Abo
  • IT-Karriere:

G Flex 2 im Hands On: LG verbiegt sich ein zweites Mal

Mit dem G Flex 2 hat LG sein zweites bananenförmiges Smartphone präsentiert: Das Grundprinzip wurde beibehalten, die verbesserten Details machen sich aber bereits im Kurztest von Golem.de positiv bemerkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue G Flex 2 von LG
Das neue G Flex 2 von LG (Bild: Golem.de)

LG hat auf der CES 2015 in Las Vegas mit dem G Flex 2 sein zweites Smartphone mit gebogenem Display vorgestellt. Es hat wie sein Vorgänger einen von oben nach unten gekrümmten Bildschirm und ist leicht biegbar. Es lässt sich beispielsweise auf einen Tisch gelegt komplett durchdrücken. Bei den technischen Details hat LG einiges verbessert. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Kurztest angeschaut.

Inhalt:
  1. G Flex 2 im Hands On: LG verbiegt sich ein zweites Mal
  2. Rückseite repariert sich schneller

Am auffälligsten sind für uns die Verbesserungen beim Display. Beim ersten G Flex gab es bei zwei Testgeräten deutlich sichtbare Geisterbilder auf dem Bildschirm. Scrollten wir beispielsweise eine Internetseite mit schwarzer Schrift auf weißem Grund durch, blieb die Schrift immer als Schatten sichtbar. Zudem konnten wir ein Muster erkennen, das offenbar von der Beschichtung des Display-Paneels herrührte. Diese Probleme treten beim Display des G Flex 2 nicht mehr auf.

  • Das neue G Flex 2 von LG (Bild: Golem.de)
  • Das neue G Flex 2 von LG (Bild: Golem.de)
  • Das neue G Flex 2 von LG (Bild: Golem.de)
  • Das neue G Flex 2 von LG (Bild: Golem.de)
  • Das neue G Flex 2 von LG (Bild: Golem.de)
  • Das neue G Flex 2 von LG (Bild: Golem.de)
Das neue G Flex 2 von LG (Bild: Golem.de)

Mit 5,5 Zoll ist es zudem etwas kleiner als das 6-Zoll-Display des ersten G Flex, hat mit 1.920 x 1.020 Pixeln aber eine höhere Auflösung - was in der Praxis zu deutlich schärferen Bildschirminhalten führt. Die Farben wirken natürlich, insgesamt macht der Bildschirm einen sehr guten Eindruck. Die Display-Abdeckung ist laut LG jetzt außerdem aus Gorilla Glass 3, beim ersten G Flex war sie noch aus Kunststoff.

Rundere Rundung

Eine etwas subtilere Änderung betrifft die Krümmung des G Flex 2: LG hat die Rückseite zu den Ecken hin ebenfalls etwas gekrümmt, weshalb das Smartphone noch besser als der Vorgänger in der Hand liegt. Zu dem guten Bedienungsgefühl trägt auch die geringere Display-Größe bei. Dennoch bleibt das G Flex 2 ein großes Smartphone: Halten wir es in einer Hand, reicht auch bei großen Händen der Daumen nicht bis in alle Ecken.

Stellenmarkt
  1. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Zum Sinn des gekrümmten Displays gibt es unterschiedliche Meinungen. Wir empfinden die leichte Biegung als sehr angenehm bei der Touch-Bedienung. Wie das erste Modell ist das G Flex 2 zudem tatsächlich flexibel. Wir können das auf dem Tisch liegende Gerät wieder komplett durchbiegen, übertreiben sollte man es allerdings wohl nicht.

Rückseite repariert sich schneller 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 298,00€
  3. 245,90€ + Versand

Wessii 08. Jan 2015

Welchen Standpunkt? mir isses egal ob gebogen oder nicht. Hauptsache es sieht aus wie vom...

ip (Golem.de) 06. Jan 2015

danke sehr für den Hinweis, der Tippfehler in der Meldung wurde korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      •  /