschland in den Handel. Das Gerät ist mit Hardware aus dem Mittelklassebereich ausgestattet, mit dem Stift sollen Nutzer unter anderem handschriftliche Notizen anfertigen können.

Stellenmarkt
  1. Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG, Berlin
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln

Zum Marktstart des Q Stylus in Asien und Nordamerika war noch nicht final klar, in welchen Märkten das Smartphone zusätzlich erscheinen soll. LG hatte damals aber bereits in Aussicht gestellt, dass das Gerät auch in Deutschland erscheint.

  • Das Q Stylus von LG (Bild: LG)
  • Das Q Stylus von LG (Bild: LG)
Das Q Stylus von LG (Bild: LG)

Verwendet der Nutzer den Stylus, kann er seinen Handballen während des Schreibens oder Zeichnens auf dem Display des Q Stylus ablegen. Das Smartphone erkennt dies und verhindert Fehleingaben. Wie bei Samsungs Galaxy-Note-Geräten lassen sich auch Notizen auf dem Standby-Bildschirm anfertigen.

Das Display des Q Stylus ist 6,2 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln und ein Bildschirmformat von 2:1. Der verbaute Achtkernprozessor hat eine Taktrate von 1,5 GHz; diese Angabe unterscheidet sich von der ursprünglichen, in der es hieß, das SoC habe 1,8 GHz.

Der Arbeitsspeicher des in Deutschland verkauften Q Stylus hat 3 GByte, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. WLAN unterstützt das Smartphone nach 802.11b/g/b, zudem beherrscht es LTE.

16-Megapixel-Kamera und Schutz vor Wasser und Staub

Auf der Rückseite ist eine 16-Megapixel-Kamera eingebaut, die Frontkamera hat 8 Megapixel. Ausgeliefert wird das Q Stylus mit Android 8.1, der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.300 mAh und ist schnellladefähig. Das Smartphone ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.

Das Q Stylus soll ab Anfang September 2018 in Deutschland erhältlich sein und 450 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€

ello 27. Aug 2018

Was würdest du dann vorschlagen? Das einzige was mit einigermaßen zugesagt hat waren die...

Kotaru 27. Aug 2018

Da man bei den Gerät auch bei ausgeschaltetem Bildschirm schreiben kann ist da wohl ein...

maerchen 27. Aug 2018

Was Samsung da aufruft, ist schlicht zu viel. 10 Zoll, 2.500 mal irgendwas Auflösung und...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Sicherheit BMW teilt Verkehrsdaten unter CC-Lizenz
  2. Autonomes Fahren Neolix fertigt autonome Lieferwagen in Serie
  3. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /