G-Squad: Casios G-Shock mit Wear OS kostet 700 Euro

Mit der GSW-H1000 bringt Casio eine neue sportliche Smartwatch mit Dual-Layer-Bildschirm auf Wear-OS-Basis heraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue GSW-H1000 von Casio
Die neue GSW-H1000 von Casio (Bild: Casio)

Der japanische Hersteller Casio hat eine neue Smartwatch vorgestellt: Die GSW-H1000 ist Teil der G-Shock-Reihe und eine große, robuste Uhr, die auf Wear-OS-Basis läuft. Gleichzeitig bietet die Uhr wie vorige Casio-Smartwatches auch eine nichtsmarte Digitalanzeige - Casio nennt dieses Prinzip Dual Layer.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter für Server und Cloud Infrastruktur (w/m/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Referent/in (w, m, d) Referat 101 - Digitale Koordinierungsstelle Versorgungsverwaltung stv. ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart-Vaihingen
Detailsuche

Die Uhr ist mit 56 mm Breite sehr groß und mit fast 20 mm auch sehr dick - für schmale Handgelenke ist die GSW-H1000 wie die meisten G-Squad-Modelle nichts. Das Touchdisplay hat eine Auflösung von 360 x 360 Pixeln, es werden zwei LC-Bildschirme übereinander verbaut. Einer ist ein Farbdisplay, der andere ein monochromer Bildschirm.

Auf diesem können sich Nutzer wie bei einer herkömmlichen Digitaluhr die Zeit, das Datum und den Wochentag anzeigen lassen. Die Nutzung des monochromen Displays ermöglicht ein akkuschonendes Ablesen der Uhrzeit, ohne die Uhr erst aktivieren zu müssen.

Gedacht für aktive Nutzer

Die GSW-H1000 richtet sich an aktive Nutzer und kann zahlreiche sportliche Aktivitäten aufzeichnen. Insgesamt lassen sich 15 Arten an Aktivitäten sowie 24 unterschiedliche Indoor-Workouts tracken. Auf der Rückseite ist ein Pulsmesser eingebaut. Die Daten lassen sich über eine Casio-App auswerten; da die Uhr mit Wear OS läuft, können Nutzer auch Google Fit verwenden.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das farbige Ziffernblatt ist in drei Bereiche eingeteilt, die Nutzer je nach Vorliebe austauschen können. So lassen sich die Watchfaces auf spezielle sportliche Aktivitäten anpassen: Falls Träger der Uhr beispielsweise joggen gehen, können sie sich die zurückgelegte Entfernung und die Zeit pro Kilometer anzeigen lassen. Wer mit der Uhr surfen geht, kann sich hingegen Daten zum aktuellen Tidenhub auf der Uhr darstellen lassen. Neben der dreiteiligen Anzeige können Nutzer eine Vielzahl weiterer Ziffernblätter verwenden.

  • Die neue GSW-H1000 von Casio ist eine Smartwatch auf Wear-OS-Basis. (Bild: Casio)
  • Die GSW-H1000 ist in Teil der G-Squad-Reihe und in drei Farben erhältlich. (Bild: Casio)
  • Die Casio-Smartwatch hat ein farbiges Touchdisplay sowie ein zweites monochromes Display. (Bild: Casio)
  • Die Rückseite ist aus Titan und hat einen Pulsmesser eingebaut. (Bild: Casio)
  • Die GSW-H1000 ist robust gebaut. (Bild: Casio)
  • Die Uhr ist 20 mm dick und sehr groß. (Bild: Casio)
Die neue GSW-H1000 von Casio ist eine Smartwatch auf Wear-OS-Basis. (Bild: Casio)
OnePlus Watch - Bluetooth 5.0 Smart Watch mit 14 Tagen Akkulaufzeit und 5ATM + IP68 Wasserbeständigkeit - Moonlight Silver

Die GSW-H1000 ist bis 20 ATM wasserdicht - mit ihr können Nutzer durchaus auch tiefer schnorcheln und tauchen. Das Gehäuse ist zudem stoßfest und hat eine Unterseite aus Titan. Wann die Uhr in Deutschland verfügbar sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt. Sie wird 700 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  2. EuGH-Gutachten: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen
    EuGH-Gutachten
    Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

    Verbände können auch ohne Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße klagen. Ein EuGH-Gutachter hält eine solche deutsche Regelung für rechtens.

  3. Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
    Elektrisches Showcar
    Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

    Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MediaMarkt & Saturn • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /