• IT-Karriere:
  • Services:

G-Squad: Casios G-Shock mit Wear OS kostet 700 Euro

Mit der GSW-H1000 bringt Casio eine neue sportliche Smartwatch mit Dual-Layer-Bildschirm auf Wear-OS-Basis heraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue GSW-H1000 von Casio
Die neue GSW-H1000 von Casio (Bild: Casio)

Der japanische Hersteller Casio hat eine neue Smartwatch vorgestellt: Die GSW-H1000 ist Teil der G-Shock-Reihe und eine große, robuste Uhr, die auf Wear-OS-Basis läuft. Gleichzeitig bietet die Uhr wie vorige Casio-Smartwatches auch eine nichtsmarte Digitalanzeige - Casio nennt dieses Prinzip Dual Layer.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Die Uhr ist mit 56 mm Breite sehr groß und mit fast 20 mm auch sehr dick - für schmale Handgelenke ist die GSW-H1000 wie die meisten G-Squad-Modelle nichts. Das Touchdisplay hat eine Auflösung von 360 x 360 Pixeln, es werden zwei LC-Bildschirme übereinander verbaut. Einer ist ein Farbdisplay, der andere ein monochromer Bildschirm.

Auf diesem können sich Nutzer wie bei einer herkömmlichen Digitaluhr die Zeit, das Datum und den Wochentag anzeigen lassen. Die Nutzung des monochromen Displays ermöglicht ein akkuschonendes Ablesen der Uhrzeit, ohne die Uhr erst aktivieren zu müssen.

Gedacht für aktive Nutzer

Die GSW-H1000 richtet sich an aktive Nutzer und kann zahlreiche sportliche Aktivitäten aufzeichnen. Insgesamt lassen sich 15 Arten an Aktivitäten sowie 24 unterschiedliche Indoor-Workouts tracken. Auf der Rückseite ist ein Pulsmesser eingebaut. Die Daten lassen sich über eine Casio-App auswerten; da die Uhr mit Wear OS läuft, können Nutzer auch Google Fit verwenden.

Das farbige Ziffernblatt ist in drei Bereiche eingeteilt, die Nutzer je nach Vorliebe austauschen können. So lassen sich die Watchfaces auf spezielle sportliche Aktivitäten anpassen: Falls Träger der Uhr beispielsweise joggen gehen, können sie sich die zurückgelegte Entfernung und die Zeit pro Kilometer anzeigen lassen. Wer mit der Uhr surfen geht, kann sich hingegen Daten zum aktuellen Tidenhub auf der Uhr darstellen lassen. Neben der dreiteiligen Anzeige können Nutzer eine Vielzahl weiterer Ziffernblätter verwenden.

  • Die neue GSW-H1000 von Casio ist eine Smartwatch auf Wear-OS-Basis. (Bild: Casio)
  • Die GSW-H1000 ist in Teil der G-Squad-Reihe und in drei Farben erhältlich. (Bild: Casio)
  • Die Casio-Smartwatch hat ein farbiges Touchdisplay sowie ein zweites monochromes Display. (Bild: Casio)
  • Die Rückseite ist aus Titan und hat einen Pulsmesser eingebaut. (Bild: Casio)
  • Die GSW-H1000 ist robust gebaut. (Bild: Casio)
  • Die Uhr ist 20 mm dick und sehr groß. (Bild: Casio)
Die neue GSW-H1000 von Casio ist eine Smartwatch auf Wear-OS-Basis. (Bild: Casio)
OnePlus Watch - Bluetooth 5.0 Smart Watch mit 14 Tagen Akkulaufzeit und 5ATM + IP68 Wasserbeständigkeit - Moonlight Silver

Die GSW-H1000 ist bis 20 ATM wasserdicht - mit ihr können Nutzer durchaus auch tiefer schnorcheln und tauchen. Das Gehäuse ist zudem stoßfest und hat eine Unterseite aus Titan. Wann die Uhr in Deutschland verfügbar sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt. Sie wird 700 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 8,99€
  3. 4,49€

Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /