• IT-Karriere:
  • Services:

Fyrtur und Kadrilj: Ikea nennt weitere Details zu smarten Rollos

Ikea bringt demnächst die smarten Rollos Fyrtur und Kadrilj auf den Markt. Die zwei Modellreihen unterscheiden sich vor allem durch den Grad der Abdunkelung. Beiden liegt eine Fernbedienung bei und die Rollos lassen sich in Ikeas Smart-Home-System integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Smarte Rollos von Ikea
Smarte Rollos von Ikea (Bild: Ikea)

Das schwedische Möbelhaus Ikea hat seine Webseiten für die smarten Rollos Fyrtur und Kadrilj freigeschaltet. Demnach werden die smarten Rollos etwas teurer sein als bisher bekannt war. Das kleinste Modell wird es nicht für 100 Euro, sondern für 110 Euro geben, das größte Modell wird für 170 Euro verkauft. Die Preise richten sich nach der Serie und der Größe der einzelnen Rollos.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Alle Rollos funktionieren mit einem akkubetriebenen Motor und werden mit einer Fernbedienung zur Steuerung ausgeliefert. Zudem lassen sie sich in Ikeas Smart-Home-System Tradfri integrieren, um diese etwa auch in Homekit, Amazons Alexa oder Google Assistant einzubinden. Dann lassen sich die Rollos auch auf Zuruf mit der Stimme steuern.

Kadrilj-Rollos dienen dazu, einen Raum zu verdunkeln und weiterhin Licht durchscheinen zu lassen. Für eine komplette Abdunkelung sind diese Rollos nicht gedacht. Das kleinste Rollo mit Maßen von 60 x 195 cm gibt es für 110 Euro. Die vier weiteren Größen kosten jeweils 10 Euro mehr. Das Modell mit Maßen von 80 x 195 cm gibt es für 120 Euro, 130 Euro kostet es in den Maßen 100 x 195 cm, das Modell mit 120 x 195 cm wird für 140 Euro angeboten und das größte Modell misst 140 x 195 cm und wird für 150 Euro verkauft.

Eine komplette Verdunkelung sollen die smarten Rollos der Fyrtur-Reihe erreichen, Licht soll hier nicht mehr durchscheinen. Auch diese sind in fünf Größen zu bekommen und es liegen jeweils 10 Euro zwischen den einzelnen Maßvarianten. Das kleinste Modell mit 60 x 195 cm kostet 130 Euro, für 140 Euro gibt es das Rollo mit 80 x 195 cm und für das Modell mit 100 x 195 cm werden 150 Euro fällig. Bei Maßen von 120 x 195 cm steigt der Preis auf 160 Euro und 170 Euro kostet das größte Modell mit Maßen von 140 x 195 cm.

  • Smartes Rollo Fyrtur (Bild: Ikea)
  • Smartes Rollo Fyrtur (Bild: Ikea)
  • Smartes Rollo Fyrtur (Bild: Ikea)
  • Smartes Rollo Fyrtur (Bild: Ikea)
  • Smartes Rollo Fyrtur (Bild: Ikea)
  • Smartes Rollo Kadrilj (Bild: Ikea)
  • Smartes Rollo Kadrilj (Bild: Ikea)
  • Smartes Rollo Kadrilj (Bild: Ikea)
  • Smartes Rollo Kadrilj (Bild: Ikea)
  • Smartes Rollo Kadrilj (Bild: Ikea)
Smartes Rollo Fyrtur (Bild: Ikea)

Jedem Rollo liegen eine Fernbedienung und ein Signalverstärker bei, der sich maximal 10 Meter vom Rollo entfernt in der Steckdose befinden muss. Damit soll sichergestellt werden, dass das Rollo jederzeit von der Fernbedienung erreicht werden kann. Wer die smarten Rollos in ein Smart-Home-System integrieren möchte, muss sich Ikeas Smart-Home-Gateway der Tradfri-Reihe zulegen. Dann ist auch eine Anbindung an Homekit, Alexa oder Google Assistant möglich, um diese mit Sprachbefehlen zu steuern.

Bei einer Tradfri-Integration können die Rollos bei Bedarf auch aus der Ferne gesteuert werden, um diese herunterzulassen, wenn die Sonne stark scheint. Aber es wäre auch möglich, bei Abwesenheit Aktivitäten vorzutäuschen. Zudem ist es dann möglich, die Rollos zeitgesteuert hoch- und herunterfahren zu lassen.

Wann die smarten Rollos bei Ikea zu bekommen sein werden, ist unklar. Zuletzt war ein Verkauf im August 2019 angepeilt worden.

Im August 2019 bringt Ikea seine Symfonisk-Lautsprecher auf den Markt, die sich ab Herbst 2019 ebenfalls in das Tradfri-System integrieren lassen sollen. Die Symfonisk-Lautsprecher sind vollständig kompatibel zu Sonos-Lautsprechern, dabei wird das gesamte Ökosystem mit über 80 Streamingdiensten unterstützt. Beim Klang haben uns die Lautsprecher sehr gut gefallen, sie liefern eine sehr gute Leistung für den Preis. Mit den Symfonisk-Lautsprechern wird der Einstieg in die Sonos-Welt wesentlich preisgünstiger als bisher.

Nachtrag vom 2. August 2019, 7:07 Uhr

Auf Nachfrage von Golem.de teilte Ikea mit, dass die Produktseiten zu Fyrtur und Kadrilj "durch einen technischen Fehler" zu früh freigeschaltet worden seien. Ikea könne derzeit "nichts zur genauen Verfügbarkeit der Rollos sagen". Derzeit könne "eine erneute Verzögerung nicht" ausgeschlossen werden.

Zudem teilte uns Ikea mit, dass sich die Rollos zum Marktstart direkt in Ikeas Home Smart App einbinden ließen. Somit lassen sich dann auch Szenen erzeugen, die abhängig von bestimmten Ereignissen Aktionen durchführen. So könnten sich morgens die Rollos zu einer bestimmten Uhrzeit öffnen, und dabei könnte ein Lautsprecher einen mit Wunschmusik wecken. Ein Abendszenario könnte so aussehen, dass die Rollos heruntergehen, wenn das Licht im Raum gedimmt wird, und dabei wird die passende Musik vom Lautsprecher abgespielt.

Mehr dazu:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

hifimacianer 19. Aug 2019

Sagen wir mal so: Schwedische Fenster haben sehr oft keine Griffe! Bzw. ist das in vielen...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2019

Abgesehen von den fehlenden Schrauben und das es keine Openhardware gibt.

most 02. Aug 2019

Die größte Gefahr der Li Akkus ist wohl, dass sie falsch gehandhabt werden (z.B. ins...

DamageInc 02. Aug 2019

Die Systeme HUE, Osram+,Tradfri, Xiaomi (Aqara), INNR, bauen im Kern auf ZigBee auf. Der...

TrollNo1 01. Aug 2019

Als ob der Webentwickler/Marketingfuzzi die Produkte entwickeln würde :D


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

    •  /