• IT-Karriere:
  • Services:

G Pro X Gaming Keyboard: Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Nach rund zwei Jahren stellt Logitech die Nachfolger seines für E-Sportler gedachten mechanischen Keyboards G Pro vor. Neben der Standardtastatur gibt es auch eine Version, bei der Spieler die Tasten selbst austauschen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der G Pro X Gaming
Artwork der G Pro X Gaming (Bild: Logitech)

Logitech hat neue Versionen seiner für reiselustige E-Sportler gedachten mechanischen Tastatur G Pro Gaming vorgestellt. Es gibt zwei Modelle, das etwas Ungewöhnlichere ist das Pro X - also mit X im Namen.

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Köln
  2. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim

Dabei lassen sich mit einer Zange die Tastenkappen aus ABS-Kunststoff abziehen, so dass die darunter liegenden Switches ausgetauscht werden können. Mitgeliefert werden drei Arten von Signalgebern: Clicky (blau), Linear (rot) und Tactile (braun).

Von der neuen G-Pro-Tastatur (ohne X) gibt es drei Varianten mit den gleichen Keys, die aber fest aufgesteckt sind und sich nicht austauschen lassen.

Eine weitere Änderung: Beim Vorgänger kamen Switches vom Typ Romer-G zum Einsatz, nun verbaut Logitech ein Derivat der Cherry MX mit etwas größerem Hub - das heißt dann GX.

Wie das Vorgängermodell sind auch die neuen Tastaturen betont robust aufgebaut. Für besondere Stabilität sorgt eine Stahlplatte auf der Rückseite. Sie verfügen über eine dreistufige Höhenverstellung und über ein vollständig abtrennbares Kabelsystem mit Micro-USB-Anschluss.

Außerdem bieten die Keyboards eine anpassbare RGB-Beleuchtung, die mit Hilfe der herstellereigenen Software angesteuert wird. Profile lassen sich im internen Speicher sichern. Beide Versionen haben keinen Nummernblock, um Platz im Koffer und auf dem Schreibtisch zu sparen.

  • Artwork der G Pro X Gaming (Bild: Logitech)
  • Artwork der G Pro X Gaming (Bild: Logitech)
  • Artwork der G Pro X Gaming (Bild: Logitech)
  • Artwork der G Pro X Gaming (Bild: Logitech)
  • Artwork der G Pro X Gaming (Bild: Logitech)
Artwork der G Pro X Gaming (Bild: Logitech)

Die Tastaturen erscheinen im Laufe des Oktober 2019. Die Logitech G Pro X mit den austauschbaren Switches soll für rund 150 Euro nur bei Logitech G direkt erhältlich sein. Ersatzpackungen mit jeweils 92 GX Clicky-, Linear- oder Tactile-Switches gibt es dort für rund 50 Euro. Die Logitech G Pro Gaming mit nicht austauschbaren mechanischen Switches kostet rund 130 Euro, sie ist bei Logitech und im Handel verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 326,74€

Charaktarrr 11. Okt 2019

Habe vorgestern mein Pro X Keyboard erhalten und bin leider ziemlich enttäuscht. Nicht...

schipplock 07. Okt 2019

ja, du hast eine ganz besondere Tastatur :)!


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
    Macbook Air mit Apple Silicon im Test
    Das beste Macbook braucht kein Intel

    Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
    2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
    3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

      •  /