• IT-Karriere:
  • Services:

FX-CPUs: AMDs zweitschnellster Bulldozer wird etwas billiger

AMD hat den OEM-Preis für den Prozessor FX-8120 von 205 auf 185 US-Dollar gesenkt. Das zweitschnellste Modell der Serie ist damit etwas günstiger geworden, zudem gibt es drei weitere Bulldozer-CPUs - die AMD aber nicht offiziell ankündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs FX-8150 alias Bulldozer
AMDs FX-8150 alias Bulldozer (Bild: PCGH)

Mit Wirkung zum 27. Februar 2012 hat AMD die Preise für zwei der Desktopprozessoren aus der Serie FX gesenkt. Das zweitschnellste Modell, FX-8120, kostet nun 185 statt zuvor 205 US-Dollar. Deutsche Hardwareversender haben diese Preissenkung zum Beginn der Woche bereits vollzogen und bieten die CPU nun ab etwa 160 Euro an.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der zuvor schon einmal verbilligte FX-6100 kostet nun 145 statt 155 US-Dollar, er ist bei Versendern schon ab 130 Euro zu haben. Gegenüber dem FX-8120 kann er aber zwei Threads weniger verarbeiten: Die erste Stelle der Modellnummer gibt bei den FX-CPUs immer die Zahl der Integer-Einheiten an, die sich dem Betriebssystem wie ein Kern darstellen. Andere Funktionseinheiten teilen sich diese Cores jedoch, AMD spricht daher von Modulen. Die Details sind dem Test der Bulldozer-Architektur zu entnehmen.

  • Die Preisliste kennt vier Modelle, ...
  • ... die Produktseite aber fünf.
Die Preisliste kennt vier Modelle, ...

Nicht im Preis gesenkt hat AMD das Spitzenmodell FX-8150, es ist wie beim Marktstart im Oktober 2011 weiterhin mit 245 US-Dollar gelistet und damit für die gebotene Rechenleistung zu teuer. Für Overclocking-Experimente geben aber die von AMD schon selbst mit dem höchsten Takt freigegebenen Prozessoren die beste Ausgangsbasis. Der FX-8150 ist derzeit in Deutschland ab rund 225 Euro zu haben.

Keine offiziellen Daten zu drei weiteren FX-CPUs

Weiterhin nicht in AMDs offizieller Preisliste finden sich drei neue Bulldozer-CPUs mit den Modellnummern FX-6200 (3,8 bis 4,1 GHz, 125 Watt TDP), FX-8100 (3,1 bis 3,7 GHz, 95 Watt TDP) und FX-4170 (4,2 bis 4,3 GHz, 125 Watt TDP). Das ist insbesondere verwunderlich, weil diese Prozessoren im Fall der beiden 4- und 6-Kerner schon erhältlich sind. Nachdem beispielsweise der FX-6200 auch schon in AMDs Produktdatenbank zu finden war, sind die Angaben über diese CPU nun von dort entfernt worden.

Jene Webseite, products.amd.com, ist im Übrigen der Nachfolger von amdcompare.com, das nicht mehr erreichbar ist. In der neuen Produktdatenbank findet sich auch der FX-8100 nicht, wohl aber auf AMDs Hauptseite. Dort ist auch zu sehen, dass er gegenüber den bisherigen 8-Thread-Prozessoren von AMD nur 95 Watt TDP aufweisen soll - das würde die CPU für einige Anwendungen attraktiv machen. Bisher ist sie aber nicht erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 3,99€
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /