• IT-Karriere:
  • Services:

FZ-Y1 Performance: Panasonic motzt 20-Zoll-Tablet mit Profi-GPU auf

Hochauflösend, mit 3:2-Seitenverhältnis und nun auch mit schnellerer Hardware: Die Performance-Version von Panasonics Toughpad 4K ist mit einem Broadwell-i7-Chip und einer Profi-GPU von AMD ausgestattet, zudem gibt es doppelt so viel RAM und Flash-Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Toughpad 4K FZ-Y1 Performance
Toughpad 4K FZ-Y1 Performance (Bild: Panasonic)

Panasonic hat die Performance-Version des Toughpad 4K vorgestellt. Das Value- und Standard-Modell des FZ-Y1 genannten Tablets wurde im Juli 2015 angekündigt, die neue Performance-Variante hat mehr Leistung und mehr Speicherkapazität. Die Geräte sind laut Hersteller unter anderem für Konstruktions- sowie CAD-Software ausgelegt.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Im Toughpad 4K FZ-Y1 Performance steckt ein Core i7-5600U mit zwei Broadwell-Kernen und Hyperthreading, der Takt des 15-Watt-Chips liegt bei bis zu 3,2 GHz. Die Value- und der Standard-Version stattet Panansonic mit dem etwas langsameren Core i5-5300U aus. Größter Unterschied ist die Grafikeinheit: Bei den kleineren Modellen kommt die integrierte Intel-GPU zum Einsatz, im FZ-Y1 Performance rechnet eine dedizierte Firepro M5100 von AMD. Sie verfügt über 640 Shader-Einheiten und zwei GByte GDDR5-Videospeicher.

Hinzu kommen beim FZ-Y1 Performance eine SSD mit 512 statt 128 oder 256 GByte Kapazität, der Arbeitsspeicher wurde von 4 oder 8 auf 16 GByte vom Typ DDR3L erweitert. Wie gehabt verbaut Panasonic einen Mini-Displayport-Ausgang und einen HDMI-2.0-Eingang samt HDCP 2.2 für beispielsweise Netflix-4K-Streaming. Das verbaute Panel arbeitet weiterhin mit blickwinkelstabiler IPS-Technik, ist Touch-fähig und löst mit hohen 3.840 x 2.560 Bildpunkten im ungewöhnlichen 3:2-Seitenverhältnis auf.

Neu sind die Frontkamera mit 1080p statt 720p sowie die rückwärtige mit fünf Megapixeln. Bei den restlichen Anschlüssen und Funkstandards wie ac-WLAN, Bluetooth 4.0, Gigabit-Ethernet und dem SD-Kartenleser behält Panasonic beim FZ-Y1 Performance die Ausstattung des FZ-Y1 Standard bei. Das Gewicht steigt von 2,41 auf 2,49 kg.

Panasonic verkauft das Toughpad 4K FZ-Y1 Performance ab Dezember 2015 für rund 5.100 Euro und gibt drei Jahre Garantie auf das Tablet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Moe479 28. Okt 2015

ja genau ... die gleiche hardware hat wie ne consumerkarte ... nur nen anderen bios und...

ms (Golem.de) 28. Okt 2015

Die Version mit Nvidia-Chip ist das alte UT-MA6 mit Ivy Bridgee, nicht das FZ-Y1. Die...

Anonymer Nutzer 28. Okt 2015

Sie sollten so einen i7 Ultra Low Voltage nicht unterschätzen - lustigerweise ist der i7...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /