G.Fast: 1 GBit/s über Kupferkabel wird ausprobiert

Im Netz von BT hat Huawei die G.Fast-Technologie installiert. Der Feldtest ist angelaufen. G.Fast ist noch nicht standardisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelverzweiger in London
Kabelverzweiger in London (Bild: Sjanzon)

G.Fast, eine Technologie, die 1 GBit/s über Kupferkabel ermöglichen soll, wird von Huawei bereits im Netz von BT installiert. Das gab der chinesische Netzwerkausrüster bekannt. Die Hardware wurde im Netz von BT in Ipswich installiert.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer / Chapter Lead (m/w/d) Windows / Unix
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Data Architect Business Partner (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

"Wir beobachten die Ergebnisse des Testlaufs, um zu entscheiden, ob G.Fast in unserem Netz eine Rolle spielen kann", sagte Tim Whitley, Managing Director, Research und Innovation bei BT.

G.fast sei optimiert für Leitungslängen von rund 100 Metern und eigne sich zum Einsatz in Mehrparteienhäusern, hatte Federico Guillen, Leiter Business Line Fixed Access bei Alcatel-Lucent, im Juli 2013 erklärt. "G.fast ist für 500 MBit/s für Strecken von bis zu 100 Metern gedacht. In einer Vorführung unter Laborbedingungen erreichte Alcatel-Lucent 1,3 GBit/s über 70 Meter mit G.Fast und Vectoring."

Thomas Schroeder, Breitbandexperte von Alcatel-Lucent, erklärte: "G.Fast ist ein neuer Übertragungsstandard, die Standardisierung ist aber noch nicht abgeschlossen. Vom Konzept her ist es vergleichbar mit DSL, wobei aber wesentlich höhere Frequenzen für die Übertragung der Daten hergenommen werden. Das heute handelsübliche VDSL2 der Deutschen Telekom nutzt beispielsweise Frequenzen bis 17 MHz, bei G.Fast sind Frequenzen bis 212 MHz im Gespräch."

Vectoring dringend erforderlich

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Problem hoher Frequenzen auf ungeschirmten Leitungen ist das Übersprechen. Bei VDSL2 soll Vectoring dafür sorgen, dass dieses verhindert wird. "Bei G.Fast tritt dieser Effekt sogar noch stärker auf, und Vectoring ist zwingend notwendig", erklärte Schroeder.

Doch Vectoring bei G.Fast sei ungleich anspruchsvoller als bei VDSL2, da wesentlich mehr Träger berechnet werden müssten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 23. Okt 2013

Eins vorrücken; 50 Mbit/s sind aktuell ganz nett, aber schon kurzfristig veraltet^^ So...

nille02 23. Okt 2013

bandbreite und der Ausbau kosten nun mal Geld. Das es FTTH nicht für einen 10er im Monat...

txt.file 23. Okt 2013

Gigabit Ethernet über Kupferkabel ist seit 1999 standardisiert. Was ist also an der...

nille02 23. Okt 2013

Bei einem Online Storage gibt du deine Daten einem Dritten. Alles zu verschlüsseln nimmt...

fletschge 23. Okt 2013

Mist, dann müssen wir wohl alle Breitbandanschlüsse im Meer wieder entfernen, denn daran...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  3. Ebay: Rechner mit sensiblen Daten des Ausländeramtes verkauft
    Ebay
    Rechner mit sensiblen Daten des Ausländeramtes verkauft

    Ein auf Ebay gekaufter Rechner enthielt 33.000 E-Mails des Ausländeramtes Lübeck. Doch das waren längst nicht alle sensiblen Daten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /