G.fast: Swisscom bekennt sich zu Huawei

Die Swisscom legt Wert auf die Zusammenarbeit mit Huawei und verlässt sich auf das eigene Monitoring des Netzes. Auch der Vodafone-Chef will eine fachliche Debatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Swisscom Zentrale
Swisscom Zentrale (Bild: Swisscom)

Swisscom-Chef Urs Schaeppi hat sich mutiger als die deutschen Netzbetreiber zu angeblichen Sicherheitsrisiken und Killswitches durch Huawei geäußert. "Wir haben heute keinen Hinweis, dass Spionage in den Netzen betrieben wird", sagte Schaeppi am Rande einer Medienkonferenz der Nachrichtenagentur AWP: "Wir sind ja nicht ganz blind, wenn wir die Netze betreiben. Wir monitoren sie permanent und schauen, was auf den Netzen passiert."

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist/-in (m/w/d) Entwicklung & Administration - Datenbanken, Finanz- und Verwaltungslösungen
    Ludwig-Maximilians-Universität München, München
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Salzgitter
Detailsuche

Die Diskussion werde heute viel zu beschränkt geführt. Moderne Telekommunikationsnetze hätten eine Vielzahl von Lieferanten. "Mit einem einzigen Lieferanten kann man heute kein Netz bauen."

Mit Trojanern könne man in jede Infrastruktur eindringen, ob die von Cisco oder von Huawei stamme. "Deshalb muss man das ganze Sicherheitskonzept der Infrastrukturen anschauen", sagte Schaeppi. Huawei liefert für die Swisscom G.fast-Bestandteile für das Festnetz. Konkurrent Sunrise setzt auf Huawei für den Bau des 5G-Mobilfunknetzes.

Von den die deutschen Mobilfunkbetreibern wollte sich am 31. Januar 2019 niemand öffentlich zu dem Bericht über einen Huawei Killswitch für die deutschen 5G-Netze äußern. Die Techniker von Vodafone stimmen der Einschätzung eines Experten zu, dass dies "inkompetenter Unsinn" sei. Weitere Aussagen machte Vodafone nur vertraulich. Telekom-Sprecher Christian Fischer sagte Golem.de, man "werde nur Fakten kommentieren. Den zuständigen Behörden liegen keine Hinweise vor, die diese These stützen könnten. Wir stehen mit diesen Behörden in engem Austausch." Die Telefónica äußerte sich nicht auf unsere Anfrage.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone-Chef Nick Read hatte die internationale Telekommunikationsbranche dazu aufgerufen, ein "sachbezogenes Gespräch" über Huawei zu führen. "Insbesondere bei Huawei möchte ich wirklich klarstellen, dass ich denke, wir müssen zu einer eher auf Fakten basierenden Konversation übergehen. Ich denke, es ist im Moment auf einer simplen politischen Ebene", sagte er.

Read kritisierte die politischen Gründe für die Huawei-Sicherheitsdebatte und betonte, dass sein Unternehmen froh sei, mit dem chinesischen Ausrüster bei seinem 5G-Rollout weiter zusammenzuarbeiten, obwohl kürzlich berichtet wurde, dass Vodafone die Verbindung zu Huawei in Europa unterbrochen habe.

"Es gibt einen großen Unterschied zwischen Radio und Core. Wir verwenden Huawei hauptsächlich im Radio. Wir verwenden sie weiterhin für 5G im Radio. Im Core lassen wir sie jedoch pausieren", ersetzt werde hier jedoch nichts. Dort sei die Ausrüstung von Huawei auch nicht von Bedeutung. Read warnte vor einem umfassenden Verbot von Huawei in Europa und sagte, dies wäre ein finanzieller Alptraum für Telekommunikationsunternehmen auf dem ganzen Kontinent. Read: "Wenn es auf Radioebene ein vollständiges Verbot gäbe, wäre das natürlich ein großes Problem für uns, und es wäre ein riesiges Problem für den gesamten europäischen Telekommunikationssektor." Huawei habe wahrscheinlich einen Marktanteil von 35 Prozent in Europa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Adobe Max 2021: Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro
    Adobe Max 2021
    Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro

    Adobe hat eine bessere Objektauswahl und einfacheres Kolorieren in Photoshop sowie Optionen für Musikremixing in Premiere Pro vorgestellt.

  2. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /