• IT-Karriere:
  • Services:

Fyrtur und Kadrilj: Ikeas smarte Rollos verzögern sich abermals

Eigentlich sollten die elektrischen Rollos Fyrtur und Kadrilj aus Ikeas Trådfri-Serie im April erscheinen, doch daraus ist nichts geworden. Nun wird als neues Lieferdatum der Heimautomatisierungstechnik August 2019 angegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das smarte Rollo Fyrtur von Ikea
Das smarte Rollo Fyrtur von Ikea (Bild: Ikea)

Nachdem der April-Termin nicht eingehalten worden ist, kommen die smarten Rollos von Ikea mit den Namen Fyrtur und Kadrilj wohl erst ab August 2019 in den Handel. Die mit Homekit und Amazon Alexa sowie Google Assistant kompatiblen Rollos erscheinen wegen Softwareproblemen erst später. Auf der schwedischen Website teilt das Möbelhaus mit, dass dafür jedoch weitere Funktionen enthalten seien. Konkretere Informationen dazu gibt es nicht.

Stellenmarkt
  1. Lösch und Partner GmbH Projektmanagement & IT-Consulting, München
  2. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München, Berlin

Die Rollos lassen sich beispielsweise zeitgesteuert hoch- und runterfahren. Denkbar sind auch Szenarien mit einem Sensor, der den Lichteinfall, die Temperatur oder eine Bewegung misst: Ab einem bestimmten Schwellwert wird das Rollo dann automatisch bewegt. Die Rollos werden mit einem Akku betrieben, so dass keine Kabel verlegt werden müssen.

Kadrilj und Futur dienen unterschiedlichen Zwecken. Kadrilj ist ein Sichtschutz und lässt Licht weiterhin durch, während Futur den Raum abdunkeln kann - das Material ist lichtundurchlässig.

Die Rollos sind in den Maßen 60 x 195 cm, 80 x 195 cm, 100 x 195 cm, 120 x 195 cm und 140 x 195 cm geplant und kosten ab rund 100 Euro in der kleinsten Ausführung.

Bisher bietet Ikea Tradfri mit Lampen und Leuchten ein eher konservatives Heimautomatisierungssortiment an.

Im April 2019 sollte ein Tradfri-Steckdosenadapter erscheinen, der Steckdosen um eine Funkfernsteuerung erweitert, doch auch dieser verzögert sich und soll nun erst Anfang 2020 in den Handel kommen.

Ikea stellte sein Smart-Home-System 2016 vor. Es ist nach mehreren Updates inzwischen mit Amazon Alexa, Google Assistant und Apple Homekit kompatibel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Hardware-Angebote

Sh3rlock 15. Jun 2019

Vlt kann man die Höhe des Fensters via Software eingeben und der Motor lässt es dann nur...

Lumumba 14. Jun 2019

Für alle die nicht am Gemäuer rumreißen wollen.

ad (Golem.de) 14. Jun 2019

zigbee


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /