• IT-Karriere:
  • Services:

Fyrtur und Kadrilj: Ikeas smarte Rollos verzögern sich abermals

Eigentlich sollten die elektrischen Rollos Fyrtur und Kadrilj aus Ikeas Trådfri-Serie im April erscheinen, doch daraus ist nichts geworden. Nun wird als neues Lieferdatum der Heimautomatisierungstechnik August 2019 angegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das smarte Rollo Fyrtur von Ikea
Das smarte Rollo Fyrtur von Ikea (Bild: Ikea)

Nachdem der April-Termin nicht eingehalten worden ist, kommen die smarten Rollos von Ikea mit den Namen Fyrtur und Kadrilj wohl erst ab August 2019 in den Handel. Die mit Homekit und Amazon Alexa sowie Google Assistant kompatiblen Rollos erscheinen wegen Softwareproblemen erst später. Auf der schwedischen Website teilt das Möbelhaus mit, dass dafür jedoch weitere Funktionen enthalten seien. Konkretere Informationen dazu gibt es nicht.

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Die Rollos lassen sich beispielsweise zeitgesteuert hoch- und runterfahren. Denkbar sind auch Szenarien mit einem Sensor, der den Lichteinfall, die Temperatur oder eine Bewegung misst: Ab einem bestimmten Schwellwert wird das Rollo dann automatisch bewegt. Die Rollos werden mit einem Akku betrieben, so dass keine Kabel verlegt werden müssen.

Kadrilj und Futur dienen unterschiedlichen Zwecken. Kadrilj ist ein Sichtschutz und lässt Licht weiterhin durch, während Futur den Raum abdunkeln kann - das Material ist lichtundurchlässig.

Die Rollos sind in den Maßen 60 x 195 cm, 80 x 195 cm, 100 x 195 cm, 120 x 195 cm und 140 x 195 cm geplant und kosten ab rund 100 Euro in der kleinsten Ausführung.

Bisher bietet Ikea Tradfri mit Lampen und Leuchten ein eher konservatives Heimautomatisierungssortiment an.

Im April 2019 sollte ein Tradfri-Steckdosenadapter erscheinen, der Steckdosen um eine Funkfernsteuerung erweitert, doch auch dieser verzögert sich und soll nun erst Anfang 2020 in den Handel kommen.

Ikea stellte sein Smart-Home-System 2016 vor. Es ist nach mehreren Updates inzwischen mit Amazon Alexa, Google Assistant und Apple Homekit kompatibel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Sh3rlock 15. Jun 2019

Vlt kann man die Höhe des Fensters via Software eingeben und der Motor lässt es dann nur...

Lumumba 14. Jun 2019

Für alle die nicht am Gemäuer rumreißen wollen.

ad (Golem.de) 14. Jun 2019

zigbee


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /