Abo
  • Services:
Anzeige
G Data: Symantecs "Ende der Antivirensoftware" verunsichert Nutzer
(Bild: Symantec/Screenshot: Golem.de)

G Data: Symantecs "Ende der Antivirensoftware" verunsichert Nutzer

Nicht verunsichern lassen und weiter Antivirensoftware kaufen - so lautet ein Aufruf von G Data. Symantec hatte zuvor erklärt, dass nur noch durchschnittlich 45 Prozent aller Angriffe von Antivirensoftware erkannt werden.

Anzeige

Der deutsche Hersteller G Data Software kritisiert die provokante Aussage von Symantecs Senior Vice President Brian Dye, Antivirensoftware sei tot. Sie habe weltweit Internetnutzer und Unternehmen "zu Recht verunsichert". Symantec hatte erklärt, dass nur noch durchschnittlich 45 Prozent aller Angriffe von Antivirensoftware erkannt werden. Antivirensoftware sei zwar weiterhin notwendig, aber ineffizient, so Dye.

Laut G Data entdecken die G Ddata SecurityLabs täglich mehr als 8.000 neue Computerschädlinge. "Bei der Malware-Bekämpfung spielen die Reaktionsgeschwindigkeit auf neue Bedrohungen und die Leistungsfähigkeit der eingebundenen Technologien eine wichtige Rolle. Antivirensoftware, die lediglich auf signaturbasierte Verfahren der Schadcodeerkennung setzt, hat hier längst ausgedient", erklärt der Antivirushersteller. Daher setzten modernere Sicherheitsprodukte auf reaktive und proaktive Technologien. Aus diesem Grund sei der Einsatz von Virenschutzlösungen weiterhin unverzichtbar, sagte der Leiter der G Data SecurityLabs, Ralf Benzmüller.

G Data kombiniere signaturbasierte mit proaktiven Abwehrtechnologien, dazu kämen Applikations- und Device-Kontrollsysteme und das zeitnahe Schließen von Sicherheitslücken mit Patch-Management-Systemen.

Erste Wahl für einen wirkungsvollen Schutz vor Malware seien auch zukünftig effektive Antivirusprodukte, "die selbstverständlich Teil einer vielschichtigen Abwehrstrategie sein müssen", so Benzmüller.

Antivirensoftware sei für Privatanwender die wichtigste Schutzkomponente vor Online-Kriminellen. "Die Ausgangslage ist bei Endanwendern eine andere. Hier gilt es nicht, große dezentrale Netzwerke mit heterogenen Strukturen vor Angriffen von innen und außen abzusichern", so Benzmüller. "Für Privatanwender ist der Virenschutz der wichtigste Bestandteil zur Verteidigung ihres PCs gegen aktuelle Angriffe."


eye home zur Startseite
guenther62 24. Mai 2014

Auch wenn Linux einen Marktanteil von 90% hat, wird es keine Viren geben. Ein nicht...

guenther62 22. Mai 2014

Um welches Betriebssystem geht es hier bitte? Es ist ein toller Gedanke vom Thred-Starter...

Hypertext 12. Mai 2014

So aus Deinen Erfahrungen. Würde mich mal interessieren. Nur so.

Hotohori 12. Mai 2014

Würde ich ein Virus programmieren, würde ich mit diesem "Ihr Computer ist sicher" auf...

Hotohori 12. Mai 2014

Alle Vorinstalliert? Darum ging es ja, nicht darum was es alles an derartiger Software gibt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar
  2. Softship AG, Hamburg
  3. Ratbacher GmbH, Stuttgart
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 49,99€
  3. (-15%) 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Das mit "gezeichneter Nacktheit" stimmt nur...

    JouMxyzptlk | 19:08

  2. Re: Ist mir unbegreiflich

    Hotohori | 19:08

  3. Re: Bitcoin ist ein Witz - keine Spekulation möglich

    netztroll | 19:08

  4. Re: Relevanz

    ChMu | 19:06

  5. Re: Ich würde gerne wissen....

    bombinho | 19:05


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel