• IT-Karriere:
  • Services:

G-Drive Mobile SSD R-Series: Kleine externe SSD mit USB 3.1 Gen2 Type C

Das neue G-Drive von G-Technology ist eine wetterfeste externe SSD mit IP67-Schutzart. Dank USB-3.1-Gen2-Geschwindigkeit arbeitet das kompakte G-Drive flott. Angesichts der hohen Kapazität kostet zumindest das große Modell aber auch viel Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
G-Drive Mobile SSD R-Series
G-Drive Mobile SSD R-Series (Bild: G-Technology)

Das G-Drive Mobile SSD R-Series von G-Technology ist eine externe SSD der Markentochter von Western Digital. Die kryptische Bezeichnung lässt sich aufschlüsseln: Es handelt sich um ein portables Solid State Drive der Rugged-Klasse. G-Technology bewirbt es mit IP67-Schutzart, womit die SSD in einem gewissen Rahmen vor Staub und gegen das Eintauchen in Wasser geschützt ist. Zielgruppe sind etwa Fotografen, da die sich draußen aufhalten.

  • G-Drive Mobile SSD R-Series (Bild: G-Technology)
  • G-Drive Mobile SSD R-Series (Bild: G-Technology)
  • G-Drive Mobile SSD R-Series (Bild: G-Technology)
  • G-Drive Mobile SSD R-Series (Bild: G-Technology)
G-Drive Mobile SSD R-Series (Bild: G-Technology)
Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. nexnet GmbH, Flensburg, Berlin, Bonn, Hamburg, Mainz

Mit 94 x 50 x 14,5 mm fällt das G-Drive weniger breit, aber länger und dicker aus als die von uns getestete Samsung Portable SSD T5. Während die Südkoreaner im Inneren so einzeln nicht erhältliche Msata-SSDs verwenden, könnte G-Technology auf M.2-2280-Modelle wie die WD Blue 3D setzen. Mit bis zu 2 Terabyte Kapazität und einer Transferrate von bis zu 560 MByte pro Sekunde weist das G-Drive typische Eckdaten auf. Die Geschwindigkeit gilt nur für sequenzielles Lesen. Eine Hardware-Verschlüsselung fehlt.

G-Technology stattet die SSD mit einer USB-Type-C-Buchse aus und legt zwei Kabel bei (C-auf-C sowie C-auf-A). Die Schnittstelle ist als USB 3.1 Gen2 ausgelegt, ansonsten wäre bei etwa 450 MByte pro Sekunde schon Schluss. Laut Hersteller ist das G-Drive mit einer Kapazität von 500 GByte sowie mit 1 Terabyte und 2 Terabyte verfügbar. Die Preise belaufen sich auf 200, 380 und 700 US-Dollar vor Steuern. G-Technology möchte das G-Drive noch 2017 ausliefern, einen genaueren Zeitpunkt konnten wir bisher nicht erfahren.

Weitere externe kompakte SSDs mit USB 3.1 Gen2 sowie Type C gibt es unter anderem von Adata (SE730), von Angelbird (SSD2go PKT), von Sandisk (Extreme 900 Portable SSD) und Western Digital (My Passport SSD).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 6,66€
  2. 26,99€
  3. 4,19€
  4. (u. a. Doom Eternal für 37,99€, Doom für 9,99€, Rage 2 für 16,99€, Skyrim Special Edition...

Bouncy 18. Sep 2017

Was haben denn die Evos damit zu tun? Die T5 kostet knapp 200¤ bei 500GB, mit denen mu...

NMS 17. Sep 2017

Denke die haben schon ihren Plan um das an bestimmte Zielgruppen zu verkaufen. Hab mir...


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Drohnen in der Stadt: Schneller als jeder Rettungswagen
Drohnen in der Stadt
Schneller als jeder Rettungswagen

Im Hamburg wird getestet, wie sich Drohnen in Städten einsetzen lassen. Unter anderem entsteht hier ein Drohnensystem, das Ärzten helfen soll.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Umweltschutz Schifffahrtsamt will Abgasverstöße mit Drohnen verfolgen
  2. Coronakrise Drohnen liefern Covid-19-Tests auf schottische Insel
  3. Luftfahrt Baden-Württemberg testet Lufttaxis und Drohnen

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
    Zhaoxin KX-U6780A im Test
    Das kann Chinas x86-Prozessor

    Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen

      •  /