• IT-Karriere:
  • Services:

G.Skill: 32-GByte-Kit mit sparsamem DDR3-2133-Speicher für Notebooks

Wenn vier Steckplätze für SO-DIMMs im Notebook verfügbar sind, kann man den Rechner bald auf 32 GByte mit sehr schnellem Speicher ohne große Wärmeentwicklung aufrüsten. Ein entsprechendes Kit mit 1,35-Vol-Modulen will G.Skill anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die 1,35-Volt-Module für Notebooks
Die 1,35-Volt-Module für Notebooks (Bild: G.Skill)

Der taiwanische Hersteller G.Skill hat ein Kit aus vier 8-GByte-Speichermodulen für Notebooks angekündigt, dessen Daten nach Angaben des Unternehmens bisher einzigartig sind. Die SO-DIMMs benötigen nur eine Versorgungsspannung von 1,35 Volt (DDR3L) und lassen sich trotzdem mit einem effektiven Takt von 2.133 MHz betreiben. Dafür sind aber entsprechende Einstellmöglichkeiten in der Firmware eines Mobilrechners nötig, G.Skill hat die Speicher bisher nur mit dem MSI GT70 2OC getestet.

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim

Wie bei den meisten solcher Overclocking-Module sind die ab Werk eingestellten Timings recht konservativ, G.Skill gibt die Werte 11-11-11-31 an. Im jeweiligen Gerät können die Latenzen oft durch niedrigeren Takt und eventuell mehr Spannung verkürzt werden, solche Experimente erfolgen aber immer auf eigenes Risiko.

  • Stresstest des 32-GByte-Kits im MSI-Notebook (Bild: G.Skill)
  • Die neuen 1,35-Volt-Dimms mit je 8 GByte (Bild: G.Skill)
Stresstest des 32-GByte-Kits im MSI-Notebook (Bild: G.Skill)

Neben Höchstleistung könnten die neuen Module aber auch für mobile Workstations interessant sein, die im Akkubetrieb etwas länger laufen sollen, denn 8-GByte-Module, die auch im Viererpack laufen und mit 1,35 Volt auskommen, sind noch rar. Wann die neuen SO-DIMMs auf den Markt kommen und was sie kosten, hat G.Skill aber noch nicht bekanntgegeben.

Einfachere 32-GByte-Kits mit 1,5 Volt und geringeren Takten sind derzeit von Markenherstelleren ab rund 250 Euro erhältlich, die besseren Spezifikationen wird sich G.Skill wohl recht teuer bezahlen lassen. Schon das bereits erhältliche 16-GByte-Kit desselben Herstellers mit zwei Modulen und DDR3-1600 kostet derzeit rund 125 Euro, so dass für das neue Speicherquartett wohl ein Preis deutlich über 300 Euro anzunehmen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  2. (u. a. Crusader Kings 3 für 35,99€, Elite Dangerous für 5,99€, Dead Island - Definitive...
  3. 3.999€ (statt 4.699€)
  4. 74,99€ (Bestpreis)

HubertHans 22. Apr 2014

Das wird mit den DDR 2133-Label aber suggeriert! Und klar wird das System schneller...

HubertHans 22. Apr 2014

Du vergisst die Commandrate. DDR3 2133 Module sind normalerweise DDR3 1600ter mit 9-9-9...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /