Abo
  • Services:
Anzeige
Die 1,35-Volt-Module für Notebooks
Die 1,35-Volt-Module für Notebooks (Bild: G.Skill)

G.Skill: 32-GByte-Kit mit sparsamem DDR3-2133-Speicher für Notebooks

Wenn vier Steckplätze für SO-DIMMs im Notebook verfügbar sind, kann man den Rechner bald auf 32 GByte mit sehr schnellem Speicher ohne große Wärmeentwicklung aufrüsten. Ein entsprechendes Kit mit 1,35-Vol-Modulen will G.Skill anbieten.

Anzeige

Der taiwanische Hersteller G.Skill hat ein Kit aus vier 8-GByte-Speichermodulen für Notebooks angekündigt, dessen Daten nach Angaben des Unternehmens bisher einzigartig sind. Die SO-DIMMs benötigen nur eine Versorgungsspannung von 1,35 Volt (DDR3L) und lassen sich trotzdem mit einem effektiven Takt von 2.133 MHz betreiben. Dafür sind aber entsprechende Einstellmöglichkeiten in der Firmware eines Mobilrechners nötig, G.Skill hat die Speicher bisher nur mit dem MSI GT70 2OC getestet.

Wie bei den meisten solcher Overclocking-Module sind die ab Werk eingestellten Timings recht konservativ, G.Skill gibt die Werte 11-11-11-31 an. Im jeweiligen Gerät können die Latenzen oft durch niedrigeren Takt und eventuell mehr Spannung verkürzt werden, solche Experimente erfolgen aber immer auf eigenes Risiko.

  • Stresstest des 32-GByte-Kits im MSI-Notebook (Bild: G.Skill)
  • Die neuen 1,35-Volt-Dimms mit je 8 GByte (Bild: G.Skill)
Stresstest des 32-GByte-Kits im MSI-Notebook (Bild: G.Skill)

Neben Höchstleistung könnten die neuen Module aber auch für mobile Workstations interessant sein, die im Akkubetrieb etwas länger laufen sollen, denn 8-GByte-Module, die auch im Viererpack laufen und mit 1,35 Volt auskommen, sind noch rar. Wann die neuen SO-DIMMs auf den Markt kommen und was sie kosten, hat G.Skill aber noch nicht bekanntgegeben.

Einfachere 32-GByte-Kits mit 1,5 Volt und geringeren Takten sind derzeit von Markenherstelleren ab rund 250 Euro erhältlich, die besseren Spezifikationen wird sich G.Skill wohl recht teuer bezahlen lassen. Schon das bereits erhältliche 16-GByte-Kit desselben Herstellers mit zwei Modulen und DDR3-1600 kostet derzeit rund 125 Euro, so dass für das neue Speicherquartett wohl ein Preis deutlich über 300 Euro anzunehmen ist.


eye home zur Startseite
HubertHans 22. Apr 2014

Das wird mit den DDR 2133-Label aber suggeriert! Und klar wird das System schneller...

HubertHans 22. Apr 2014

Du vergisst die Commandrate. DDR3 2133 Module sind normalerweise DDR3 1600ter mit 9-9-9...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  3. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  4. MULTIVAC Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  2. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  3. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  4. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  5. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  6. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  7. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  8. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  9. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  10. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: 4 GByte RAM

    megaseppl | 10:42

  2. Re: Meanwhile in Germany...

    Powerhouse | 10:42

  3. Vielleicht kommt ja eine Neuauflage mit AMD Ryzen...

    ckerazor | 10:37

  4. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    lear | 10:36

  5. Es freut mich dass es hier noch Ericsson oder...

    ckerazor | 10:36


  1. 10:28

  2. 10:06

  3. 09:43

  4. 07:28

  5. 07:13

  6. 18:37

  7. 18:18

  8. 18:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel