G Cloud: Logitechs Spielekonsole für Cloud Gaming ist da

Der G Cloud ist ein leichter Handheld, der speziell für Cloud Gaming entwickelt wurde. Das mobile Gerät setzt also zwingend Internet voraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der G Cloud ist speziell für Cloud Gaming ausgelegt.
Der G Cloud ist speziell für Cloud Gaming ausgelegt. (Bild: Logitech)

Bereits zuvor wurden einige Bilder des Logitech G Cloud Handheld veröffentlicht. Nun hat Logitech das Gerät auf der eigenen Veranstaltung Logi Play angekündigt. Dabei handelt es sich um ein mobiles Android-Gerät, das mit Analog-Sticks und diversen Knöpfen ausgestattet ist. Allerdings konzentriert sich der G Cloud nicht auf Android-Games, sondern Cloud Gaming.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter* Technischer Support / After Sales
    LISTAN GmbH, Glinde
  2. SAP ABAP OO/EWM Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim (Home-Office)
Detailsuche

Das System ist speziell mit Xbox Cloud Gaming und Nvidia Geforce Now kompatibel und kann deren Bibliotheken auf das 7 Zoll große Touch-Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln und einer Helligkeit von 495 cd/m² gestreamt werden können. Da Games in der Cloud berechnet werden, muss das System zudem nicht wie ein Steam Deck oder die Nintendo Switch sonderlich leistungsfähig sein. Ein Vorteil davon ist die lange Akkulaufzeit, die Logitech mit 12 Stunden angibt.

Der Nachteil: Das System ist zwingend an eine möglichst stabile Internetverbindung gekoppelt. Deshalb vermarktet Logitech den G Cloud auch eher als Ergänzung für die heimische Gaming-Hardware und nicht als Spielkonsole für unterwegs. Er soll zusätzlich lokales Streaming über Steam Link oder die Xbox-App des Heim-PCs oder der Xbox Series X/S ermöglichen. Zudem ist der Massenspeicher mit 64 GByte relativ klein. Der G Cloud ist als Standalone-Gerät für Android-Games also nur bedingt geeignet.

Preis liegt im Bereich der Nintendo Switch

An ein großes Display anschließen lässt er sich eventuell über den integrierten USB-C-Port. Das ist allerdings nicht offiziell vorgesehen. Mit zwei Analogsticks, vier Triggertasten, vier Aktions-Buttons und Steuerkreuz dürften die meisten Games zumindest auf dem kleinen Bildschirm gut spielbar sein.

  • Logitech G Cloud (Bild: Logitech)
  • Logitech G Cloud (Bild: Logitech)
  • Logitech G Cloud (Bild: Logitech)
  • Logitech G Cloud (Bild: Logitech)
  • Logitech G Cloud (Bild: Logitech)
Logitech G Cloud (Bild: Logitech)
Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Logitech verkauft den G Cloud zunächst in den USA und Kanada. Dort kostet das Gerät 350 US-Dollar (357 Euro). Die Nintendo Switch ist für aktuell etwa 300 Euro etwas günstiger. Das Steam Deck ist mit 419 Euro etwas teurer. Dazu kommen beim G Cloud Abogebühren für einen Cloud-Gaming-Dienstleister. Der Xbox Game Pass Ultimate kostet 13 Euro pro Monat. Geforce Now kostet ab 10 Euro pro Monat, kann mit starken Einschränkungen aber auch kostenlos ausprobiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /