Abo
  • IT-Karriere:

Fyrtur und Kadrilj: Ikeas smarte Rollläden verzögern sich abermals

Eigentlich sollten die Rollos Fyrtur und Kadrilj aus Ikeas Trådfri-Serie im April erscheinen, doch daraus ist nichts geworden. Nun wird als neues Lieferdatum der Heimautomatisierungstechnik August 2019 angegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das smarte Rollo Fyrtur von Ikea
Das smarte Rollo Fyrtur von Ikea (Bild: Ikea)

Nachdem der April-Termin nicht eingehalten worden ist, kommen die smarten Rollos von Ikea mit den Namen Fyrtur und Kadrilj wohl erst ab August 2019 in den Handel. Die mit Homekit und anderen Heimsteuerungssystemen wie Amazon Alexa und Google Assistant kompatiblen Jalousien erscheinen wegen Softwareproblemen erst später. Auf der schwedischen Website teilt das Möbelhaus mit, dass dafür jedoch weitere Funktionen enthalten seien. Konkretere Informationen dazu gibt es nicht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel

Die Jalousien lassen sich beispielsweise zeitgesteuert hoch- und runterfahren. Denkbar sind auch Szenarien mit einem Sensor, der den Lichteinfall, die Temperatur oder eine Bewegung misst: Ab einem bestimmten Schwellwert wird die Jalousie dann automatisch bewegt. Die Rollos werden mit einem Akku betrieben, so dass keine Kabel verlegt werden müssen.

Kadrilj und Futur dienen unterschiedlichen Zwecken. Kadrilj ist ein Sichtschutz und lässt Licht weiterhin durch, während Futur den Raum abdunkeln kann - das Material ist lichtundurchlässig.

Die Rollos sind in den Maßen 60 x 195 cm, 80 x 195 cm, 100 x 195 cm, 120 x 195 cm und 140 x 195 cm geplant und kosten ab rund 100 Euro in der kleinsten Ausführung.

Bisher bietet Ikea Tradfri mit Lampen und Leuchten ein eher konservatives Heimautomatisierungssortiment an.

Im April 2019 sollte ein Tradfri-Steckdosenadapter erscheinen, der Steckdosen um eine Funkfernsteuerung erweitert, doch auch dieser verzögert sich und soll nun erst Anfang 2020 in den Handel kommen.

Ikea stellte sein Smart-Home-System 2016 vor. Es ist nach mehreren Updates inzwischen mit Amazon Alexa, Google Assistant und Apple Homekit kompatibel.

Auch interessant:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. 449€

Sh3rlock 15. Jun 2019 / Themenstart

Vlt kann man die Höhe des Fensters via Software eingeben und der Motor lässt es dann nur...

Lumumba 14. Jun 2019 / Themenstart

Für alle die nicht am Gemäuer rumreißen wollen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /