Abo
  • Services:

G Master: Sony stellt drei neue Vollformatobjektive vor

Sony hat drei neue Vollformatobjektive mit E-Mount-Anschluss vorgestellt, die für die spiegellosen Systemkameras des Herstellers gedacht sind. Dabei handelt es sich um eine 85 mm Festbrennweite und zwei lichtstarke Zooms.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony G Master
Sony G Master (Bild: Sony)

Sony hat eine neue 85 Millimeter Festbrennweite mit einer Lichtstärke von f/1,4 und zwei Zoomobjektive für seine Kameras mit E-Mount vorgestellt. Die Zooms decken eine Brennweite von 24 bis 70 Millimeter beziehungsweise 70 bis 200 Millimeter ab. Beide bieten eine Anfangslichtstärke von f/2.8.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin

Die drei neuen Objektve bilden den Auftakt für eine neue Objektivserie, die Sony G Master nennt. Sie sollen sich durch eine hohe Abbildungsleistung auch bei hohen Sensorauflösungen und ein schönes Bokeh auszeichnen.

  • Sonys G-Master-Objektive (Bild: Sony)
Sonys G-Master-Objektive (Bild: Sony)

Das FE 24-70mm F2.8 GM verfügt über drei asphärische Elemente, die eine geringe chromatische Aberration aufweisen sollen. Die kreisförmige Blende des Objektivs besteht aus neun Lamellen. Der Autofokusantrieb erfolgt per Ultraschallmotor, der bei Sony Direct Drive SSM genannt wird. Das Objektiv wurde gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet und kann am Tubus vom manuellen in den Autofokusmodus umgeschaltet werden. Die Naheinstellgrenze des 886 Gramm schweren Objektivs liegt bei 0,38 m. Es ist 136 mm lang und misst im Durchmesser 87 mm.

Das FE 85mm F1.4 GM ist vornehmlich für Porträts gedacht und mit einer kreisförmigen Blende aus elf Lamellen ausgerüstet. Sony hat bisher solche Blenden nicht gebaut. Das Objektiv wurde ebenfalls abgedichtet. Mit 820 Gramm ist es recht schwer. Die Länge liegt bei 108 mm, der Durchmesser bei 90 mm.

Das Telezoom FE 70-200mm F2.8 GM OSS mit eingebauter Bildstabilisierung soll eine Nahfokussierungsgrenze von 0,96 Metern aufweisen. Bei Teleobjektiven ist der Mindestabstand sonst deutlich größer. Der Fokusbereich kann bei Bedarf per Schalter eingegrenzt werden, um unnötig langes Suchen der Kameraelektronik zu unterbinden. Das Gewicht liegt bei 1.480 Gramm. Für das 20 cm lange und 8,8 cm dicke Objektiv gibt es Telekonverter mit Faktor 1,4 und Faktor 2.

Das kleine Zoom SEL2470GM und die Festbrennweite sollen ab März 2016 für 2.400 Euro (SEL2470GM) beziehungsweise 2.000 Euro (SEL85F14GM) verkauft werden. Das Telezoom und die Konverter sollen im Mai auf den Markt kommen. Preise nannte Sony hierzu noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 449€

Pjörn 05. Feb 2016

Ich hab vorhin auch noch mal festgestellt,dass dieses angeblich einzigartig Lichtstarke...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /